Internet unterwegs

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

Die meisten Notebooks haben heute WLAN eingebaut. WLAN funktioniert aber nur im Empfangsbereich eines Hotspots. Wer auf dem flachen Land mit dem Notebook ins Internet will, kann das Gerät per Bluetooth mit einem Handy verbinden.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

Die großen Mobilfunk-Provider liefern PCMCIA-Steckkarten für Notebooks, um damit per GPRS oder heute auch HSDPA unterwegs ins Internet zu gehen. Diese Steckkarten verwenden zur Anmeldung im Netz und zur Abrechnung normale SIM-Karten, die man in einen speziellen Steckplatz in der Karte schiebt.

Anstatt solcher Speziallösungen kann man auch ein normales Handy als Modem verwenden, um mit dem Notebook ins Internet zu gehen. Die Verbindung von Notebook und Handy erfolgt über ein Kabel oder per Bluetooth. Da lange Zeit fast jedes Handy ein anderes Steckersystem verwendete, war die Kabellösung relativ unpopulär. Bluetooth ist deutlich bequemer und das Handy kann dabei ohne Strippengewirr in der Tasche bleiben. Die meisten Handys haben eine Bluetooth-Reichweite von etwa zehn Metern.

1. SCHRITT: BLUETOOTH AUF DEM HANDY AKTIVIEREN

Handys sind per Bluetooth als Modem für eine DFÜ-Netzwerk-Verbindung nutzbar, um von einem Notebook ins Internet zu gehen. Bluetooth muss dazu aktiviert und auf "erkennbar" geschaltet sein. "Erkennbar" bedeutet, das Gerät sendet seinen Namen und erscheint in der Geräteliste.

Die genauen Einstellungen auf Handys variieren. Auf Symbian-OS-Geräten finden Sie die Bluetooth-Konfiguration unter "Verbindungen/ Bluetooth".

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Windows-Mobile-Smartphone per Bluetooth erkennbar machen

Auf einem Windows Mobile Smartphone drücken Sie einige Sekunden auf die Haus- Taste. Es erscheint ein Menü mit Verbindungseinstellungen. Dort können Sie Bluetooth auf "Erkennbar" schalten. Auf Windows- Mobile-Geräten mit Touchscreen liegen die Bluetooth-Einstellungen unter "Einstellungen/Verbindungen/Bluetooth".

Einige aktuelle Windows-Mobile-Phone- Edition-Geräte, wie zum Beispiel der MDA Vario, VPA compact II und einige Geräte von HTC, haben eine Taste, mit der auf einfache Weise Bluetooth- und WLAN-Verbindungen aktiviert und wieder deaktiviert werden können - quasi eine Aktivierung auf Knopfdruck.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Bluetooth-Einstellungen auf Windows- Mobile- Smartphones mit Touchscreen

2. SCHRITT: BLUETOOTH-VERBINDUNG AUF DEM PC EINRICHTEN

Seit dem Service Pack 2 besitzt Windows XP einen eigenen Assistenten für Bluetooth-Verbindungen. Ein weitgehend gleicher Assistent ist auch in Windows Vista enthalten.

Fest eingebaute Bluetooth-Schnittstellen gibt es fast nur in Notebooks. Andere PCs lassen sich aber leicht mit Bluetooth nachrüsten. Bluetooth-Adapter in USB-Stick- Bauart sind zu günstigen Preisen im Zubehörhandel erhältlich.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Start des Bluetooth-Assistenten von Windows XP

Ist im PC eine Bluetooth-Schnittstelle eingebaut oder als USB-Stecker angeschlossen, erscheint in der Taskleiste ein Bluetooth- Symbol. Sollte dies nicht zu sehen sein, wählen Sie in der Systemsteuerung die Option "Bluetooth-Geräte" und schalten dort auf der Registerkarte "Optionen" den Schalter "Bluetooth-Symbol im Infobereich anzeigen" ein.

Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf das Bluetooth-Symbol im Infobereich der Taskleiste und wählen Sie im Kontextmenü "Bluetooth-Gerät hinzufügen".

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Auswahl eines Bluetooth-Gerätes

Schalten Sie im ersten Schritt des Assistenten den Schalter "Gerät ist eingerichtet und kann erkannt werden" ein.

Jetzt wählen Sie das Handy aus, das für die Bluetooth-Verbindung genutzt werden soll. Die Liste zeigt alle Geräte in der Nähe an, die auf "erkennbar" gesetzt sind.

3. SCHRITT: BLUETOOTH-VERBINDUNG VERSCHLÜSSELN

Für Bluetooth-Verbindungen ins Internet sollte immer ein Schlüssel verwendet werden. Wenn Sie auf dem Handy Verbindungen ohne Schlüssel zulassen, kann auf diese Weise jeder, der das Handy per Bluetooth sieht, auf Ihre Kosten ins Internet gehen.

Wählen Sie also im nächsten Schritt des Assistenten am besten die Option "Eigenen Hauptschlüssel auswählen". Hier können Sie jetzt selbst einen Schlüssel festlegen.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Eingabe eines Schlüssels für die Bluetooth-Verbindung auf dem PC

Dieser darf bis zu 16 Zeichen lang sein und Buchstaben oder Ziffern enthalten. Da einige Handys im entsprechenden Dialogfeld keine Buchstaben akzeptieren, empfiehlt sich ein reiner Ziffernschlüssel.

Der gleiche Schlüssel muss auch auf dem Handy eingegeben werden.

4. SCHRITT: NETZWERKVERBINDUNG PER BLUETOOTH EINRICHTEN

Die Handy-Verbindung ins Internet wird auf dem PC wie eine normale Netzwerkverbindung eingerichtet, wie man sie auch per DSL, ISDN oder Modem nutzt.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Handy als Modem auswählen

In den Bluetooth-Einstellungen wird das Handy unter "Telefone und Modems" angezeigt. Diesen Dialog erreichen Sie über die "Systemsteuerung/Bluetooth-Geräte" oder über das Bluetooth-Symbol im Infobereich der Taskleiste.

Markieren Sie hier das Handy und klicken Sie auf "Eigenschaften". Im nächsten Dialogfeld werden auf der Registerkarte "Dienste" die für dieses Gerät verfügbaren Dienste angezeigt. Schalten Sie dort das DFÜ- Netzwerk ein.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Über Bluetooth verfügbare Dienste eines Handys

Fügen Sie jetzt mit dem Assistenten für neue Verbindungen in der "Systemsteuerung/ Netzwerkverbindungen" eine Netzwerkverbindung hinzu. Hier wird das Handy als Standardmodem über die Bluetooth- Verbindung angezeigt.

Bei der Frage nach der Telefonnummer geben Sie *99# ein. Dabei handelt es sich um die Standardnummer zum Aufbau einer GPRS-Verbindung.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Rufnummer in den Eigenschaften der neuen Netzwerkverbindung

Wenn alle Einstellungen definiert sind, schließen sie das Fenster mit einem Klick auf "OK".

5. SCHRITT: NETZWERKVERBINDUNG PER BLUETOOTH EINRICHTEN

Damit das Handy die Verbindung zum Provider aufbauen kann, müssen Sie noch einen speziellen Initialisierungsstring angeben, der eindeutige Anweisungen übermittelt.

Dieser setzt sich aus einem Standardstring, der für die meisten Handys gleich ist (im Zweifelsfall sehen Sie im Handbuch Ihres Handys nach) und einem APN-String des Netzbetreibers zusammen: +CGDCONT=1,"IP","APN","",0,0

Die APN-Parameter lauten: T-Mobile internet.t-d1.de Vodafone web.vodafone.de E-Plus internet.eplus.de O2 internet

Um den Initialisierungsstring auf dem PC einzugeben, wählen Sie in der "Systemsteuerung/ Telefon- und Modemoptionen" das Standardmodem über Bluetooth-Verbindung und klicken auf "Eigenschaften/Erweitert".

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Eingabe des Initialisierungsstrings in den Eigenschaften des Modems

6. SCHRITT: KONFIGURATION AUF DEM HANDY

Die Zugangsdaten und Verbindungsparameter zum Provider werden auf dem Handy eingetragen. Bei gebrandeten Handys sind Internet-Verbindungen bereits vorkonfiguriert, auf anderen Geräten müssen sie erst noch eingerichtet werden.

Für Handys ohne Branding bieten die Netzbetreiber spezielle SMS an, die Konfigurations- Einstellungen enthalten. Diese SMS kann man durch Eingabe der eigenen Handynummer über die Internet-Seiten der Provider anfordern. Allerdings muss das Handy diese Art von Konfiguration unterstützen.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Konfigurationsmitteilung für den GPRS- Internet- Zugang auf dem Handy

Für GPRS-Internet-Verbindungen, E-Mail und MMS werden eigene Konfigurationsmitteilungen angeboten. Diese SMS können nach dem Empfang normal geöffnet werden. Sie sind intern besonders gekennzeichnet, so dass die Menüs auf dem Handy bei der Anzeige einen eigenen Menüpunkt zur Übernahme der Konfigurationsdaten anbieten.

Die Konfigurations-SMS können auf den Webseiten der Mobilfunk-Provider angefordert werden. Ist das eigene Handymodell in der Auswahlliste für die Konfigurations-SMS beim Provider nicht verfügbar, müssen die Daten manuell eingegeben werden. Das gilt auch für Handys mit dem Branding eines anderen Providers. Hier lassen sich oft die vordefinierten Zugangspunkte für GPRS und MMS nicht ändern. Legen Sie in diesem Fall neue zusätzliche Zugangspunkte an und definieren Sie diese als Standard.

Die Tabelle rechts zeigt die notwendigen Konfigurationsdaten der vier deutschen Netzbetreiber

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

7. SCHRITT: GPRS-KONFIGURATION AUF WINDOWS-MOBILE-SMARTPHONES

Der genaue Vorgang der Konfiguration kann bei jedem Handy anders sein. Die Namen der einzelnen Parameter sind aber gleich, man findet sie nur an unterschiedlichen Stellen im Menü. Als Beispiel beschreiben wir die Konfiguration eines Windows-Mobile-Smartphones.

Wählen Sie zuerst im Startmenü "Einstellungen/ Weitere/ Datenverbindungen".

Damit alles funktioniert, müssen hier für die vier Arten der Datenverbindung - Internet-, Büro-, WAP-Verbindung und Sichere WAP-Verbindung - passende Verbindungstypen ausgewählt werden. Dabei besteht bei jedem der vier Typen die Auswahl zwischen GPRS-Verbindung, DFÜ-Verbindung, VPN oder ActiveSync-Verbindung mit einem PC.

Mit der Navigatortaste können Sie unter den konfigurierten Verbindungen auswählen. Auf Handys ohne Branding eines Netzbetreibers sind zu Anfang keine Verbindungen eingerichtet. Mindestens eine Verbindung muss neu angelegt werden.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Einstellungen für Datenverbindungen im Menü eines Windows-Mobile- Smartphones

Verwenden Sie dazu die rechte Menütaste und den Menüpunkt "Bearbeiten". Hier erscheint jetzt eine Auswahl unterschiedlicher Verbindungstechniken, die je nach Handymodell unterschiedlich sein kann. Zur Datenübertragung empfiehlt es sich immer, eine GPRS-Verbindung zu wählen, seit in den deutschen Netzen GPRS so gut wie Flächen deckend verfügbar ist.

Jede GPRS-Verbindung braucht einen eindeutigen Namen, ähnlich den DFÜ- Verbindungen auf einem PC. Über diese Namen werden die Verbindungen den jeweiligen Diensten zugeordnet. Über das Menü können Sie neue Verbindungen anlegen und vorhandene Verbindungen bearbeiten. Hier sind wieder die Providerdaten aus der Tabelle einzutragen.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

GPRS-Datenverbindungen bearbeiten oder neu anlegen

Nachdem Sie hier eine Verbindung angelegt haben, verlassen Sie die Dialoge mit der Taste "Fertig" und weisen die Verbindung im Einstellen- Dialog dem entsprechenden Dienst zu.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Zum Aufbau einer Internet-Verbindungen müssen Sie eine Datenverbindung auswählen

8. SCHRITT: GPRS FÜR NOKIA SYMBIAN OS AUF DEM PC KONFIGURIEREN

Die Nokia PC Suite enthält neben Funktionen zum Kopieren von Bildern und Daten vom Handy auf den PC auch einen Einstellungs-Assistenten, mit dem Konfigurations-Einstellungen am PC vorgenommen werden. Die geänderten Konfigurationsdaten überträgt man dann nur noch auf das Handy.

Die PC-Suite kann sich per Kabel, Infrarot oder Bluetooth mit dem Handy verbinden.

In der PC-Suite können Sie unter "Remote- Verbindungen" neue GPRS-Zugangspunkte anlegen und die vorhandenen bearbeiten.

Zum Schluss müssen Sie die geänderten Daten im Hauptmenü des Einrichtungs- Assistenten mit der Option "Einstellungen vom PC zum Telefon kopieren" auf das Handy übertragen. Die neuen Konfigurationen liegen nun auf dem Handy bereit.

9. SCHRITT: MIT DEM SMARTPHONE KOSTENLOS PER BLUETOOTH INS INTERNET

Mit Bluetooth am PC kann man sich zu Hause die teuren Internet-Verbindungskosten eines Handys sparen, indem man mit dem Handy nicht mehr per GPRS, sondern über Bluetooth und die Internet- Verbindung des PCs ins Netz geht.

Voraussetzung dafür ist, dass das Handy ActiveSync unterstützt. Ist dies nicht der Fall, bieten einige Handyhersteller Spezial- Software für diesen Zweck an. Mit den Windows-Standardfunktionen ist mit solchen Handys kein Internet-Zugang per Bluetooth möglich.

Setzen Sie zuerst auf dem Handy die Internet- Verbindungen auf "Automatisch" und nicht fest auf einen bestimmten GPRSZugangspunkt.

Auf dem Rechner muss zum Tool Active- Sync per Bluetooth eine virtuelle serielle Schnittstelle für eingehende Bluetooth- Verbindungen eingerichtet werden. Klicken Sie dazu in den Bluetooth-Einstellungen der Systemsteuerung auf der Registerkarte "COM-Anschlüsse" auf den Button "Hinzufügen", sofern dort noch keine Schnittstelle für den eingehenden Datenverkehr aufgelistet ist.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

COM-Anschlüsse für Bluetooth-Verbindungen in den Bluetooth-Einstellungen

Im nächsten Dialog haben Sie die Auswahl, eine eingehende oder ausgehende Verbindung einzurichten. Eingehende Verbindungen werden vom fremden Gerät, hier dem Handy, gesteuert, ausgehende Verbindungen werden vom PC aus initiiert.

Jetzt muss in den ActiveSync-Verbindungs- Einstellungen die Synchronisation über diese Schnittstelle zugelassen werden. Wählen Sie aus der Liste der Anschlüsse die neu definierte COM-Schnittstelle aus.

Praxis: Mit dem Notebook per Handy und Bluetooth ins Internet

© Christian Immler

Hier wählen Sie die Schnittstelle für ActiveSync per Bluetooth aus

Unter "Dieser Computer ist verbunden mit" muss die Option "Internet" ausgewählt sein, was standardmäßig fast immer zutrifft.

Aktivieren Sie jetzt in den ActiveSync-Einstellungen auf dem Gerät die Synchronisation über Bluetooth. Diese Einstellungen finden Sie in der Windows-Mobile- Smartphone-Version im Menü der Active- Sync-Anwendung.

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Synology-NAS, TomTom-Navis, Medion-Notebook, 27-Zoll-Monitor und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.