Verwaltung

Tipps: Sichere Passwörter, die niemand knackt

Bei der Wahl eines möglichst sicheren Passworts tun sich viele PC-Anwender schwer. So wird dann aus Bequemlichkeit häufig nur ein Kennwort für alle Zugänge verwendet, was alles andere als sicher ist.

  1. Tipps: Sichere Passwörter, die niemand knackt
  2. Passwortverwaltung mit Hilfsmitteln
  3. Tipps für sichere Passwörter
Passwortverwaltung: Sichere Passwörter, die niemand knackt

© Archiv

Passwortverwaltung: Sichere Passwörter, die niemand knackt

Bei der Wahl eines möglichst sicheren Passworts tun sich viele PC-Anwender schwer. So wird dann aus Bequemlichkeit häufig nur ein Kennwort für alle Zugänge verwendet, was alles andere als sicher ist. Dabei gibt es einfache Hilfsmittel fürs sichere Passwort-Management.

Wer im Internet aktiv ist, kennt das Problem mit der Wahl von Passwörtern. Da hat man meist mehrere E-Mail-Konten, nutzt Online-Banking, ist Kunde bei verschiedenen Online-Shops, Mitglied in einem Forum und betreibt darüber hinaus noch eine eigene Webseite. Um das alles nutzen zu können, braucht man neben einem Benutzernamen immer auch ein Passwort - und zwar nicht nur ein einziges, sondern für jeden Zugang ein anderes. Doch genau das ist für die Meisten gar nicht so leicht. Während der Benutzername oft kein Geheimnis ist und häufig als Identität sowieso für jeden sichtbar ist, werden an das Passwort ganz andere Anforderungen gestellt. Denn das soll schließlich geheim bleiben, kein Fremder darf es sehen und schon gar nicht erraten oder knacken können. So sollte jedes Passwort mindestens so sicher sein und auch so sicher verwahrt werden wie ein Schlüssel zum Banksafe. Aber auch dann, wenn man diese Hürde genommen hat, kann man sich noch lange nicht beruhigt zurücklehnen. Denn schon lauert die nächste Schwierigkeit: Wie merkt man sich, welches Passwort zu welchem Zugang gehört?

Sicher ist sicher

Niemand kann dafür garantieren, dass ein Passwort 100-prozentig sicher ist. Hält man sich jedoch an einige Regeln, kommt man diesem Ziel bereits sehr nahe.So sollte die Länge eines Passworts mindes-tens acht, besser 12, Zeichen betragen. Doch auch Worte mit langer Zeichenzahl sind relativ schnell zu "erraten", wenn es sich dabei um bekannte Worte handelt, wie der Name des Ehepartners, des Kindes oder des Haustiers, oder wenn es gar ein Wort ist, das in jedem Wörterbuch steht. Daher ist es wichtig, dass das Passwort immer aus einer Kombination von Groß- und Kleinbuchstaben, gemischt mit Sonderzeichen und Ziffern besteht.Wie sich das auf die Vielfalt der möglichen Kombinationen und damit auf die Chance, gehackt zu werden auswirkt, beschreiben wir im Kasten "Ein Zeichen mehr oder weniger" rechts auf dieser Seite. Je ausgefallener dabei eine Kombination aus allen möglichen Zeichen ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, sie zu erraten. Doch einen Wermutstropfen gibt es dabei: Wie kann man sich solch einen Zeichensalat merken?

Unvergesslich

Eine gängige Lösung ist, sich eine so genannte Eselsbrücke zu bauen. Diese könnte beispielsweise so aussehen, dass man zunächst einen passenden Satz oder Spruch wählt, der einem selbst geläufig ist, etwa "Mit dieser Eselsbrücke vergesse ich niemals mein Passwort!". Wird nun von jedem Wort dieses Satzes immer nur der erste Buchstabe aneinander gereiht, entsteht die scheinbar wirre Zeichenkombination MdEvinmP! Das ist schon mal nicht schlecht, aber es geht noch einen Tick besser. So ließen sich für einen weiteren Schritt in Richtung Sicherheit einige ganz persönliche Regeln aufstellen, etwa dass einem bestimmten Buchstaben oder einem kompletten Wort immer eine entsprechende Ziffer oder ein passendes Sonderzeichen zugeordnet wird.

Passwortverwaltung: Sichere Passwörter, die niemand knackt

© Archiv

Nur wer das Generalpassort kennt, kann die auf der Chipkarte gespeicherten Passwörter lesen.

So könnte man beispielsweise festlegen, dass aus einem i oder I immer eine 1 wird, aus e oder E eine 3 und anstatt des Worts "und" könnte man immer das Sonderzeichen & verwenden. Aus dem Passwort aus der Eselsbrücke würde daraus beispielsweise die Zeichenfolge Md3v1nmP!, welche zum einen kaum so schnell zu erraten sein dürfte und zum anderen anhand der Eselsbrücke und der eigenen aufgestellten Regeln jederzeit reproduzierbar ist.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.