Spionage-Tools aussperren

5 goldene Regeln bei Verdacht auf Keylogger

  1. So schützen Sie sich vor Keyloggern
  2. Freeware-Tools gegen Keylogger
  3. 5 goldene Regeln bei Verdacht auf Keylogger

Im Internetcafé oder auf Fremdrechnern können Sie Keylogger nicht entfernen. Diese Tipps helfen, Keylogger zu umgehen.

  1. Überprüfen Sie, ob zwischen Maus, Tastatur und den Anschlüssen ein verdächtiges Gerät zwischengeschaltet ist. Das deutet oft auf einen Hardware-Keylogger hin.
  2. Vermuten Sie einen Software-Keylogger, öffnen Sie keine Seiten, auf denen Sie Kennwörter oder private Daten eingeben müssen.
  3. Benötigen Sie unbedingt eine Seite im Internet, auf der Sie Kennwörter und Daten eingeben müssen, dann geben Sie nur einen Teil des Kennwortes und der Daten ein. Klicken Sie danach auf einen freien Bereich der Webseite und geben Sie irgendwelche Zeichen ein, fahren Sie erst dann mit der Eingabe des Kennwortes fort. Dadurch speichert der Keylogger zwar das Kennwort, aber vermischt mit zahlreichen anderen Zeichen.
  4. Nutzen Sie zusätzlich eine virtuelle Tastatur, etwa die Bildschirmtastatur von Windows, die Sie über osk.exe starten. Diese bietet aber keinen vollständigen Schutz.
  5. Microsoft stellt eine PDF-Datei zur Verfügung, die umfassende Tipps zum Umgang mit Rechnern in Internetcafés bietet.

Mehr zum Thema

Screenshot Keylogger
Überwachung der Tastatureingaben stoppen

Schluss mit Tastatur-Überwachung! Wir erklären, wie Sie problematische Tools aufspüren.
Screenshot Twitter
Sicherheit

Derzeit werden gefälschte Rechnungen verschickt, die gefährliche Dateien im Anhang haben. Die Cyberkriminelle nutzen echte Daten aus dem…
Passwort
Nach LinkedIn-Hack

Als Reaktion auf kürzlich veröffentlichte Datensätze von LinkedIn setzen Netflix und Facebook jetzt die Passwörter ihrer Mitglieder zurück.
Fantom-Ransomware: ein Windows-Update-Fake
Ransomware

Ein Sicherheitsexperte fand mit „Fantom“ einen neuen Erpressungs-Trojaner. Dieser gibt sich nach einer Infektion als kritisches Windows Update…
IT Sicherheit (Symbolbild)
Sicherheit

Yahoo bestätigt jetzt einen Hacker-Angriff aus dem Jahr 2014. Bei diesem sind Daten von 500 Millionen Nutzern gestohlen worden.