Akku-Pflege: Batterie-Laufzeit verlängern

So hält der Smartphone-Akku länger durch

Ist der Smartphone-Akku schnell leer, können einfache Tricks helfen, die Laufzeit der Batterie zu verlängern. So verbessern Sie die Akku-Leistung!

Handy-Akku Akku

© Archiv

Handy-Akku Akku

Gerade die Nutzer eines Smartphones mit großem Display kennen das: Der Smartphone-Akku ist mal wieder zu schnell leer. Doch welche Möglichkeiten gibt es, die Akku-Laufzeit zu verlängern? Wie kann man die Ausdauer des Smartphones auch ohne wechselbaren Akku erhöhen? Unsere Tipps zur Akku-Pflege geben die Antwort.

Tipp 1: Die richtige Akkupflege

In den meisten Smartphones kommen Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ionen) zum Einsatz. Sie sind leistungsfähiger als die früher verwendeten Nickel-Metallhydrid-Akkus. Sie halten aber dennoch in der Regel nicht länger als zwei bis drei Jahre (oder 300 bis 500 Ladezyklen) durch. Dabei macht sich schon nach einem Jahr eine Verschlechterung der Kapazität bemerkbar. Besseren Akkus stehen aber auch leistungsfähigere Mobiltelefone gegenüber.

Mehr bei den Experten von connect: Irrtümer und Tipps zur Akkupflege

Und wer unterwegs viel telefoniert, im Internet surft, E-Mails abruft, häufig Musik oder Filme genießt und sich gelegentlich den Weg zeigen lässt, wird schon nach wenigen Stunden die nächste Steckdose suchen müssen. Garantiert mehr Ausdauer gibt es, wenn das Gerät aufgeladen wird, bevor die Akkus ganz leer sind.

Entscheidend für die Lebensdauer eines Akkus ist nämlich die Anzahl der vollständigen Ent- und Aufladevorgänge. Zwar verfügen moderne Li-Akkus über einen Schutz vor vollständiger Entladung (auch Tiefentladung), dennoch sollte der Ladezustand der Akkus im Auge behalten werden.

akku,pflege,tipp,trick,handy

© pcgo

Die dauernde Suche nach einer Steckdose sorgt bei Smartphone-Vielnutzern für Frust.

Tipp 2: Akkus richtig lagern

Wenn das Handy oder das Smartphone mal länger nicht zum Einsatz kommt, sollten die Akkus aus dem Gerät entfernt und an einem kühlen Ort gelagert werden. Auch bei der Lagerung von Reserveakkus ist es wichtig, dass sie nicht vollständig entladen sind. Bei Li-Ionen-Akkus empfiehlt sich dabei, ein Ladezustand von ungefähr 40 Prozent.

Lesetipp: Facebook-App ist ein Akku-Killer

Dieser Ladezustand ist nötig, damit Schutzmechanismen (etwa Überhitzung) noch greifen und genügend Spannung für die Selbstentladung vorhanden ist. Verzichten Sie darauf, Ersatzakkus zu kaufen, lange bevor Sie diese einsetzen, oder gleich mehrere zu horten. Auch nicht benutzte Akkus altern und verlieren dabei an Kapazität.

Tipp 3: Dienste ausschalten

Drahtlose Verbindungen wie WLAN oder Bluetooth sind zwar praktisch, dafür aber Stromfresser, weil ständig nach Netzen oder gekoppelten Bluetooth-Geräten gesucht wird. So empfiehlt es sich, diese Dienste auszuschalten, wenn sie gerade nicht benötigt werden. Zum Ein- oder Ausschalten von Diensten wie WLAN, Bluetooth und GPS bieten manche Android-Geräte in der Informationsleiste einen entsprechenden Button an. Ist dieser nicht verfügbar, bietet es sich an, eine Verknüpfung dazu auf einen der Home-Screens zu legen.

Bei anderen Geräten lassen sich drahtlose Verbindungen im Menü "Einstellungen" zu- oder abschalten. Beachten Sie aber, dass im Hintergrund laufende Dienste wie der automatisierte E-Mail-Abruf oder die Verbindung zu Facebook und Co. bei abgeschaltetem WLAN Daten über Ihr Handynetz austauschen - das kann zum Kostenfaktor werden, wenn keine Flatrate verfügbar ist. Ungefährlich, dafür aber stromsparend, ist das Ausschalten des Ortungsdienstes via GPS. Schalten Sie diesen Dienst nur ein, wenn Sie ihn zum Navigieren oder Auffinden lokaler Informationen benötigen.

Tipp 4: Display-Timeout einstellen

Trotz neuer stromsparender Techniken sind die großen Touchscreens bei Smartphones nach wie vor recht energiehungrig. Um Strom zu sparen, schaltet sich die Anzeige bei den Geräten aus, wenn es längere Zeit nicht genutzt wird. Wie schnell sich das Display abschaltet, lässt sich in den Einstellungen festlegen. Bei Android-Geräten ändern Sie die Zeit bis zum Ausschalten des Displays über das Menü "Einstellungen". Über den Button "Sound und Display" oder "Ton und Anzeige" gelangen Sie zum Untermenü "Bildschirm-Timeout" oder "Display-Timeout".

Tippen Sie dort zum Beispiel auf "15 Sekunden", damit der Bildschirm möglichst schnell ausgeschaltet wird. Ähnlich funktioniert das Abschalten des Displays auch bei anderen Geräten.

Mehr zum Thema

Mit unseren Tipps sind Sie als Android-Nutzer sicherer unterwegs.
Sicher surfen

Wir haben Android-Tipps für mehr Sicherheit im Internet und mit Apps. Mit uns surfen Sie sicher auf Tablet und Smartphone.
Alternativen für Android-Standard-Apps
Android-Apps

Die Standard-Apps von Android-Geräten sind meist plump. Alternativen für die Standardfunktionen Ihres Androiden finden Sie unter den acht…
Mit unseren Tuning-Tipps machen Sie Android-Tablet und -Smartphone besser.
Android

Nichts ist perfekt - auch Android-Geräte nicht. Wir haben Tuning-Tools und -Apps herausgesucht, mit denen Sie mehr aus Ihrem Smartphone oder Tablet…
Die besten CyanogenMod-Alternativen
Tipp's: Custom-ROM (CR)

CyanogenMod ist zwar das beliebteste Custom-ROM, allerdings gibt es eine ganze Reihe anderer Projekte, die ebenfalls sehr interessant sind. Wir…
Navigon für iOS und Android
Für iOS & Android

Wir stellen Navi-Apps mit Offline-Funktion für iOS und Android vor - inkl. Gratis-Apps. So sparen Sie Mobile-Traffic bei Autofahrten ins Ausland.