Kaufberatung

Externe Soundkarten und Kopfhörerverstärker

Soundblaster Omni Surround 5.1

© pc-magazin.de

Die Soundblaster Omni Surround 5.1 lässt sich einfach per USB anschließen, installieren und nutzen.

Wer sich davor scheut, eine Soundkarte in sein Gehäuse einzubauen, kann auch auf USB-Lösungen setzen. Hier bietet beispielsweise Creative eine gute Auswahl. Schon mit der Sound Blaster Live 24 Bit External kam eine USB-Lösung, die über Koaxialdigital- und Analogkabel bis zu 6 Kanäle für Heimkino-Systeme (mit integrierten Verstärkern) ermöglichte. Die erwähnte USB-Lösung streikte unter neuen Betriebssystemen, mittlerweile hat Creative aber nachgebessert.

Als Nachfolger kam eine externe Variante der Sound Blaster X-Fi, die es mittlerweile auch als HD-Version gibt, um hochauflösendere Signale von Heimkino-Blockbustern und entsprechenden Musikstücken verarbeiten zu können. Das Portfolio bietet mittlerweile mit dem Sound Blaster Omni Surround 5.1 einen aktuellen Vertreter, der auch uneingeschränkt Systeme mit Windows 10 unterstützt. In allen Fällen brauchen Sie lediglich das Treiberprogramm von der Creative-Website laden, nachdem Sie das Gerät per USB angeschlossen haben. Gegebenenfalls machen Sie noch ein Firmware-Update. Die Einstellungen im Tool richten sich nach Ihrem Setup und sind schnell und einfach erledigt.

Creative Soundblaster Omni Surround 5.1: Einstellungen

© pc-magazin.de

In den Einstellungen der Creative Soundblaster Omni Surround 5.1 können Sie die Ausgabe zwischen 5.1-Signal für die Lautsprecher und Kopfhörer umschalten. Anschließen können Sie Beides gleichzeitig.

Stellen Sie noch die Lautsprecherkonfiguration ein. Bei 5.1-Systemen müssen Sie häufig noch die Bassumleitung aktivieren, damit Subwoofer-Signale tatsächlich aus dem Tieftonlautsprecher kommen. Lassen Sie zur Not die Kanäle testen, indem Sie einfach auf die Lautsprecher in der Übersicht im Treiber durchklicken. Mit Features wie CMSS und aktuell Sound Blaster Pro Studio können Sie auch niedrig aufgelösten, digitalen Musikstücken noch etwas mehr Brillanz und Leben einhauchen. Als besonderes Highlight bietet die Omni Surround 5.1 auch Dolby Digital Live. Was es damit auf sich hat, lesen Sie auf der nächsten Seite. Vergleichbare Produkte und Features gibt es auch von Asus.

Soundblaster X G5

© Creative

Die Soundblaster X G5 ist ein hochwertiger USB-Kopfhörerverstärker, der genug Power auch für anspruchsvolle Kopfhörer mitbringt.

Wer lieber Musik in Stereo genießen möchte, kann sich einen reinen Kopfhörerverstärker anschaffen. Von Creative gibt es beispielsweise den hochwertigen USB-Kopfhörerverstärker Sound Blaster X G5, der speziell für Stereokopfhörer gedacht ist. Eine Unterstützung für hochauflösende Musik und genügend Power richtet sich auch an anspruchsvolle Hörer mit Hi-Fi-Kopfhörern. Die Einrichtung ist ebenso einfach wie bei klassischen USB-Soundkarten. Im direkten Vergleich mit dem vermeintlich hochwertigen Onboard-Chip eines Asus-Mainboards mit "Crystal Sound 3", bestehend aus u.a. einer eigenen Abschirmung, einem Audioverstärker und "japanischen Premiumkondensatoren", ließ der G5 die Onboard-Lösung recht schnell alt aussehen.

Mehr zum Thema

Soundblaster ZX: Kino Tab
Dolby Digital Live und DTS Connect

Bei einer Sound Blaster Z, ZX oder ZXr stellen Sie Dolby Digital Live und DTS Connect im Cinematic-Tab (Kino) ein. Wir helfen, wenn der Reiter im…
Prozessor
Erste Hilfe

Bei PC-Problemen können neben Software- und Treiber-Fehlern auch Defekte an der Hardware für Unmut sorgen. Wir geben Tipps zur Erkennung und…
Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?
Eigenbau

Sie können PCs einfach selbst zusammenbauen. Wir liefern Tipps und Konfigurationen für Einsteiger-, Mittelklasse- und Gaming-PC.
Einsteiger-Grafikkarten
Für Gelegenheitsspieler

Gelegenheitsspieler mit gewissem Anspruch brauchen eine dedizierte Grafikkarte. In unserer Kaufberatung geben wir nützliche Tipps und Empfehlungen.
AMD RyZen 7 1800X
X370, B350 oder A320

X370, B350 oder A320: Nach dem Release der Ryzen-CPUs von AMD suchen Bastler das richtige Mainboard. Wir verraten, welcher Chipsatz es sein sollte.