Kaufberatung

Soundkarte vs. Onboard: Fazit und Zusammenfassung

Soundkarte vs Onboard-Sound

© Montage / Fotolia: Denis Dryashkin und Roman Gorielov

Onboard-Chip oder doch Soundkarte – das liegt an Ihren Ansprüchen.

Ob Sie sich eine Soundkarte anschaffen müssen oder nicht, hängt von Ihren Ansprüchen und eingesetzten Hörquellen ab.  Wer bei einem Rechner lediglich Skype oder andere Sprachübertragungsprogramme nutzt, ist mit Onboard-Soundchips in den meisten Fällen gut bedient. Das gilt auch für Nutzer, die Musik-Streaming in durchschnittlicher Qualität nutzen oder hin und wieder Youtube-Videos ansehen. Wer einen AV-Verstärker in Verbindung mit dem PC nutzt und nur Musik anhört oder Videos genießen will, der verwendet nach Möglichkeit den Digitalausgang des Onboard-Chips. Der DAC des AV-Receivers übernimmt dann die kritische Arbeit der Tonumwandlung. Der Rechner muss vorkodierte Soundpakete  von Musik- oder Filmquellen lediglich ordnungsgemäß über den Digitalausgang schleifen.

Wer mit einem Kopfhörer Musik hören will, und das auch in etwas höheren Lautstärken und in guter Qualität, kommt um eine dedizierte Soundkarte nicht herum. Das kann eine interne oder externe Lösung sein, auch reine Kopfhörerverstärker leisten gute Arbeit. In der Regel kommt aus den Klinkenanschlüssen einer Onboard-Lösung selten genug Leistung, um hochwertige Kopfhörer ausreichend zu befeuern. Sparen Sie dann nicht bei der Soundkarte. Billig-Produkte für wenige Euro haben meist keinen Mehrwert gegenüber Onboard-Chips - ganz im Gegenteil.

Beim Einsatz von - selbst nicht hochwertigen - Aktiv-Lautsprechern für Musik- und Filmgenuss lassen sich qualitative Unterschiede zwischen Onboard-Chip und dedizierter Soundkarte auch für Laien schnell heraushören. Der Einsatz einer Soundkarte ist empfehlenswert, gerade wenn Sie Wert auf detailreichen und sauberen Klang legen. Haben die Lautsprecher einen Digitaleingang, können Sie beim Einsatz eines AV-Receivers auf die Soundkarte verzichten.

Wer einen AV-Receiver oder Boxensets mit Digitaleingang nutzt und auch Spiele oder andere "interaktive" Tonquellen in 5.1 hören möchte, braucht einen Sound-Chip oder eine Soundkarte mit Dolby Digital Live oder DTS Connect. Erst dann gibt es weitgehend keine Fehler bei der Tonausgabe.

Mehr zum Thema

Shutterstock Teaserbild
Tipps & Tricks

Nachdem wir zeigten, was Sie mit einem alten PC machen können, werfen wir einen Blick auf Einsatzzwecke für einzelne, alte Hardware.
Soundblaster ZX: Kino Tab
Dolby Digital Live und DTS Connect

Bei einer Sound Blaster Z, ZX oder ZXr stellen Sie Dolby Digital Live und DTS Connect im Cinematic-Tab (Kino) ein. Wir helfen, wenn der Reiter im…
Creative Aurvana ANC-Kopfhörer
Aktive Geräuschunterdrückung

Wer einen mobilen Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung sucht, könnte Gefallen am Creative Aurvana ANC finden. Unser Praxis-Test deckt…
Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
Raspberry Pi
Überraschungserfolg

Die Macher des Raspberry Pi feiern 10 Millionen verkaufte Exemplare des Mini-PCs und veröffentlichen ein neues Starter-Kit.