Umzug, Ausfall & Co.

Provider wechseln - Das sind Ihre Rechte

Sie wollen Ihren Provider für Internet und Telefon wechseln? Wir verraten, welche Rechte Sie bei Ausfall, Unterbrechung und Umzug haben.

DSL-Symbolbild

© mopsgrafik - Fotolia.com

Wir verraten, was Sie beim Providerwechsel wissen müssen.

Ihre Rechte beim Providerwechsel: Seit 2012 gilt ein neues Telekommunikationsgesetz. Damit wurden die Rechte von Verbrauchern beim Wechsel der Internet- und Telefongesellschaft gestärkt. Laut Bundesnetzagentur sind dies die wichtigsten Punkte:

Abschaltung nicht erlaubt

Endet Ihr Vertrag mit dem alten Anbieter, muss er sie dennoch weiter versorgen, bis alle "vertraglichen und technischen Details für den Wechsel" zu einem neuen Anbieter geklärt sind, der Neuanbieter also in die Lage gesetzt ist, seinen Vertrag mit Ihnen auch zu erfüllen.

Lesetipp: Internetanbieter wechseln - wie Sie Probleme vermeiden

Ein Tag Unterbrechung

Länger dürfen Verbraucher beim Anbieterwechsel laut Gesetzgeber nicht im Regen stehen. Klappt das nicht, kann der Kunde dem "vertraglich zur Leistungserbringung verpflichteten Telekommunikationsanbieter" eine Frist zur Auftragsausführung setzen und sich bei andauernden Problemen bei der Bundesnetzagentur beschweren.

Weniger zahlen

Sollte es zu einer Verlängerung der Versorgung über das Vertragsende hinaus kommen, darf der Altanbieter Ihnen in der Regel nur 50 Prozent des vertraglichen Preises berechnen - bei taggenauer Abrechnung. Bei nachweislichem Eigenverschulden des Kunden gilt diese Regelung nicht.

Lesetipp: Netflix - Die besten Provider

Vertrag läuft bei Umzug weiter

Der Umzug eines Verbrauchers führt nicht zum Ende eines bestehenden TK-Vertrages. Der Anbieter muss seine Leistung auch dort erbringen. Die Vertragslaufzeit ändert sich durch den Umzug nicht. Der Anbieter darf bei einem Umzug Kosten für seinen Aufwand berechnen. Diese dürfen aber nicht über den Kosten für einen Neuanschluss liegen.

Vertrag läuft bei Umzug nicht weiter

Wird die vertraglich vereinbarte Leistung vom Altanbieter am neuen Wohnort nicht angeboten, hat der Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Die Frist hierfür beträgt drei Monate.

Mehr zum Thema

Telekom-Blog dementiert NSA-Zugriffe
Operation Treasure Map

Der Spiegel hat über NSA-Spionage im Telekom-Netz berichtet. Zu den Vorwürfen im Rahmen des Treasure-Map-Programms hat die die Telekom Stellung…
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Deutsche Telekom: Logo
Weniger Malware und Phishing

Wer den Dienst Rechnung Online der Telekom nutzt, kann sich auf Änderungen einstellen, die der Sicherheit vor Malware und Phishing dienen sollen.
Deutsche Telekom: Logo
Ausfälle und kaum Support

Telekom-Umstellung auf VoIP: Viele Kunden beschweren sich über Ausfälle. Eine Verbraucherzentrale bemängelt wenig Hilfe und eine schlechte…
Deutsche Telekom: Logo
Zu wenig Bandbreite & schlechter Service

Die Bundesnetzagentur folgt Verbraucherschützern und kritisiert die All-IP-Umstellung bei der Telekom. Bis zu 300 Beschwerden nehme die Agentur…