Tipp

Pokémon GO: Evoli-Entwicklung mit Namens-Trick festlegen

Ein Evoli lässt sich in Pokémon GO zu Blitza, Aquana oder Flamara entwickeln - mit dem Trick in unserer Anleitung, wählt ihr das Ergebnis. +++ Update: Attacken korrigiert, Tipps ergänzt +++

pokemon go evoli gezielt entwickeln trick anleitung

© Pokémon Company / Niantic / Screenshot & Montage: pc-magazin.de

Pokémon GO: Ein Evoli entwickelt sich zu Blitza, Aquana oder Flamara.

Evoli gehören in Pokémon GO zu den Monstern, die sehr begehrt sind. Denn sie lassen sich in die starken Weiterentwicklungen Blitza, Aquana und Flamara verbessern. Ärgerlich nur: Die Weiterentwicklung geschieht scheinbar zufällig und kann nicht beeinflusst werden - zumindest dachte man das bisher.

Nun hat ein Pokémon GO Spieler jedoch einen versteckten Trick gefunden und auf reddit veröffentlicht, mit dem sich Evolis gezielt entwickeln lassen. Dazu muss man dem Pokémon einen bestimmten Spitznamen geben, bevor man es entwickelt.

Die Evoli-Brüder

Doch welche Namen sind das? Die Antwort verbirgt sich in der alten Folge "Die ungleichen Brüder" aus der 1. Staffel der Pokémon Serie. Dort gibt es die Evoli-Brüder, vier Pokémon-Trainer, von denen drei eine Weiterentwicklung von Evoli haben: Blitza, Aquana oder Flamara. Nur der jüngste Bruder hat noch ein unentwickeltes Evoli. Die Namen der drei älteren Brüder - Sparky, Rainer und Pyro - sind die gesuchten Spitznamen.

Um die gewünschte Evoli Entwicklung zu erhalten, muss man also vor dem Entwickeln den Spitznamen entsprechend ändern:

  • Sparky = Blitza
  • Rainer = Aquana
  • Pyro = Flamara

Pokémon GO: Evoli gezielt entwickeln [Video-Anleitung]

Quelle: PC Magazin
Im Video erklären wir am Beispiel von Aquana, wie sich Evoli mit dem Namenstrick gezielt entwickeln lassen.

Pokémon GO: Spitzname ändern

Ihr habt in Pokémon GO noch nie einen Spitznamen vergeben? Das ist ganz einfach:

  1. Tippt im Menü auf "Pokémon" und wählt den zu entwickelnden Evoli aus
  2. Tippt neben dem Pokémon-Namen auf das Stift-Symbol
  3. Gebt den neuen Spitznamen ein - Sparky, Rainer oder Pyro und bestätigt mit "O.K."
  4. Fertig!

Hinweis: Spitznamen, die man seinen Pokémon gibt, sind nur für einen selbst sichtbar. Stellt man sie etwa in eine Arena, dann treten sie dort unter ihrer normalen Bezeichnung auf. Ein "Sparky" etwa würde also immer noch als "Evoli" angezeigt.

pokemon go spitzname aendern

© Pokémon Company / Niantic / Screenshot & Montage: pc-magazin.de

Pokémon GO: Mit einem Klick auf das Stift-Symbol kann jedem Pokémon ein Spitzname gegeben werden.

Smartphone-Rallye

Urban Digital Survival Rallye Köln und Frankfurt
Smartphone Rallye

Deutschlands verzwicktestes Smartphone-Abenteuer, die "Urban Digital Survival Rallye" kommt nach Köln und Frankfurt! Welches ist das pfiffigste Team…

Wann Evoli entwickeln?

Wer über die nötigen 25 Bonbons für die Evoli-Entwicklung verfügt und sich für eine der drei Weiterentwicklungen entschieden hat, sollte jedoch sichergehen, auch einen geeigneten Level zu haben. Denn je höher der Spieler-Level, desto besser ist das neue Pokémon. Das gleiche gilt für Power-Ups. Erfahrene Spieler raten daher, mit Entwicklungen und Power-Ups von starken Pokémon bis etwa Level 20 oder höher zu warten. Eine Ausnahme ist das Entwickeln von Taubsis, Hornlios und Raupis für schnelles Leveln mit dem Glücks-Ei-Trick. Generelle Tipps zum Thema Entwicklung lesen Sie in unserem ausführlichen Guide Welche Pokémon entwickeln - und wann?.

Unterschiede bei Attacken: Welches Evoli entwickeln?

Jedes Pokémon besitzt eine Standardattacke (engl. "move") und eine Spezialattacke (engl. "charge move"). Diese können jedoch unterschiedlich stark sein und sollten daher bei der Evoli-Entwicklung berücksichtigt werden.

Man sollte daher einen Blick auf die möglichen Attacken und Spezialattacken der Evoli-Weiterenwicklungen sowie den möglichen Schaden pro Sekunde (DPS) werfen (Quelle: Gamepress):

Blitza (engl. "Jolteon")Schaden pro Sekunde
AttackeDonnerschock: 8,33 DPS
SpezialattackeLadungsstoß: 14,00 DPS
Donner: 23,26 DPS
Donnerblitz: 20,37 DPS

 

Aquana (engl. “Vaporeon)Schaden pro Sekunde
AttackeAquaknarre: 12,0 DPS
SpezialattackeNassschweif: 19,15 DPS
Hydropumpe: 23,68 DPS
Aquawelle: 10,61 DPS

 

Flamara (engl. "Flareon")Schaden pro Sekunde
AttackeGlut: 9,52 DPS
SpezialattackeHitzewelle: 21,05 DPS
Feuersturm: 24,39 DPS
Flammenwurf: 18,97 DPS

 

Vergleicht man nun die verschiedenen Werte, wäre ein Aquana mit den Wasser-Attacken Aquaknarre und Hydropumpe die stärkste Evoli-Entwicklung. Natürlich kann es trotzdem Sinn machen auch Flamara oder Blitza zu entwickeln, um etwa andere Pokémon in der Arena zu kontern und nicht nur von den Wasser-Attacken von Aquana abhängig zu sein.

Nach der Frage, ob Aquana, Blitza oder Flamara entwickelt werden soll, lohnt es sich, das stärkste Evoli in der eigenen Sammlung zu ermitteln. Dies können Sie entweder grob über die Bewertungen direkt in Pokémon GO erledigen oder detailliert über eine Analyse der IV-Werte.

Vorsicht bei mehreren Entwicklungen

Wer mehrere Evoli mit dem Namens-Trick gezielt entwickeln will, sollte vorsichtig sein. Denn hier wird etwa auch auf reddit noch lebhaft diskutiert, ob der Trick mehrfach funktioniert. Die aktuelle Meinung ist: Der Trick funktioniert nur einmal.

Mehr zum Thema

Pokémon GO Pikachu Starter Pokémon Trick
Video
Anleitung zum Geheimtrick

Geheimer Trick in Pokémon GO: So können sich Neueinsteiger beim Start Pikachu als Starter-Pokémon sichern.
Pokémon GO - Schnell Level Guide
Video
Fast Leveling Guide

Wer in Pokémon GO schnell leveln will, ist hier richtig: Unser Fast Leveling Guide zeigt den Glücks-Ei-Trick mit Taubsis und Co.
Pokémon GO Lockmodule bekommen und einsetzen
Video
Tipps

Lockmodule ködern viele Pokémon an einen PokéStop. Wir geben Tipps, wie Sie Lockmodule bekommen und richtig zum Pokémon-Farmen einsetzen.
Pokemon GO Relaxo Taiwan Chaos Video
Video
Video aus Taiwan

Pokémon GO Wahnsinn in Taiwan: Das Erscheinen eines seltenen Relaxo Pokémon sorgt für chaotische Szenen in der Hauptstadt Taipei.
Pokemon GO Tokio Lapras Panic
Video
"Lapras Panic"

Pokémon GO hält die Polizei in Tokio auf Trab: Seltene Pokémon sorgen für Chaos im Stadtteil Odaiba.