Wir machen Technik einfach
CDs, DVDs, Games und Blu-rays

Softwarequellen und Seriennummern

So werden Kopiervorlagen über das Internet verbreitet

So mancher Raubkopierer erspart sich das mühsame Kopieren von Scheiben und holt sich bereits geknackte Versionen von Filmen, Musik, oder Software aus dem Internet. Im Wesentlichen werden die illegalen Kopiervorlagen über die nachfolgenden Dienste verbreitet. Ihre Nutzung ist nicht verboten, solange man keine urheberrechtlich geschützten Werke herunterlädt. Filesharing-Dienste (P2P) Hier sind klassische Internet-Tauschbörsen wie eMule, Gnutella oder das BitTorrent-Netzwerk gemeint. Das Tauschprinzip bewirkt, dass man während des Downloads anderen Nutzern ebenfalls Dateifragmente zur Verfügung stellt. Das machen sich Abmahnkanzleien zu eigen, um gegen Downloader in Filesharing-Netzen vorzugehen. Weiterer Nachteil: Das Herunterladen dauert oft sehr lange.

Filehosting-Dienste Filehoster stellen kostenlos Speicherplatz im Internet zur Verfügung, auf den sich anonym beliebige Dateien hochladen lassen. Das machen sich Raubkopierer zunutze, um illegale Kopiervorlagen schnell zu verbreiten. Im Gegensatz zu Filesharing-Diensten lassen sich die Dateien herunterladen, ohne dass man anderen selbst etwas anbieten müsste. Nachteil: Die Download- Links sind nur für kurze Zeit aktiv und werden nur über einschlägige Internet-Foren verbreitet.Usenet

CDs, DVDs und Blu-rays kopieren

© Archiv

Über kostenpflichtige Usenet-Provider werden Unmengen illegaler Kopien verbreitet.

Das Usenet ist ein eigenständiges Netzwerk über das Internet verbundener Computer. Die Downloads liegen auf eigens dafür vorgesehenen Rechnern, den Newsservern. Um aus dem Usenet herunterzuladen, benötigt man ein Download- Tool ("News-Client") und einen kostenpflichtigen Zugang zu einem Usenet-Provider. Raubkopierer scheuen die Kosten nicht, bietet das Usenet doch einen schellen und praktisch anonymen Zugriff auf unzählige Kopiervorlagen.

Seriennummer weg - na und?

Das Anlegen einer Sicherungskopie eines Software-Programms ist durchaus legal. Doch was nützt das Backup, wenn man die Seriennummer nicht mehr findet? Hier kann nur noch Serialz 2010 helfen. Das Tool stellt Ihnen eine Seriennummer zur Verfügung. Mit der Verwendung einer fremden Seriennummer bewegen Sie sich allerdings in einer rechtlichen Grauzone.

1. Zunächst gibt man nur den Anfangsbuchstaben des Programmnamens ein und klickt auf "Suchen". Dann klickt man sich durch die Unterseiten (etwa "m1, m2, m3, ...") bis zum gewünschten Programm.2. Jetzt gibt man den angezeigten Zahlencode ein und klickt auf "Get Serial Number". 3. Mit "Strg + C" kopiert man die markierte Seriennummer in die Zwischenablage. Mit "Strg + V" fügt man diese in das zu installierende Programm ein. 4. Serialz 2010 benötigt eine Internetverbindung. Sollte beim Suchen einmal nichts auf dem Bildschirm erscheinen, steht der Dienst vorübergehend nicht zur Verfügung. Man muss es dann zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen.

Mehr zum Thema

Windows schneller machen: Autostart bearbeiten
Mehr Kontrolle

Wir zeigen, wie Sie die Kontrolle behalten und Programme aus dem Autostart von Windows 10, 8.1 und 7 entfernen und das System optimal konfigurieren.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
shutterstock/ ra2studio
Microsoft Office

Wir zeigen, wie Sie Daten in Excel-Tabellen visualisieren. Damit steigern Sie die Übersicht und Lesbarkeit in Ihren Kalkulationen.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können.
Outlook - Logo
Office-Tipp

Wir zeigen, wie Sie in Outlook die Kalenderwoche anzeigen lassen können. Unser Office-Tipps sorgt für Durchblick bei der Terminplanung.