Menü

Kindersicherung Surfen im Netz für Kinder – aber sicher!

Kaum können sie laufen, sitzen Kinder auch schon vorm PC. Doch das geht nur, wenn der PC kindgerecht eingerichtet ist. Wir zeigen Ihnen, was alles dazugehört.
Surfen im Netz für Kinder – aber sicher! © Archiv
Surfen im Netz für Kinder – aber sicher!

Tipp: Ausgewählte Suchmaschinen für Kinder

www.blinde-kuh.de Die blinde Kuh ist ein Portal mit verschiedensten Inhalten für Kids. Die Suchfunktion ist etwas versteckt am oberen Bildrand.

www.fragfinn.de FragFinn bietet neben der Websuche nach kindgerechten Inhalten zum Beispiel auch Spiele und Nachrichten für Kinder.

www.kindex.de "Tausende Seiten zu Kinder- und Familienthemen, redaktionell begutachtet und handverlesen", so beschreibt sich das Portal.

www.trampeltier.de Das Trampeltier ist ein einfaches, gut sortiertes Portal mit Links zu Seiten, die für Kinder interessant und geeignet sind.

Sie müssen als Administrator angemeldet sein, um neue Standard-Benutzerkonten erstellen zu können.

Vertrauen und Verstehen

Bevor Sie Ihren Nachwuchs an den PC lassen, sind ausführliche Gespräche angesagt. Erklären Sie den Kleinen kindgerecht, wie PC und Internet funktionieren. Surfen Sie im Beisein Ihrer Kinder auf geeignete Webseiten und zeigen Sie ihnen die wichtigsten Handgriffe: Klicken und Doppelklicken mit der Maus, Navigationsschaltflächen im Browser oder wie man Menüs und Links auf Webseiten erkennt.

Weisen Sie Ihre Kinder auf Gefahren hin – einerseits Viren & Co., andererseits Inhalte. Doch Vorsicht: Wenn Sie es mit Warnungen übertreiben, machen Sie die Kids womöglich erst recht neugierig. Hier den richtigen Spagat zu machen, ist alles andere als einfach.

Auf jeden Fall sollten Sie Ihrem Sprößling beibringen, so wenig wie möglich von sich im Netz preiszugeben. Die Kinder sollen keine echten Namen, Adressen und andere persönliche Daten angeben – lügen ist im Web Selbstschutz! Ebenso wenig sollen die Kinder überall draufklicken – erklären Sie ihnen, dass sie vor jedem Klick gut nachdenken müssen.

Sprechen Sie die Gefahren von Downloads besonders an. Und vergessen Sie nicht, auf die Risiken von Chats und Foren hinzuweisen, in denen sich nicht nur Menschen mit guten Absichten treffen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Kinder für selbstständige Ausflüge ins Web fit sind, bereiten Sie diese Ausflüge richtig vor, indem Sie die folgenden Tipps beherzigen.

Mini-Workshop: Windows 7 AppLocker nutzen

Mit dem AppLocker legen Sie als Administrator für jeden einzelnen Benutzer fest, welche Programme, Dateien und Ordner er aufrufen darf – und welche nicht. Melden Sie sich also als Administrator an und nutzen Sie die wenig bekannte Funktion folgendermaßen:

Klicken Sie auf „Start“ und geben Sie ins Suchfeld „Lokale“ ein. Klicken Sie auf das Ergebnis „Lokale Sicherheitsrichtlinie“. Im gleichnamigen Fenster klicken Sie links auf den kleinen Pfeil vor „Anwendungssteuerrichtlinien“, dann auf den Pfeil vor „AppLocker“. Klicken Sie auf „Ausführbare Regeln“ und dann mit der rechten Maustaste in den leeren Bereich im rechten Teil des Fensters. Wählen Sie „Neue Regel erstellen...“ aus.

 
Whitepaper Lexware-Logo
Content-Revolution Wie Sie professionelles Content-Marketing betreiben.
Haptik-Effekt Im Einsatz im multisensorischen Marketing.
x