5 Sicherheit-Tipps

Backup

Ein regelmäßiges Backup schützt vor Erpressungstrojanern.

© Screenshot

Ein regelmäßiges am besten versioniertes Backup schützt vor sämtlichen Attacken, inklusive Erpressungstrojanern.

Schritt 1: Der klassische Trojaner ist leise und arbeitet für seinen dunklen Herrn still im Botnetz: Er versendet Spam, beteiligt sich bei gemeinsamen Attacken oder schöpft Bitcoins. Dabei soll er vom PC-Besitzer möglichst spät entdeckt werden, um lange und produktiv im Einsatz zu sein. Mit Ransomware ist alles anders: Die Gattung hat es quasi auf die schnellste, radikalste und bestmögliche Vernichtung Ihrer Daten abgesehen – mit modernsten kryptologischen Methoden. 

Deswegen gibt es kaum etwas Entwaffnenderes gegen Ransomware als ein gut gepflegtes Backup. Der Erpresser vernichtet sozusagen nicht das gut geschützte Original, sondern die billige, offen herumliegende Kopie. Soll er doch.

Wichtig ist, dass sie das Backup-Medium physikalisch vom Rechner getrennt lagern: also als USB-Platte oder als eigener, nicht gemounteter Bereich in der NAS. Ferner sollten Sie eine Backup-Methode mit Versionierung wählen. So dass Sie nicht aus Versehen mit dem Backup eine beschädigte Kopie auf ein gutes Original kopieren. Empfehlenswerte Programm sind Personal Backup​ (Freeware) oder Ashampoo Backup Pro 10​ (nicht die Vorgängerversion!, 40 Euro).

Weiter mit dem nächsten Schritt.

Mehr zum Thema

Alle aktuellen News im Überblick
Falschmeldungen

Mit Fake-News manipulieren Nutzer sozialer Netzwerke die Wirklichkeit. Warum Falschmeldungen auf Facebook & Co. gefährlich sind und was Sie tun…
Die Polizei machte weltweit Käufer des Blackshades-Trojaners dingfest.
Ransomware

Wessen Rechner 2016 mit einem der Erpressungs-Trojaner Petya, GoldenEye oder Mischa verschlüsselt wurde, bekommt jetzt das Entschlüsselungs-Tool.
Cayla: Smarte Puppe
Sicherheitslücken

Das FBI warnt vor Sicherheitsrisiken, die smarte Spielzeuge mit ins Haus bringen. Vor allem Sicherheitslücken in der Software sind kritisch.
Security to go
Linux-Sicherheitslücke

Die Linux-Sicherheitslücke SambaCry bietet Hackern eine große Angriffsfläche. Diesmal haben es Kriminelle auf NAS-Geräte abgesehen.
Firefox 64-Bit-Version
Für 64-Bit-Windows

Die 64-Bit-Version von Firefox wird zum Standard für 64-Bit-Windows-Systeme. Mozilla verspricht den Anwendern mehr Stabilität und Sicherheit.