Outlook

Startordner für E-Mails festlegen

Als Startordner für Outlook ist in der Regel von Microsoft der Posteingangsordner festgelegt. Diese "Werkseinstellung" lässt sich aber den eigenen Bedürfnissen anpassen.

Startordner für E-Mails festlegen

© Microsoft

Startordner für E-Mails festlegen

Schritt 1: Die Option "Starten und Beenden von Outlook" aufrufen

Öffnen Sie nach dem Outlook-Start das Register "Datei", und wählen Sie links den Eintrag "Optionen". Hier öffnen Sie in der linken Auswahl den Eintrag "Erweitert". Rechts, unter den "Optionen für das Arbeiten mit Outlook", finden Sie den Bereich "Starten und Beenden von Outlook".

Schritt 2: Startordner wählen

Neben dem Eintrag "Outlook in diesem Ordner starten" klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen". Im folgendem Auswahlfenster finden Sie eine Liste mit den zur Verfügung stehenden Outlook-Ordnern. Markieren Sie mit einem Mausklick den gewünschten Ordner, und klicken Sie dann auf "OK". Das Fenster wird geschlossen.

Schritt 3: Änderungen speichern

Nun schließen Sie die Outlook-Optionen ebenfalls mit "OK" und beim nächsten Outlook-Start öffnet sich das manuell gewählte Startfenster.

Mehr zum Thema

Alles zum Office 2013-Release inklusive Office 365 im Blick
Outlook

Sie können eine Ansicht auf alle Unterordner anwenden. Wir zeigen wie es geht.
Zum Patch Day hat Microsoft einige Sicherheitslücken geschlossen.
Microsoft Patch Day

Beim monatlichen Patch Day hat Microsoft im September 13 Security Bulletins veröffentlicht, die insgesamt 47 Sicherheitslücken behandeln.
Der vergangene Patch Day hat Office 2013 lahmgelegt.
Patch Day legt Office 2013 lahm

Microsofts Patch Day am 10. Juni hat Sicherheitslücken - vor allem im Internet-Explorer - geschlossen. Dafür macht Office 2013 Probleme.
Windows 10, Startmenü
Startmenü, Charmsbar und Co.

Nutzen Sie schon die Technical Preview von Windows 10? Wir geben hilfreiche Tipps, mit denen Sie mehr aus dem Windows-8-Nachfolger herausholen, und…
Word 2013 mehrere Bilder
Office Tipp

Wer mehrere Bilder und Grafiken in einem Word-Dokument bearbeiten will, kann sich die Arbeit unnötig schwer machen.