Wir machen Technik einfach
Intelligent und sicher

Smart-Home-Lösungen: Klassische Maßnahmen

Fenster

© Shutterstock

Mit einer zusätzlichen mechanischen Barriere lässt sich das „schnelle“ Aufhebeln meist verhindern.

Die Empfehlung der Kriminalpolizei heißt Mechanik vor Elektronik. Aufhebeln ist bei Einbrüchen die gängigste Methode. Mechanische Barrieren können derartige Versuche durch den Faktor Zeit vereiteln. Denn Otto Normaleinbrecher gibt laut Statistik nach ca. drei Minuten auf.

Firmen wie DOM und ABUS bieten viele Produkte für den privaten Bereich an, die sich nachrüsten lassen. Klassische Sicherheitstechnik setzt an den Schwachpunkten an: bei Fenstern und Türen.

Angriffspunkt Haustür

Herzstück einer sicheren Tür ist ein Profilzylinder der neuesten Generation. Er steckt im eigentlichen Schloss und betätigt bei einer Schlüsseldrehung den Schließmechanismus. Damit er nicht herausgezogen werden kann, darf er nicht vorstehen und sollte zusätzlich mit einem Sicherheitsbeschlag geschützt werden. 

Moderne Türzylinder integrieren komplexe mechanische Technik aus Stiften, Kugeln und Federn, die präzise zusammenarbeiten. Für optimale Sicherheit sollten mindestens fünf- oder sechsstiftige Systeme eingebaut werden. 

Es gibt auch Zusatzschlösser zum Drehen oder Kettenschlösser, die bei Bedarf zusätzlich zum eigentlichen Standard-Türschloss montiert werden.

Schwachpunkt Fenster

Für Fenster gilt: unbedingt abschließbare Griffe anbringen. Scheiben werden vom Täter selten komplett zerstört, um durchzusteigen, eher aufgebohrt, um einen Durchgriff für den Fenstergriff zu haben. 

Sowohl bei Fenstern als auch bei Türen bieten sich zusätzliche Stangenschlösser an, die über die gesamte Höhe reichen und mit mehreren Schließpunkten absichern.

Lese-Tipp: Clevere Fenster-Gadgets

Auch die Scharnierseite von Fenstern und Türen sollte mit Extra-Schutzblechen versehen werden. Gut sichtbar und damit abschreckend sind massive, abschließbare Querstangen – für Fenster innen, für Haustüren auch außen.

Auf Zertifikate achten: Güte RC 2 & DIN-Normen

Generell sollte man auf die Widerstandsklasse achten und nur Produkte der Güte RC 2 (Resistance Class) oder höher wählen. Alle Teile sollten außerdem nach deutschen DIN-Normen zertifiziert sein und die Prüfsiegel wie TÜV und/oder VdS tragen. Infos dazu gibt es auch auf den meisten Polizeirevieren.

Mehr zum Thema

Gigaset Elements Starterkit
Gigaset Elements

Vielen Freiberuflern und Selbstständigen sind klassische Alarmanlagen zu teuer. Mobile Sicherheitslösungen wie Gigaset Elements könnten eine…
IP Kamera Test 2016 - Testsieger Netatmo Welcome
Smart Home

Wir suchen die beste IP Kamera 2016: In unserem Test treten acht WLAN-Kameras an - von D-Link, Logitech, Netgear und Co. Wer gewinnt?
Router fürs Smart Home
Heimnetz-Wissen

Geräte per Smartphone steuern, Lampen und Heizungen regeln: Das funktioniert mit smarten Routern, NAS oder Hubs. Was können sie und wie weit ist AVMs…
Canon EOS 6D Mark II
Einsteiger-Kamera

Den günstigsten Einstieg in die Vollformatfotografie ermöglicht bei Canon traditionell die EOS 6D – ab sofort runderneuert als Mark II für 2100 Euro.…
Foscam FI9928P
Überwachungskamera mit Pan-Tilt-Zoom

84,0%
Mit Pan-, Tilt- und Zoom-Funktion ist die Foscam enorm flexibel und mit 290 Euro günstig. Ob wir das Gerät empfehlen…