Systemstart-Optimierung

Startprozess von Windows 7

So startet Windows 7

image.jpg

© PC Magazin

Was ist eigentlich recguard.exe? Ein Virus? Im Zweifelsfall hilft eine Google-Abfrage, bei der sich das Programm als harmloses Tool von Hewlett-Packard herausstellt.

Wir stellen den Startprozess von Windows 7 nicht in allen Einzelheiten dar, sondern nur die Schritte, die auch für den Beitrag interessant sind. Im Grundverzeichnis der Boot-Partition Ihrer Festplatte liegt der Windows-Start-Manager, eine Datei, die bootmgr heißt. Dieses Programm liest die binäre BCD-Registrierungsdatei (Boot Configuration Data) aus, die im Ordner Boot ebenfalls im Grundverzeichnis der Startpartition liegt.

Hier steht unter anderem, wie man die verschiedenen Betriebssysteme auf einem Rechner starten kann. Gibt es nur ein einziges Betriebssystem, wartet bootmgr einige Sekunden. Drückt der Anwender in dieser Zeit die [F8]-Taste, wird das Windows-Startmenü angezeigt. Von hier aus kann man Windows im Abgesicherten Modus oder protokolliert starten, sowie weitere Wartungsarbeiten durchführen. Wird die Taste nicht gedrückt, ruft bootmgr das Windows-Startladeprogramm auf.

Gibt es mehrere Betriebssysteme auf dem Rechner, wird ein Menü angezeigt, über das der Anwender auswählen kann, welches dieser Systeme starten soll. Ist das Betriebssystem nicht Windows 7, ruft bootmgr den jeweiligen Start-Manager auf, zum Beispiel NTLDR von Windows XP. Sonst geht der Vorgang wie oben beschrieben weiter. Das Windows-Startladeprogramm finden Sie im Betriebssystemverzeichnis im Ordner System32. Es heißt WinLoad.exe.

Dieses Programm lädt den eigentlichen Betriebssystem-Kern Ntoskrnl.exe, den Hardware Abstraction Layer (HAL) und die Registry in den Systemspeicher. Danach sucht es im Registry-Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System\Services, welche Treiber für den Bootvorgang vorgesehen sind und startet diese. Ist der Prozess abgeschlossen, übernimmt der Betriebssystem-Kernel die Arbeit.

Der Kernel liest aus dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System aus, welche Treiber beim Start geladen werden sollen. Sie werden im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services angezeigt. Der Wert Start im jeweiligen Key des Treibers gibt an, wann und ob der jeweilige Treiber starten soll.

Sind alle Treiber geladen, nimmt der Sitzungs-Manager smss.exe seine Arbeit auf. Unter anderem startet er den Anmelde-Manager (Winlogon.exe). Winlogon.exe wiederum startet das Dienstsubsystem Services.exe, das die in HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services dafür vorgesehenen Dienste aufruft.

Auch Userinit.exe und die Windows-Explorer-Shell werden jetzt gestartet. Userinit.exe ruft auch Anwendungen, Dienste oder Skripte von den im Kasten Hier starten Programme genannten Orten auf.

Gesamtstartanalysierer Soluto

image.jpg

© PC Magazin

Die Soluto Beta überprüft alle drei Startphasen auf Autostartprogramme und -dienste.

Den gesamten Startvorgang vom Booten, über Windows-Start bis zum Autostart überwacht das kostenlose Tool Soluto (www.soluto.com), das Sie im Toolpaket Windows Start Paket auf der Heft-DVD finden. Das englischsprachige Programm befindet sich zwar noch in der Beta-Phase läuft jedoch auf allen unseren Rechnern stabil. Die Programmierer selbst preisen ihr Tool auf dem Startbildschirm als Anti-Frustrations-Software an, das den Start von Windows beschleunigt.

Anwendungen, die mit dem Bootvorgang ausgeführt werden, stuft Soluto anhand einer Datenbank und Informationen anderer Soluto-Nutzer nach einem einfachen Ampelprinzip ein. Gefahrlos lässt sich so auch von wenig versierten Anwendern der Start einzelner Programme deaktivierten.

Soluto analysiert dabei, wie lange der Reboot dauert und welche Programme automatisch beim Start des Rechners geladen werden. Grafisch ist das recht hübsch aufbereitet: Die linke unter Ecke des Windows-Desktops wird aufgeklappt und darunter ist zu sehen, wie lange der Boot-Vorgang bisher gedauert hat und mit welchem Programm sich Windows gerade aufhält.

Hier starten Programme

Die folgenden Registry-Schlüssel und Windows-Ordner werden häufig für Autostarts benutzt.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Runonce
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run 
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnceEx
(standardmässig nicht vorhanden)
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\policies\Explorer\Run 
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run 
(nur 64-Bit) 
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnce 
(nur 64-Bit)
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnce
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows\Run
Ordner: Dokumente und Einstellungen\All Users\Startmenü\Programme\Startup
Ordner: Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Startmenü\Programme\Startup

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.