Digitale Fotografie - Test & Praxis
Ratgeber

Sony Alpha 350

Sony Alpha 350 RAW-Bild 1

© Archiv

1. Mit der Standardeinstellung des RAW-Konverters gibt es keinen großen Unterschied zur JPEG-Datei aus der Kamera.$umbruch$

Sony Alpha 350 RAW-Bild 2

© Archiv

2. Die Belichtung lässt sich mit RAW allerdings im Nachhinein noch um ca. 2 Bendenstufen nach unten korrigieren, um damit Details in den hellen Bereichen zu retten.$umbruch$

Sony Alpha 350 RAW-Bild 3

© Archiv

3. Das Bild ist aufgrund der Belichtungskorrektur nun sehr dunkel. Mittels der Helligkeitseinstellung wird es wieder aufgehellt. Zudem lässt sich der Kontrast heruntersetzen und der Wert, ab dem im Bild nur noch Schwarz dargestellt wird, nach unten verschieben. So stehen mehr Bildinformationen in den Schattenbereichen zur Verfügung.$umbruch$

Sony Alpha 350 RAW-Bild 4

© Archiv

4. Dunkle Bildbereiche wirken nach wie vor etwas dunkel und werden über "Fill Light" gezielt aufgehellt.

Als letzten Schritt sollte man die Einstellungen der Rauschunterdrückung prüfen und gegebenenfalls anpassen: Die Standardeinstellungen für die Unterdrückung von Farbrauschen sind relativ stark, was zu einem verwaschenen Bildeindruck führen kann.

Mehr zum Thema

Vegetarisches Food-Foto
Fotopraxis

Mit ein wenig Übung und Geschick gelingen köstliche Food-Fotografien: 8 Tipps zu Vorbereitung, Aufnahmetechnik und Nachbearbeitung.
Sternbild mit Objekt NGC6960 aufgenommen
Tipps und Tricks

Astrofotograf Bernd Weinzierl zeigt eine Auswahl seiner Himmelsfotos und verrät die besten Tipps, um Sterne, Mond und Milchstraße zu fotografieren.
A3 Papier
Tintendruck

Sie wollen Fotos im A3-Format selbst ausdrucken? Wir geben zehn Tipps, damit der A3-Druck ohne Probleme und Fehler gelingt.
Google Drive: Fotos verwalten
Planet Google

Bilder verwalten und archivieren – Google Drive zählt zu den besten Online-Speichern: Sie erhalten hohe Kapazität, und RAW-Dateien werden perfekt…
iPhone und iCloud optimal nutzen
Fotopraxis

Das iPhone liefert tolle Bilder - ColorFoto verrät, wie Sie mit dem iPhone RAW-Fotos machen und mit iCloud optimal „in der Wolke“ speichern.