5 Sicherheit-Tipps

Nutzer-Accounts anlegen

Wichtig ist ein Nicht-Admin-Konto für Sie selbst.

© Screenshot

Legen Sie verschieden Konten an. Wichtig ist ein Nicht-Admin-Konto für Sie selbst.

Schritt 2: Nur wenige Trojaner erringen Root-Rechte auf einem Rechner. Gerade bei Tools wie Ransomware, die auf eine breite Streuung aus sind, lohnt sich der Aufwand für den Täter nicht. Er nimmt leichter das nächste Opfer in Angriff. Einfach hat er es daher nur, wenn Sie eh mit Root-Rechten bei Windows arbeiten, dann steht auch dem Eindringling alles offen. Sie selbst haben ihn dann mit durch Tür hereingenommen! 

Legen Sie also zuerst einen einfachen Nutzer-Account für sich selbst an: Ab Win 8 über „Einstellungen/Konten“. Hier wechseln Sie in „Familie und weiter Benutzer“. Windows ab Version 8 versucht nun krampfhaft ein Live-Konto anzulegen. Das umgehen Sie mit „Ich kenne die Anmeldeinformationen für diese Person nicht“ und „Benutzer ohne Microsoft-Konto hinzufügen“.

Arbeiten Sie künftig nur noch mit diesem Account, das hat kaum Nachteile. Nur selten, z.B. bei einer Installation, brauchen Sie Admin-Rechte und müssen als einfacher Anwender dann in einem Dialog das Admin-Passwort nachreichen. Der Sicherheitsgewinn hingegen ist erheblich. Ein Trojaner kann nicht auf Windows oder die Daten anderer Anwender zugreifen, sofern Sie für diese ebenfalls eigene Accounts eingerichtet haben, was ratsam ist.

Weiter mit dem nächsten Schritt.

Mehr zum Thema

Alle aktuellen News im Überblick
Falschmeldungen

Mit Fake-News manipulieren Nutzer sozialer Netzwerke die Wirklichkeit. Warum Falschmeldungen auf Facebook & Co. gefährlich sind und was Sie tun…
Die Polizei machte weltweit Käufer des Blackshades-Trojaners dingfest.
Ransomware

Wessen Rechner 2016 mit einem der Erpressungs-Trojaner Petya, GoldenEye oder Mischa verschlüsselt wurde, bekommt jetzt das Entschlüsselungs-Tool.
Cayla: Smarte Puppe
Sicherheitslücken

Das FBI warnt vor Sicherheitsrisiken, die smarte Spielzeuge mit ins Haus bringen. Vor allem Sicherheitslücken in der Software sind kritisch.
Security to go
Linux-Sicherheitslücke

Die Linux-Sicherheitslücke SambaCry bietet Hackern eine große Angriffsfläche. Diesmal haben es Kriminelle auf NAS-Geräte abgesehen.
Firefox 64-Bit-Version
Für 64-Bit-Windows

Die 64-Bit-Version von Firefox wird zum Standard für 64-Bit-Windows-Systeme. Mozilla verspricht den Anwendern mehr Stabilität und Sicherheit.