Digitalfotografie

So geht's: 3D-Panorama-Fotos mit jeder Kamera

Ihnen ist mal wieder eine schöne Landschaftsaufnahme durch die Lappen gegangen, weil nur ein kleiner Ausschnitt davon ins Bild passte? Mit Microsofts Gratis-Software Image Composite Editor fügen Sie mehrere Ausschnitte der selben Szene nahtlos und vollautomatisch zu riesigen 3D-Welten zusammen.

image.jpg

© therealjustin

Nicht immer kann der Fotograf den Abstand zum Motiv so vergrößern, dass alles, was auf die Aufnahme gehört, auch dort hinein passt. Mal reicht der Platz nicht aus, ein andermal steht das passende Objektiv nicht zur Verfügung. Und für 360°-Fotos ist ohnehin teure Spezial-Hardware notwendig. All das ist richtig und doch falsch. Denn mit der Microsoft-Software Image Composite Editor (ICE) gibt es ein Programm, mit dem Sie viele dieser Probleme umschiffen, ohne dafür einen Cent ausgeben zu müssen.

Der Trick: Sie nehmen das übergroße Motiv in mehreren Einzelaufnahmen auf. ICE setzt diese dann automatisch passend zusammen und rechnet einander überlappende Bildbereiche aus der Aufnahme heraus. Je nachdem wieviele Bilder als Grundlage des so entstehenden Panoramafotos dienen, kann das Panorama riesig werden - ein echtes Gigapixelfoto, das Sie so mit keiner Kamera hinbekommen würden.

image.jpg

© pxa

Auf Photosynth können Besucher Ihre Panoramas in einer 3D-Ansicht bestaunen.

360° und 3D dank Microsoft Photosynth

Als ob das nicht schon beeindruckend genug wäre: So richtig hebt ICE erst ab, wenn Sie beim Fotografieren die komplette Landschaft um sich herum aufnehmen. ICE erzeugt daraus ein 360°-Panorama. Laden Sie dieses auf Microsofts Online-Fotoalbum Photosynth hoch, dann können Sie und Ihre Freunde sich in 3D durch das Bild hindurch bewegen.

Einzige Voraussetzung: Microsofts Flash-Konkurrent namens Silverlight muss auf dem PC des Betrachters installiert sein. Den entsprechenden Download bietet Photosynth automatisch an, falls Silverlight noch fehlt.

So funktioniert Image Composite Editor

Die Arbeit mit ICE ist ausgesprochen leicht. Sie starten das Programm und ziehen die einzelnen Aufnahmen auf die große graue Fläche in der oberen Hälfte des Programmfensters. Dann heißt es "Warten", bis ICE die Aufnahmen aneinandergefügt hat. Wie lange das dauert hängt von der Geschwindigkeit Ihres Rechners und der Zahl der Einzelfotos ab. Für den Anfang ist ein Satz von 10 bis 20 Aufnahmen empfehlenswert.

Ist das Panorama fertig, dann können Sie es über die Schaltflächen am unteren Rand des Programmfensters noch beschneiden, skalieren und in verschiedenen Grafikformaten exportieren. Auch eine "Publish to Photosynth"-Funktion, mit der das Panorama direkt ins Online-Album hochgeladen wird, ist vorhanden.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können