Ohrenfutter gratis gegen teure Hörkost

Schlagabtausch der Audioprogramme: Audacity und Co. gegen Wavelab

Ob man nun Sound selbst produziert oder "nur" MP3s aus dem Webradio aufnimmt und verwaltet - ja nach Anspruch reicht auch hier Freeware aus.

Freeware vs. Kaufprogramme

© Archiv

Freeware vs. Kaufprogramme

Kommerzielle Software Wavelab, Tagrunner...

Spezial Freeware

© Archiv

Steinbergs rund 600 Euro teurer Soundeditor Wavelab ist für Audioprofis erste Wahl: Seit Jahren lassen sich Effekte in Echtzeit einbinden und so das Ergebnis direkt hören. Die Frequenz-Analyse gehört zu den Schnellsten am Markt und erlaubt sogar das Markieren und Ausschneiden kompletter Frequenzblöcke mit einem Stift- Cursor.

Hinzu kommen hochqualitative Algorithmen zur Geschwindigkeitsveränderung bei gleichbleibender Tonhöhe und Pitch-Shifting. Mehrkanal-Audiobearbeitung sowie die Unterstützung externer Controller-Hardware sind selbstverständlich.Cubase als Studio-Software, mit der sich sowohl Synthesizer steuern als auch Audiospuren abmischen lassen, ist im PC-Bereich führend. Auch hier besticht die Software durch hohe Geschwindigkeit und umfangreiche Profi-Hardware-Unterstütztung (z.B. Controller und bis zu 256 Ausgabekanäle).

Freeware vs. Kaufprogramme

© Archiv

Neue Funktionen wie die Möglichkeit, die Melodien aufgenommener Gesangsspuren ohne hörbare Artefakte beliebig verändern zu können sowie die 64-Bit-Unterstützung machen auch Cubase zur ersten Wahl auf dem PC - neben Programmen mit alternativen Konzepten wie Propellerhead Reason oder Ableton Live. Von Wavelab und Cubase werden von Steinberg auch Einsteiger-taugliche Versionen angeboten.

Man muss jedoch nicht selbst kreativ sein, um mit Audio in Berührung zu kommen: Wer lieber konsumiert statt produziert, bekommt mit dem Radiotracker von RapidSolution eine sehr gute Internetradio-Ripping-Software. Sie nimmt nicht nur zahlreiche Sender gleichzeitig auf, sondern man kann auch angeben, von welchem Interpreten man Titel wünscht und welche Musiker nicht auf der Platte landen sollen.

Natürlich eignet sich das Tool auch für das "klassische" Aufnehmen von Internetradios. Damit die Sammlung nicht in Chaos ausartet, hat RapidSolution auch noch einen MP3- Tagger namens Tagrunner im Programm, der auch Cover und Liedtexte aus dem Internet zieht. Funktioniert das Taggen jeweils einzelner Alben noch ganz gut, ist es für die Korrektur ganzer Archive weniger geeignet.

Freeware Audacity, LMMS, Mp3tag...

Audacity

© Archiv

Die Alternative zu Wavelab hieße Audacity, allerdings erreicht das Open-Source-Projekt nicht annähernd das Niveau der kommerziellen Lösung. Zwar lassen sich auch hier (kommerzielle) VST-Effekte einbinden, ein Vorhören des kompletten Mixes mit Effekten in Echtzeit ist jedoch nicht möglich.

Auch wenn es um das Entrauschen und Entknacksen geht, ist man z.B. mit dem vergleichsweise günstigen Wavepurity besser bedient. Für jeden Gelegenheitsschnippsler ist Audacity jedoch ein echter Geheimtipp, der zusätzlich durch die umfangreiche Formatunterstützung zu überzeugen weiß.

Bei Cubase ist die Situation ähnlich - an die "große" Version kommt keine Free- oder Open-Source-Software heran, mit der seit wenigen Monaten verfügbaren Windows-Version des Linux MultiMedia Studios, kurz LMMS, jedoch sind bereits beeindruckende kleinere Produktionen möglich.

Bereits in der Grundausstattung steht eine große Anzahl an Echtzeiteffekten und virtuellen Instrumenten zur Verfügung, auch hier lassen sich VST-Plug-ins einbinden. Vor allem wirkt die Software noch nicht zu überfrachtet, sodass sich auch Einsteiger nach kurzer Zeit zurechtfinden und tolle Ergebnisse erzielen können. Durch die Echtzeit-Effekte bietet es sich auch an, LMMS anstatt Audacity für den finalen Mix zu verwenden.

Allerdings unterstützt LMMS im Gegensatz zu Audacity keine Mehrkanal-, sondern nur Stereo-Ausgabe. Wer in diese Sphären gelangen sollte, findet in Ardour eine anspruchsvollere Alternative - leider nur für Linux und Mac.

In Sachen MP3-Radioripping sieht es überraschenderweise nicht besonders gut aus. Der Streamripper nimmt nur einen einzelnen Sender auf, eine kostenlose Software, die wie der Radiotracker viele Sender gleichzeitig komfortabel und mit Filterfunktion auf Platte bringt, haben wir allerdings nicht gefunden.

clipinc.fx kommt dem noch am nächsten, beschränkt sich aber auf die Aufzeichnung von maximal drei Sendern.

In Sachen Tagging sieht es dagegen hervorragend aus: Mp3tag und der Album Art Downloader XUI sind hier bessere Alternativen.

Songtexte bekommen Sie auch mit EvilLyrics, der Link auf der Homepage zum Add-on EvilTagger, das die Texte in MP3-Tags der entsprechenden Files einfügen kann, ist allerdings leider veraltet.

Kommerziell Freeware
Audio-Editor: Wavelab Audacity
Audio-Converter: Wavelab Audacity, BeSweet, BeLight, megui
Musikstudio: Cubase LMMS (Linux: Ardour, Rosengarden)
Webradio-Ripper: Radiotracker clipinc.fx, Streamripper, Stationripper
MP3-Tag-Bearbeitung: Tagrunner Mp3tag, Album Art Downloader XUI, EvilLyrics
Auto-MP3-Tagging: Nero, WinOnCD -

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können