Funkverbindungen

So funktionieren AirPlay, Bluetooth und DLNA

Drahtlose Lautsprecher empfangen Musik per AirPlay, Bluetooth oder UPnP (DLNA). In manchen Modellen sind zwei oder drei Verbindungstechnologien eingebaut. Hier lesen Sie, wo die Unterschiede liegen.

Musik-Streaming vom PC

© style-photography.de - Fotolia.com

Musik-Streaming vom PC

Bluetooth

Der Kurzstreckenfunk Bluetooth ist die einfachste Methode, Musik auf drahtlose Lautsprecher zu übertragen. In fast allen Notebooks, Tablets und Smartphones ist die Technik eingebaut, Funkboxen mit Bluetooth gibt es schon für unter 100 Euro. Die Reichweite beträgt etwa zehn Meter, der Empfänger sollte sich also im selben Raum befinden.

netzwerk, funkverbindungen, wireless

© Frank-Oliver Grün, Hersteller

Bluetooth-Lautsprecher wie der SoundLink von Bose sind in der Regel klein und kompakt. Sie funktionieren mit einer Vielzahl mobiler Geräte - vom Android-Tablet bis zum iPhone.

Damit die Wiedergabe klappt, müssen Musik-Player und Lautsprecher bei der ersten Kontaktaufnahme miteinander "gepaart" werden. Dieses "Pairing" geschieht meist per Tastendruck am Lautsprecher. Danach erscheint die Funkbox in den Bluetooth-Einstellungen des Senders und lässt sich als externes Audiogerät auswählen. Sie spielt nun Töne des Tablets, Smartphones oder Computers ab - Musik genauso wie Filmton oder Meldungen des Betriebssystems, etwa akustische Kalenderhinweise.

Praktisch ist die Verbreitung über Systemgrenzen hinweg: PC und Mac unterstützen Bluetooth ebenso wie Android, Windows Phone oder iPhone & Co. Allerdings gibt es Unterschiede beim Klang, weil manche Geräte das Signal vor der Übertragung zusätzlich komprimieren. Und per Bluetooth lässt sich immer nur ein Lautsprecher versorgen.

netzwerk, funkverbindungen, wireless

© Frank-Oliver Grün, Hersteller

Das PC-Programm iTunes kann mehrere AirPlay-Lautsprecher mit Musik versorgen. Dabei läuft überall das gleiche Programm. iPhone, iPad und iPod touch bespielen nur jeweils eine Box.

AirPlay

Mit AirPlay hat Apple seine eigene Streaming-Technik etabliert: iPhone, iPad und iPod touch (ab iOS 4.3) sowie Computer mit dem Programm iTunes (ab 10.2) übertragen Musik auf AirPlay-Empfänger im Netzwerk. Das können unterschiedliche Geräte sein: Funklautsprecher, AV-Receiver oder auch die Set-Top-Box Apple TV.

Sie tauchen automatisch im AirPlay-Menü auf, sobald sie mit demselben WLAN oder Router verbunden sind. Ein Zertifizierungsprogramm von Apple sorgt dafür, dass alles funktioniert und die Bedienung immer gleich ist. Egal, welches Gerät oder welche App zum Einsatz kommt: Das AirPlay-Symbol am Bildschirm führt stets zur Lautsprecherauswahl.

Praxis: Musik hören ohne Kabel

Für gute Tonqualität sorgt der Apple Lossless Codec, der Musik ohne Klangverschlechterung überträgt. Allerdings ist die Auflösung des Digitalsignals auf 24 Bit/48 kHz begrenzt, High-Resolution-Dateien mit 96 oder gar 192 Kilohertz lassen sich nicht streamen. Weitere Einschränkung: Android-Geräte können ihre Musik nur mit "inoffiziellen" Apps wie TwonkyBeam auf AirPlay-Empfänger schicken.

netzwerk, funkverbindungen, wireless

© Frank-Oliver Grün, Hersteller

Der UPnP-Standard ist fest in Windows verankert: Mit der Funktion Play to kann der Media Player Musik auf andere Geräte streamen.

UPnP (DLNA)

Was AirPlay für Apple-Besitzer ist, ist Universal Plug and Play (UPnP) für den Rest der Welt: ein Streaming-Standard, der dafür sorgt, dass Sender und Empfänger sich im Netzwerk finden und miteinander verstehen. UPnP gibt es auf Windows-PCs und Smart TVs, auf Android-Geräten und mit speziellen Apps auch auf iPhone und Co.

Für noch mehr Verständnis zwischen den Geräten sorgt das Kürzel DLNA. Produkte mit dieser Bezeichnung beherrschen eine definierte Auswahl an Audio- und Videoformaten, die hilft, Abspielprobleme zu vermeiden. Wenn der Funklautsprecher DLNA-zertifiziert ist, klappt in der Regel auch das Streaming. Die Funkbox taucht dann als externes Wiedergabegerät in UPnP-Programmen wie dem Windows Media Player oder entsprechenden Apps für iOS und Android auf.

Praxis: Apps für Streaming und Netzwerk

Die Musik kann entweder direkt auf dem Abspielgerät gespeichert sein, oder der Player holt sie aus dem heimischen Netzwerk. Computer, NAS-Systeme oder Festplatten-Rekorder mit einem UPnP-Server kommen als Musikquellen in Frage. Das Smartphone oder Tablet wird dabei zur drahtlosen Fernbedienung. Klingt kompliziert? Das ist es manchmal auch, wenn viele verschiedene Geräte am Streaming beteiligt sind.

Mehr zum Thema

Miracast
Streaming von Smartphone und Tablet

Smartphones und Tablets streamen Inhalte auf den TV und werden dabei drahtlos aufgeladen. video zeigt, wie Wohnzimmertechnik und mobiles Entertainment…
Fußball-WM 2014 im Freien erleben
Live-Stream & Beamer

Mit Livestreaming-Diensten für Tablet oder Smartphone und dem richtigen Beamer sowie Lautsprechern erleben Sie die Fußball-WM 2014 auch draußen im…
Fußball WM 2014 Brasilien
WM 2014 im Live Stream

Dank Live-Streams der TV-Sender und Apps wie Zattoo oder Magine können Sie die WM auch unterwegs verfolgen. Doch welcher Stream verbraucht am…
Canton Soundbar DM900
Soundbar

Im Test zeigt der Soundbar Canton DM 900 für 800 Euro sehr viele Stärken und nur wenige Schwächen. Beispielsweise ist kein HDMI-Anschluss…
Harman/Kardon Sabre SB 35
Soundbar

Im Test überzeugt die Soundbar Harman/Kardon Sabre SB 35 mit elegantem Design. Ist auch der Sound extravagant?