Chronist des Untergangs

So leistungsfähig ist Ihr PC

IT Professional Windows Protokolle: Windows-Fehldiagnose

© Archiv

Mit weniger Mausklicks erfahren Sie unter Vista wesentlich mehr zu aufgezeichneten Ereignissen.

Sicher haben Sie sich schon öfter gefragt, wie zuverlässig Ihr System arbeitet und ob es irgendwo Flaschenhälse gibt. Was die meisten Nutzer nicht wissen, ist, dass Windows schon eine eingebaute Komponente besitzt, die diese Fragen beantwortet. Die Rede ist vom Systemmonitor, den Sie über Start/Ausführen/perfmon.msc starten. Der Systemmonitor ist eine riesige Mess-Station, mit der so ziemlich jedes Detail auf dem Computer überwacht wird, etwa die verfügbare CPU-Zeit oder der noch freie Speicher. Eigentlich ist der Originalname Performance Monitor treffender, denn das Tool macht nichts anderes als Leistungsmessungen. Und das ist vor allem dann nützlich, wenn der Computer scheinbar immer langsamer wird.

Mit dem Systemmonitor richten Sie so genannte Leistungsindikatoren ein, die dann etwa die Festplatte, die Auslagerungsdatei oder die CPU überwachen. Das geht so: Starten Sie den Systemmonitor und klicken Sie auf Leistungsindikatoren hinzufügen im Kontextmenü. Unter Vista sehen die Dialoge etwas aufpoliert aus, die Schritte sind aber fast identisch. Wählen Sie als Datenobjekt den Eintrag Auslagerungsdatei aus. Windows zeigt Ihnen daraufhin die passenden Leistungsindikatoren an. Wählen Sie jetzt Belegung (%) aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Beobachten Sie den Indikator für die Auslagerungsdatei. Zeigt er unter Last eine komplette Belegung an, dann sollten Sie die Größe der Auslagerungsdatei anpassen.

IT Professional Windows Protokolle: Windows-Fehldiagnose

© Archiv

Aufpoliert: Vista zeigt die einzelnen Hardware-Komponenten übersichtlich mit Auslastung und weiteren Infos an.

Neben den Informationen, die Perfmon sammelt, gibt es auch die Möglichkeit, dass Windows bei bestimmten Vorgängen automatisch reagiert. Um bei obigem Beispiel zu bleiben, können Sie etwa einstellen, dass bei mehr als 90 Prozent Belegung der Auslagerungsdatei automatisch eine Nachricht an den Administrator geschickt wird. Klicken Sie dazu unter XP auf Leistungsdatenprotokolle/Warnungen und wählen Sie über das Kontextmenü Neue Warnungseinstellungen.

Vergeben Sie einen aussagekräftigen Namen, etwa Auslagerungsdatei 90 Prozent und wählen Sie unter Warnung bei den Eintrag größer als und dann unter Limit 90 aus. Nach Klick auf Hinzufügen haben Sie einen neuen Eintrag erstellt. Jetzt gehts ans Fein-Tuning: Klicken Sie den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften/Aktion. Automatisch wird für jede Warnung ein Eintrag im Ereignisprotokoll erstellt. Sie können jetzt aber auch etwa eine Netzwerkmeldung senden oder ein externes Programm aufrufen.

Häufige Windows-Fehler-Codes
Event-ID Beschreibung
0 Fehler in der .NET Laufzeitumgebung
1 Häufig bei Dienst-Starts und -Stops im Einsatz
100 Probleme beim Beenden eines Dienstes
1000 Fehler mit einem installierten Programm
1800 Security-Center gestartet
2444 Microsoft Distributed Transaktion Controller gestartet
9666 Probleme mit SQL- oder Exchange-Server

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.