5 Sicherheit-Tipps

Nutzer-Accounts anlegen

Wichtig ist ein Nicht-Admin-Konto für Sie selbst.

© Screenshot

Legen Sie verschieden Konten an. Wichtig ist ein Nicht-Admin-Konto für Sie selbst.

Schritt 2: Nur wenige Trojaner erringen Root-Rechte auf einem Rechner. Gerade bei Tools wie Ransomware, die auf eine breite Streuung aus sind, lohnt sich der Aufwand für den Täter nicht. Er nimmt leichter das nächste Opfer in Angriff. Einfach hat er es daher nur, wenn Sie eh mit Root-Rechten bei Windows arbeiten, dann steht auch dem Eindringling alles offen. Sie selbst haben ihn dann mit durch Tür hereingenommen! 

Legen Sie also zuerst einen einfachen Nutzer-Account für sich selbst an: Ab Win 8 über „Einstellungen/Konten“. Hier wechseln Sie in „Familie und weiter Benutzer“. Windows ab Version 8 versucht nun krampfhaft ein Live-Konto anzulegen. Das umgehen Sie mit „Ich kenne die Anmeldeinformationen für diese Person nicht“ und „Benutzer ohne Microsoft-Konto hinzufügen“.

Arbeiten Sie künftig nur noch mit diesem Account, das hat kaum Nachteile. Nur selten, z.B. bei einer Installation, brauchen Sie Admin-Rechte und müssen als einfacher Anwender dann in einem Dialog das Admin-Passwort nachreichen. Der Sicherheitsgewinn hingegen ist erheblich. Ein Trojaner kann nicht auf Windows oder die Daten anderer Anwender zugreifen, sofern Sie für diese ebenfalls eigene Accounts eingerichtet haben, was ratsam ist.

Weiter mit dem nächsten Schritt.

Mehr zum Thema

Shutterstock Teaserbild
Passwort-Manager

KeePass ist ein starkes Tool für die eigene Passwort-Verwaltung. Wir geben unverzichtbare Tipps, damit Sie noch sicherer im Web surfen.
Alle aktuellen News im Überblick
Falschmeldungen

Mit Fake-News manipulieren Nutzer sozialer Netzwerke die Wirklichkeit. Warum Falschmeldungen auf Facebook & Co. gefährlich sind und was Sie tun…
Bad Rabbit Ransomware
Erpressungstrojaner

Auf der Suche nach den Bad-Rabbit-Urhebern stellen Sicherheitsexperten fest: Die Ransomware-Attacke wurde seit Monaten vorbereitet.
Ordinypt Ransomware Deutschland
Ransomware löscht Daten

Der neue Erpressungstrojaner Ordinypt zerstört Daten unwiederbringlich. Verbreitet wird er aktuell in deutschsprachigen E-Mails.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Verschlüsselungstrojaner

Die SambaCry-Sicherheitslücke ermöglicht der Ransomware​ StorageCrypt Zugriff auf NAS-Systeme. StorageCrypt verschlüsselt dann Daten und erpresst…
News
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank