Ratgeber

Piezo-Gyroskopen

Piezo-Gyroskopen

© Archiv

Die piezoelektrischen keramischen Gyrosensoren, wie z. B. NEC CG-L53 in der Nikon Coolpix 8800, funktionieren ebenfalls dank der Corioliskraft. Ein Oszillator regt einen runden Stab oder ein Dreiecksprisma zu Schwingungen mit ca. 7 kHz an. Ruht der Sensor, so liefern die zwei Messelektroden an seinen Seiten die gleiche Spannung. Bei einer Drehung des Sensors (Kamera wackelt) entsteht die Corioliskraft, die zu Verformungen des Stabes führt. Dies hat zur Folge, dass das gemessene Signal an beiden Elektroden unterschiedlich ausfällt. Nach der Auswertung der Signaldifferenz durch sensorinterne analoge Schaltkreise liefert der gyroskopische Sensor eine Spannung am Ausgang, die proportional zur Winkelgeschwindigkeit ist.

Mehr zum Thema

Blende, Blendenstufe & Schärfentiefe bei Objektiven
Fototografie-Wissen

Fotografie-Wissen im Detail: Wir erklären alles rund um Blendenstufen, Lichtstärke und Schärfentiefe bei Objektiven und DSLRs.
Beratung Recht Personen Fotografieren mit Helm
Recht

Personen mit Helm sind nur schwer zu erkennen. Reicht das als Begründung, um sie ohne Erlaubnis zu fotografieren? Fachanwalt Mathias Straub klärt…
Recht am eigenen Bild - Einwilligung einholen
Leitfaden Bildnisrecht

Beim Fotografieren von Personen ist das Recht am eigenen Bild zu beachten. Wie Sie die Einwilligung einholen, erfahren Sie hier.
Leica M Elektronik
Wissen Digitalfotografie

In den Entwicklungslabors von Leica diskutiert ColorFoto über die Zukunft von Sensoren, Signalverarbeitung und die Herausforderungen des M-Systems.