Aktuelle News zu PC-Sicherheit

Schutz und Vorsorge: Diese Sicherheitshinweise sollten Sie aktuell beachten

PC Sicherheit

© putilov_denis - Fotolia.com

Beachten Sie unsere Sicherheitshinweise, um sich vor aktuellen Bedrohungen im Internet zu schützen.

Je nach Gefahrenlage im Web sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen und bestimmte Maßnahmen treffen, um sich vor Betrug, Schädlingen, Hackern und mehr zu schützen. Auf dieser Seite geben wir Ihnen hierzu angelehnt an die Sicherheitsmeldungen der vergangenen Wochen Tipps und Empfehlungen.

Als generellen Überblick zum Thema empfehlen wir unseren Report: "IT-Sicherheit Trends 2016: Neue Gefahren und wie Sie sich schützen".

Software-Warnungen: Vorsicht mit diesen Tools

Adobe Flash deaktivieren

Der Flash Player fällt regelmäßig durch kritische Sicherheitslücken negativ auf. Wir empfehlen, das Browser Plug-in zu deaktivieren, und es nur auf sicheren Webseiten, die das Plug-in wirklich benötigen, zu aktivieren. Alternativ hilft ein Flashblock-Add-on für den Browser. Wer Flash nicht benötigt, sollte es ganz deinstallieren. Fast alle großen Webseiten haben frühere Flash-Elemente mittlerweile durch HTML-5-Alternativen ergänzt.

7-Zip aktualisieren

Aufgrund bekannter Sicherheitslücken empfehlen wir die Installation der aktualisierten Version 16.00 von 7-Zip (hier zum Download).

QuickTime deinstallieren

Apple hat den Support für die Windows-Version von QuickTime eingestellt - trotz offener Sicherheitslücken. Wir raten daher dringend zur Deinstallation.

Vorsichtsmaßnahmen gegen aktuelle Bedrohungen: So schützen Sie sich

Erhöhte Gefahrenlage durch Ransomware

Die Bedrohung durch Ransomware im Web ist aktuell hoch. Neben bereits bekannten Erpresser-Trojanern wie Locky, Petya oder Jigsaw können jederzeit neue Trojaner hinzukommen. Wir raten daher zu erhöhter Vorsicht besonders bei E-Mail-Anhängen - auch wenn diese von vermeintlich bekannten Absendern kommen. Zudem sollten Sie darauf achten, Ihre AntiVirus-Software stets auf dem aktuellen Stand zu halten.

Diese Ratgeber empfehlen wir Ihnen zum Thema Ransomware:

Betrugsfälle auf Facebook

Das größte soziale Netzwerk der Welt lockt auch Kriminelle an. Auch in den vergangenen Monaten gab es wiederholt Warnungen vor Betrugsversuchen. Häufig wird dabei über gefälschte Facebook-Profile das Vertrauen von Nutzern erschlichen. Wie die Masche abläuft lesen Sie in unserem Ratgeber "Facebook-Betrug mit Fake-Profilen - wie Sie sich und Ihre Kontakte schützen".

Abzockeversuche über Whatsapp

Ebenso wie Facebook so wird auch Whatsapp zuletzt immer wieder von Kriminellen missbraucht. Die Betrüger versprechen etwa falsche Gutscheine, locken mit kostenlosen Smileys oder behaupten, das Whatsapp-Abo wäre abgelaufen. Dahinter steckt meist die Absicht, auf dubiosen Webseiten die persönlichen Daten der Opfer abzugreifen. Begegnen Sie etwaigen Nachrichten von unbekannten Nummern oder Pop-ups auf ihrem Smartphone mit gesteigertem Misstrauen.

Mehr zum Thema

Adobe Flash Player
Neue Version

Im Flash Player steckt eine gefährliche Sicherheitslücke. Das neue Update behebt das Leck. Die aktuellen Downloads für Firefox, Chrome und Internet…
© wk1003mike / shutterstock
Sicherheit

Wer sich einen Erpressungs-Trojaner (Ransomware) eingefangen hat, bekommt mit Glück das passende Tool zur Entschlüsselung seiner Daten.
Fantom-Ransomware: ein Windows-Update-Fake
Ransomware

Ein Sicherheitsexperte fand mit „Fantom“ einen neuen Erpressungs-Trojaner. Dieser gibt sich nach einer Infektion als kritisches Windows Update…
Ransomware Locky
Ransomware

Der Erpressungs-Trojaner Locky lauert nun in gefälschten Provider-Mails, die vor Spam warnen sollen. Neue Dateiendungen erschweren dazu eine…
Netzsieger: Malware-Statistik
Infografik

Eine Infografik von Netzsieger bringt Sie auf den aktuellen Stand rund um Malware in Deutschland. Wie verseucht ist unsere Hardware? Riskieren Sie…