Hifi & MP3

Querschnitt

Schwingspule (Bild 2: 1. Element, von links - massiver Teil)

Swingspule im Detail

© Archiv

Swingspule im Detail

Durch sie fließt Wechselstrom, wodurch sich um die Spule ein Magnetfeld aufbaut, das in Polarität und Intensität schwankt. In aller Regel ist die Spule aus Kupfer, einige Hersteller bevorzugen Aluminium.

Spulenträger (Bild 2: 1. Element - transparenter Teil)

Er gibt der Spule Halt und stellt die mechanische Verbindung zur Membran her. Im Betrieb können in diesem Bereich sehr hohe Temperaturen erreicht werden, aus dem Grund vertrauen Hersteller hochwertiger Lautsprecher auf besondere Materialien wie beispielsweise Kapton oder Glasfaser. Einige versehen den Spulenträger gar mit Bohrungen, damit Luft besser zirkulieren und Wärme abgeführt werden kann.

Zentrierung (Bild 2: 2. Element von links)

Wegen ihrer Form wird sie auch als Zentrierspinne bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, zusammen mit der Randaufhängung für einen taumelfreien und kolbenförmigen Hub des Schwingsystems zu sorgen.

Membran (Bild 2: 3. Element von links)

Sie ist der eigentliche Vermittler zur "Außenwelt". Schwingt sie, regt sie die umgebende Luft ebenfalls zu Schwingungen an - Schall entsteht. Es gibt die unterschiedlichsten Membranformen und - materialien. Viele Hersteller schwören auf stabile und leichte Versionen aus Aluminium, andere auf klassische Membranen aus Papier. Entscheidend sind Steifigkeit und Gewicht des Materials.

Randeinspannung (Bild 2: 4. Element)

Die auch Sicke genannte Randeinspannung soll einen linearen, also kolbenförmigen, Membranhub sicherstellen. In aller Regel wird sie aus Gummi hergestellt. Manche Hersteller bevorzugen Sicken aus Gewebe. Ältere Lautsprecher besitzen oft noch Schaumstoffsicken. Sie altern im Vergleich recht schnell und sollten daher möglichst nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Staubschutzkalotte (Bild 2: 5. Element)

Das Bauelement dient in aller Regel zur Stabilisierung der Membran, also dazu, Partialschwingungen - das sind Teilschwingungen der Membran, die nicht dem Musiksignal entsprechen - im Zaum zu halten.

Wissen: Querschnitt

Der Querschnitt (Quelle: Canton) zeigt die Schwingspule im Spalt zwischen dem Polkern und dem Magnetring. Auch hier ist der Polkern durchbohrt, was für eine gute Belüftung des Schwingsystems sorgen und Kompressionseffekte vermeiden soll.

Mehr zum Thema

Soundbar
Heimkino

Soundbar, Sounddeck oder Soundprojektor? Wir stellen die verschiedenen Varianten vor und zeigen die Unterschiede zwischen den Soundbars.
Sounbar Sonos Playbar
Sonos Playbar

So schön Soundbars von außen sind, so spannend ist meist ihr Innenleben. Wir zeigen Ihnen anhand des Sonos Playbar, wie die Innenausstattung eines…
Soundbars
Heimkino-Tipps

Heimkino-Expertin Yasmin Vetterl gibt Tipps zu Platzierung und Einstellung von Soundbars und Sounddecks für optimalen TV-Klang im Wohnzimmer.
Ultima 40 Surround
Heimkino-Tipps

Welche Boxen passen ins Heimkino und muss ein Subwoofer sein? Audio-Experte Stefan Schickedanz gibt Tipps rund um Surround-Systeme im Heimkino.
NFC - Nahfeldfunk - Logo
Technik extrem

Immer mehr Geräte verstehen sich bestens, weil sie ihre Wünsche über Nahfeldkommunikation (NFC) austauschen. Was kann die Technik und wie…