Tipps & Tricks

Smartphone wird heiß: Weitere Tipps

  1. Smartphone wird heiß: Das können Sie tun
  2. Smartphone wird heiß: Weitere Tipps
Überflüssige Apps löschen

© Tim Kaufmann

Tipp 2: Überflüssige Apps löschen

Belasten viele im Hintergrund laufende Apps Ihr Handy zwar gleichmäßig, aber doch unnötig, dann lässt sich das aus der Akku- beziehungsweise Batterie-Anzeige aufgrund der prozentualen Darstellung kaum erkennen. Generell hilft es, wenn Sie Apps deinstallieren, die Sie ohnehin nicht nutzen. Android-Nutzer können außerdem eine App wie Clean Master​​ verwenden, um im Hintergrund laufende Apps zu beenden.   

Tipp 3: Handy kühlen  

Stellen Sie sicher, dass Ihr Handy sich nicht in der Nähe einer Wärmequelle befindet. Speziell die Fensterbank und das Armaturenbrett eines in der Sonne stehenden Autos sind tabu. An heißen Sommertagen sehnt sich das Handy genauso nach Schatten wie die meisten Menschen. Sie verhindern so, dass sich das Handy erhitzt und im Notfall sogar selbst abschaltet, um die wertvolle Technik vor Überhitzung zu schützen.​

Tipp 4: WLAN abschalten 

Öfter als man denkt kann auch die verzweifelte Suche des Handys nach einer WLAN-Verbindung zu Hitzeproblemen führen. Auf diese Suche begibt sich das Handy immer dann, wenn Sie die Reichweite eines vertrauten Netzwerks verlassen und sie wird so lange wiederholt, bis eine neue WLAN-Verbindung hergestellt wurde. Selbst wenn das Smartphone dabei einen kühlen Kopf behält, so belastet die Suche doch den Akku. Schalten Sie die WLAN-Funktion einfach aus, wenn absehbar ist, dass Sie in den nächsten Stunden kein Funknetzwerk zur Verfügung haben werden.

  • Android: Wischen Sie von oben über den Displayrand zur Mitte. Dann tippen Sie das WLAN-Symbol an. 
  • iOS: Wischen Sie von unten über den Displayrand zur Mitte. Dann tippen Sie im Kontrollzentrum auf das (im Bild graue) WLAN-Symbol.  Wiederholen Sie den Vorgang, um die WLAN-Funktion wieder einzuschalten.
Updates einspielen

© Tim Kaufmann

Updates einspielen

Tipp 5: Updates einspielen

Gerade kein WLAN, gerade etwas wichtigeres zu tun, schlechte Erfahrungen mit früheren Aktualisierungen - es gibt tausend Gründe, wichtige Updates vor sich her zu schieben. Dabei sind Updates das wichtigste Mittel gegen Fehlfunktionen und Sicherheitslücken. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie über ein aktuelles Android-System beziehungsweise iOS verfügen und dass Apps auf dem neuesten Stand sind:  

  • Android: Tippen Sie in Google Play auf die drei Striche am linken Rand des Suchfelds, dann auf „Meine Apps und Spiele“ und dann auf „Alle aktualisieren“. Dann bringt Ihr Handy die Apps auf den neuesten Stand. Welche Betriebssystemversion die aktuelle für Ihr Handy ist und wie Sie sie einspielen erfahren Sie am schnellsten über eine Suche im Netz. 
  • iOS: Öffnen Sie den App-Store und gehen Sie unten rechts auf Updates, um Apps von Hand zu aktualisieren. Aktivieren Sie am besten automatische App-Updates, zu finden in den Einstellungen unter „iTunes & App Stores“. Betriebssystem-Updates finden Sie in den Einstellungen unter „Allgemein \> Softwareupdate“.​​

Mehr zum Thema

iPod, iPhone und iPad ohne iTunes
Freiheit für Apples Player

Praktisch jeder MP3-Player meldet sich nach Anschluss an einen PC wie ein "normaler" USB-Stick an, der auf die Befüllung durch einfaches Kopieren von…
iPad Air, iPad mini 2, iPhone 5s und 5c - Wir beraten beim Kauf.
iPhone 5s, iPhone 5c, iPad Air

Mit den iPhones 5c und 5s, dem iPad Air und dem iPad mini 2 mit Retina-Display hat Apple gleich vier neue Geräte auf den Markt gebracht, die ziemlich…
RAM auf Mainboard
RAM-Einbau auf Mainboard

Warum Sie beim Aufrüsten des Arbeitsspeichers die Verteilung der RAM-Module auf die Speichersockel des Mainboards beachten sollten.
iPad Air im Test
Netzwerkdrucker ohne AirPrint

Wenn Sie von iPhone und iPad drucken wollen, dann zeigt Ihnen unser Ratgeber, wie Sie das anstellen. So nutzen Sie Netzwerkdrucker ohne AirPrint.