Bildbearbeitung

Mit Picasa verlustfrei arbeiten

Das kostenlose Bildverwaltungsprogramm Picasa von Google ist flexibel: Egal, ob Sie den Bildrand abschneiden oder den Kontrast ändern - die Korrektur lässt sich jederzeit rückgängig machen. ColorFoto zeigt, wie Sie mit Picasa bequem verlustfrei arbeiten.

Picasa verlustfrei arbeiten - Originalbild behalten

© Heico Neumeyer

Picasa verlustfrei arbeiten - Originalbild behalten

1. Blick in den Ordner

Wir testen die kostenlose Bildverwaltungssoftware Picasa mit ein paar dunklen und schiefen Urlaubsbildern: Wir ändern die Helligkeit, drehen den Horizont und schneiden Rand ab. Picasa zeigt die Fotos jetzt verbessert an, und so erscheinen sie auch in der Picasa-Diaschau. Aber blicken Sie einmal direkt in den Ordner Ihres Betriebssystems, also in den Windows-Datei-Explorer oder in den Finder am Mac: Direkt in der Ordneranzeige sieht man die Fotodateien weiter unkorrigiert, also schief und dunkel, ohne die Picasa-Bearbeitung.

Die Erklärung: Picasa "merkt sich" die Korrekturen lediglich "als Mathematik" in einer neuen kleinen Datei namens .picasa.ini. Picasa zeigt Ihre Fotos also zwar geändert an - doch auf der Festplatte liegen weiter die vollständig erhaltenen Originaldateien.

Bildbearbeitung, Picasa

© Swantje Neumeyer/Heico Neumeyer

Tipp: Klicken Sie in Picasa mit der rechten Maustaste auf den Ordnernamen links im Programm, dann nehmen Sie "Auf Datenträger suchen". So erscheint dieser Bilderordner im Datei-Explorer oder im Finder.

2. Rückgängig machen

Auch nachdem Sie Picasa neu gestartet haben, können Sie Ihre Bilder noch zurücksetzen: Klicken Sie doppelt auf eine Fotominiatur in Picasa - Sie landen bei der letzten Korrektur. Widerrufen Sie zum Beispiel Kontraständerung oder Zuschneiden und danach frühere Eingriffe. Per Rechtsklick auf eine Miniatur erscheint der Befehl "Alle Bearbeitungen rückgängig machen". Nach einer Warnung zeigt Picasa die Aufnahme wieder im Originalzustand an.

Bildbearbeitung, Picasa

© Swantje Neumeyer/Heico Neumeyer

Tipp: Sie können auch mehrere Bilder auswählen und dann gemeinsam zurücksetzen.

3. Exportieren

Bis jetzt sieht man die Änderungen nur in Picasa. Wollen Sie die Fotos aber an Freunde oder an einen Belichtungsdienst schicken, dann müssen die Dateien selbst natürlich alle Änderungen wiedergeben. Nehmen Sie den Befehl "Datei, Bild in Ordner exportieren". So entstehen neue Dateivarianten mit allen Picasa-Korrekturen. Sie können die exportierten Varianten auch kleinrechnen, zum Beispiel für E-Mails.

Tipp: Wollen Sie alle Bilder des Ordners neu schreiben, markieren Sie alle Aufnahmen oder gar keine. Sind nur einige Bilder ausgewählt, erzeugt Picasa auch nur diese Aufnahmen neu.

Bildbearbeitung, Picasa

© Heico Neumeyer

4. Fotos auf Datenträger speichern

Über den Miniaturen eines Ordners zeigt Picasa die Schaltfläche "Bearbeitete Fotos auf Datenträger speichern". Nun erscheinen die Dateien auch direkt in ihrem Ordner korrigiert. Aber die Originale sind immer noch nicht weg: Picasa packt die alten Dateiversionen in einen neuen versteckten Ordner namens .picasaoriginals. Mit Hilfe dieser versteckten Originale lassen sich die ursprünglichen Dateien immer noch wiederherstellen.

Bildbearbeitung, Picasa

© Swantje Neumeyer/Heico Neumeyer

Tipp: Wenn Sie den versteckten Ordner zunächst nicht sehen, wählen Sie zum Beispiel in Windows 7 "Organisieren" und dann "Ordner- und Suchoptionen", dort gehen Sie ins Ansichtregister.

Ratgeber: Photoshop - schnelle Tipps und Tricks

5. Wiederherstellen

Nach der Funktion Fotos auf Datenträger speichern (Schritt 4) bietet Picasa im Datei-Menü den Befehl Wiederherstellen an. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten:

Wiederherstellen: Picasa präsentiert wieder die unkorrigierten Originale, alle Änderungen gehen verloren.

Speichern rückgängig machen: Das Bild erscheint weiter korrigiert, aber auf der Festplatte sehen Sie wieder die ursprünglichen, alten Fassungen. Picasa leert den Reserve-Ordner .picasaoriginals, löscht ihn aber nicht.

Bildbearbeitung, Picasa

© Swantje Neumeyer/Heico Neumeyer

Tipp: Manchmal stellt Picasa wiederhergestellte Fotos nicht korrekt dar. Dann klicken Sie mit rechts in die leere Fläche neben einer Miniatur und dann auf Miniaturansichten aktualisieren. Bringt das keine Besserung, starten Sie das Programm neu.

Mehr zum Thema

Photoshop Farbsättigung korrigieren
Tutorial

Ihr Foto braucht knackigere Farben? Wir zeigen, wie Sie die Farben in Photoshop und Photoshop Elements so aufpeppen, dass es nicht quietschig wird.
Photoshop Tipps
Vom Anfänger zum Profi

Vom Anfänger zum Profi: Mit diesen Tipps und Tricks für Photoshop - meist auch Elements - geht die Bildbearbeitung schneller und komfortabler -…
Wir zeigen Tricks der Bildbearbeitung mit Photoshop Elements 12.
Tutorial

Beim Bilderdrehen entstehen weiße Ecken, die man noch retuschieren muss. Wir zeigen, wie Sie mit Photoshop Elements 12 die weißen Zonen automatisch…
Bildbearbeitung in Camera Raw 8.2
Raw- Update

Adobe hat die RAW-Bildbearbeitung in Photoshop CC verbessert. Wir zeigen, wie Sie die neuen Funktionen bei Fehlerretusche, Kontrastkorrektur und beim…
Übersicht mit Lightroom
Bildbearbeitung

Wir zeigen, wie Sie die mitgelieferten Presets von Lightroom optimal nutzen und wie Sie Ihre eigenen 1-Klick-Vorgaben speichern.