PC aufrüsten

RAM ist heute meistens SDRAM

RAM

© Kingston

RAM für PCs und Notebooks unterscheiden sich im Formfaktor. Laptops brauchen SO-DIMM, PCs nehmen DIMM-Riegel auf.

Wenn man im Zusammenhang mit einem PC heute von RAM spricht, dann handelt es sich meistens um sogenanntes Synchronous Dynamic RAM (SDRAM). An diese Gleichsetzung halten wir uns deshalb auch für den Rest dieses Beitrags.

Wie bereits erwähnt steckt das RAM bei den meisten PCs in Form eines Riegels auf der Hauptplatine. Vor allem bei besonders kompakten Laptops kommt es aber auch vor, dass die Hersteller den Arbeitsspeicher fest verlöten. Er lässt sich dann nicht mehr tauschen oder erweitern. Ob das bei Ihrem PC der Fall ist erfahren Sie am schnellsten im Handbuch oder auf den Support-Seiten des Herstellers.

Tipp: Verwechseln Sie SDRAM nicht mit SRAM. Letzteres kommt vor allem als CPU-Cache zum Einsatz.

Bauformen von Arbeitsspeicher

RAM-Riegel unterscheiden sich nicht nur in der Speichergröße, sondern auch in der Bauform voneinander. In Desktop-PCs und Servern kommt üblicherweise das so genannte DIMM (Dual In Line Memory Module) zum Einsatz. Bei Laptops wird meistens SO-DIMM (Small Outline DIMM) verbaut. Auch wenn sie sich technisch sehr ähneln, sind DIMM und SO-DIMM aufgrund der unterschiedlichen Abmessungen nicht zueinander kompatibel. Finden Sie deshalb beim RAM-Kauf als erstes heraus, welche Bauform zu Ihrem PC passt.

Speichermodule einstecken

© WEKA PC-Magazin

Nicht nur Laptops benötigen SO-DIMM-Riegel, auch Mini-PCs setzen auf den kleineren Formfaktor.

DDR-Generationen

Moderne PCs arbeiten mit so genanntem DDR-RAM. Die Abkürzung steht für Double Data Rate, was bedeutet, dass je Taktzyklus zwei Datentransfers stattfinden. Auf die Entwicklung von DDR-RAM vor einigen Jahren folgte später DDR2, dann DDR3 und zuletzt DDR4. Sprich: je höher die Zahl am Ende, umso moderner das RAM. Allerdings sind die verschiedenen RAM-Generationen untereinander nicht kompatibel. Sie können also nicht DDR4-RAM auf eine Hauptplatine stecken, die DDR3-RAM benötigt.

Lesetipp: PC schneller machen – CPU übertakten, DDR3 vs. DDR4 und mehr

Vor Verwechslungen sind Sie geschützt. Die Kontaktleiste am unteren Rand des RAM-Riegels ist an einer bestimmten Stelle unterbrochen. Die Aufnahme für den Riegel hat an dieser Stelle eine Nase. Die Position der Aussparung ist von Generation zu Generation unterschiedlich. Dadurch ist es mechanisch nicht möglich, einen unpassenden Riegel korrekt aufzustecken.

Auch die Zahl der Kontakte (englisch Pins) gibt Aufschluss über die RAM-Generation:

  • DDR2 verfügt über 240 Kontakte (200 bei SO-DIMM). Es ist heute kaum noch erhältlich. Der Kauf lohnt nur noch für die Aufrüstung sehr alter PCs.
  • DDR3 ist auch schon fast zehn Jahre alt und trotzdem noch das derzeit am häufigsten zu findende RAM. Die Riegel verfügen über 240 beziehungsweise 204 Pins.
  • DDR4 gibt es seit 2011, aber erst jetzt setzt es sich so langsam in der Breite durch. Die Riegel weisen 260 Kontakte auf.

Mehr zum Thema

Arctic Accelero Mono Plus installieren
Silent PC

Wenn der Grafikkarten-Lüfter beim Action-Game bläst wie ein Föhn, geht der Spielspaß flöten. Wir zeigen, wie Sie die Grafikkarte leiser machen…
Arctic Accelero Hybrid 3 140 Test Kompaktwasserkuehlung
Grafikkarten

Der Arctic Hybrid III-140 ist ein Hybrid-Wasserkühler für Grafikkarten. Im Praxis-Test schauen wir uns Leistung und Lautstärke auf einer Geforce…
KFA2 Geforce GTX 1070 unter 400 Euro
KFA2-Grafikkarte

Die Geforce GTX 1070 gibt es erstmals als Custom-Variante von KFA2 für unter 400 Euro zu kaufen. Das Online-Angebot ist derzeit sogar lieferbar.
Internet Breitband-Download
Tipps & Tricks

Langsame SSDs, lahmer Datentransfer zum Smartphone oder kriechendes Internet nerven? Wir zeigen, wie Sie USB 3.0, Gigabit-LAN, SATA 3 und Co.…
Colorful iGame Geforce GTX 1060 U Test Aufmacher
Gaming-Grafikkarte

Wir haben die Colorful iGame GTX 1060 U-Top-6G im Test. Die Grafikkarte mit Geforce GTX 1060 GPU ist ein Fest für Übertakter - und entsprechend…