Outlook, Word und Co.

Office-Fehler: Lösungen für die 14 nervigsten Probleme

Ob Outlook, Word, Excel oder Powerpoint: In Microsoft Office treten immer wieder nervige Fehler auf. Wir haben 14 häufige Probleme und Fehlermeldungen zusammengetragen und präsentieren die Lösung.

Erlöst von Office-Fehlern

© R.Iegosyn / shutterstock

Erlöst von Office-Fehlern

Mit jeder neuen Version von Microsoft Office kommen nicht nur neue Apps und Funktionen auf den PC, sondern auch neue Office-Fehler und -Probleme. Vor allem Nutzer von Office 2013 klagen über Installationsfehler, "schockgefrorene" Anwendungen, Kompatibilitätsprobleme und andere Fehlermeldungen. Die gute Nachricht: Die meisten dieser Probleme können Sie mit wenigen Handgriffen selber lösen. Dieses Tipps-Special zeigt, wie Sie die nervigsten Fehler in Office 2010 und 2013 beheben.

Tipp 1. Office 2013 - Meldung: Office konnte nicht installiert werden

Große Enttäuschung kommt auf, wenn die Installation von Office 2013/Office 365 mit der Meldung Office konnte nicht installiert werden. Leider ist während der Installation ein Problem aufgetreten und sie konnte nicht fortgesetzt werden. abbricht und den Anwender im Unklaren über die Probleme lässt. Häufigste Ursachen sind Virenscanner oder Druckertreiber, die dazwischenfunken.

Im ersten Schritt sollten Sie daher den Virenscanner deaktivieren und gegebenenfalls den Druckertreiber deinstallieren. Zuvor jedoch deaktivieren Sie den Drucker-Spooler. Klicken Sie dafür auf Ausführen. In Windows 8 erreichen Sie den Befehl mit einem Klick der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol. Tippen Sie den Befehl services.msc ein und drücken Sie die [Enter]-Taste. Im Dialogfeld Dienste doppelklicken Sie auf den Eintrag Druckwarteschlange. Klicken Sie auf Beenden und im Anschluss auf OK. Starten Sie danach die Office-Installation erneut und aktivieren Sie nach erfolgreicher Installation den Dienst Druckwarteschlange wieder.

Tipp 2: Office-2013-Installation kann IntegratedOffice.exe nicht finden

Falls während der Installation hingegen die Fehlermeldung Windows kann ,C:\Programme\Microsoft Office 15\ clientX64\integratedOffice.exe' nicht finden. Stellen Sie sicher, dass Sie den Namen korrekt eingegeben haben, und wiederholen Sie den Vorgang. erscheint, können Sie sich den Umweg über die Druckwarteschlange sparen. Installieren Sie stattdessen gleich das Microsoft Fix-it-Tool (Download).

Tipp 3: OneDrive meldet "Bei einer Office-Datei ist ein Fehler aufgetreten"

Typischerweise tritt der Fehler Bei einer Office-Datei ist ein Fehler aufgetreten auf, wenn Sie Ihre Dokumente sowohl in OneDrive (ehemals: SkyDrive) und auf Ihrer Festplatte speichern. In einigen Fällen klappt die ansonsten zuverlässige Synchronisation nicht und Sie müssen manuell für Ordnung sorgen. Klicken Sie dazu in der Info-Leiste auf das kleine Wolken-Symbol für OneDrive. Dieses ist bereits mit einem kleinen roten Icon für Synchronisations-Fehler versehen. Klicken Sie auf Weitere Informationen, um die Datei(en) anzuzeigen, die das Problem verursacht haben.

OneDrive

© Hersteller

Öffnen sich Office- Dateien nicht, kann dafür OneDrive verantwortlich sein. Sie sollten die Synchronisation prüfen.

Doppelklicken Sie nun auf den Dateieintrag. Die Datei wird dann in der entsprechenden Anwendung gestartet - beispielsweise Word. Im oberen Bereich sehen Sie eine kleine Infotafel mit einer Kurzbeschreibung zu dem Problem. Sie erfahren dort, wann der Fehler passiert ist, und haben mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, um das Problem zu korrigieren. Klicken Sie dazu auf das Feld Auflösen und entscheiden Sie, welche Version Sie behalten möchten.

Tipp 4: Office 2013 meldet "Das hat leider nicht geklappt"

In der Hitparade nerviger Fehlermeldungen während der Installation steht die Meldung Das hat leider nicht geklappt ganz weit oben. Suchen Sie erst gar nicht lange nach den Ursachen. Löschen Sie alle Installationsreste gescheiterter Setup-Versuche mit dem Remove-Tool von Microsoft (Download). Im Anschluss laden und installieren Sie das Fix-it-Tool (Download). Starten Sie den PC, und versuchen Sie eine erneute Installation.

Lesetipp: Microsoft stellt Office 365 gratis für Schüler, Lehrer und Studenten bereit

Tipp 5: Outlook meldet "Beschädigte PST-Datei reparieren"

Wenn Outlook den Start mit dem Hinweis auf einen beschädigten Posteingang verweigert, können Sie die Reparatur mit einem versteckten Tool selbst einleiten. Bevor Sie anfangen, bringen Sie jedoch bitte den Speicherort der beschädigten PST-Datei in Erfahrung. Sie finden die erforderliche Angabe in den Kontoeinstellungen von Outlook 2010/2013 (Datei - Kontoeinstellungen - Datendateien). Notieren Sie den Speicherort oder kopieren Sie den kompletten Pfad in die Zwischenablage.

Schließen Sie dann Outlook. Wechseln Sie über die Tastenkombination [Windows] + [E] in den Windows Explorer, und suchen Sie die Datei scanpst.exe. In Outlook 2013 finden Sie diese gewöhnlich im Ordner C:\Programme(x86)\Microsoft Office 15\root\office15 oder unter C:\Programme\Microsoft Office 15\root\office15. In Outlook 2010 werden Sie unter C:\Programme\Microsoft Office\Office14 oder unter C:\Programme\Microsoft Office(x86)\Office14 fündig.

Reparatur-Kit

© Hersteller

Mit einem versteckten Reparatur- Kit kann Office Fehler in Outlook finden und beheben.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Als Administrator ausführen. Bestätigen Sie die nachfolgende Sicherheitswarnung mit einem Klick auf Ja. Geben Sie den zuvor notierten, korrekten Pfad zur PST-Datei ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Starten. Die Prüfung dauert je nach Größe der PST-Datei einige Minuten. Klicken Sie im Anschluss auf Reparieren, wenn das Programm Fehler findet. Sie können danach Outlook wieder starten.

Tipp 6: Suche in Outlook liefert keine oder nur wenige Treffer

Outlook 2010 findet die wichtige E-Mail vom Chef nicht, obwohl Sie wissen, dass diese nicht gelöscht wurde? Kontrollieren Sie die Indizierung! Öffnen Sie Outlook und klicken Sie auf Datei, dann auf Optionen und im Anschluss auf Durchsuchen. Wählen Sie im rechten Bereich die Indizierungsoptionen und stellen Sie danach sicher, dass unter Einbezogene Orte der Eintrag Microsoft Outlook aufgeführt wird.

Hat der Eintrag bislang gefehlt, klicken Sie auf Ändern, setzen Sie einen Haken bei Microsoft Outlook und bestätigen Sie mit OK. Jetzt erstellen Sie den Index neu. Klicken Sie dazu auf Erweitert und neben Index löschen auf Neu erstellen. Das kann einige Zeit dauern. Danach starten Sie Outlook neu.

Tipp 7: Die Outlook-Datendatei wird mit der Zeit immer größer

Sie sollten in Outlook regelmäßig aufräumen, um die Datendatei möglichst klein zu halten. Eine Alternative zum Löschen von E-Mails ist das Komprimieren von PST-Dateien. Öffnen Sie Outlook und klicken Sie auf Datei sowie zweimal nacheinander auf Kontoeinstellungen. Wählen Sie die Registerkarte Datendateien und markieren Sie die PST-Datei, die Sie verkleinern möchten, mit einem Mausklick. Beenden Sie mit Einstellungen und Jetzt komprimieren. Der Vorgang startet sofort.

Tipp 8: Schnellreparatur für Office

Falls sich Fehlermeldungen in Office häufen oder diese sich nicht nur auf bestimmte Office-Anwendungen beziehen, sollten Sie eine Komplettreparatur einleiten. Klicken Sie in Windows 8 auf das Windows-Symbol und dann auf Systemsteuerung. Wählen Sie den Eintrag Programme und Features.

Office Reparatur

© Hersteller

Die neuen Office-2010- und Office-2013-Pakete haben für viele Probleme ein eigenes Reparatur-Kit an Bord, das grundsätzlich erste Wahl bei der Fehlersuche sein sollte.

Klicken Sie dann in der Liste der installierten Programme mit der rechten Maustaste auf Ihre Office-Version und anschließend auf Ändern. Im nächsten Feld können Sie dann die Reparatur starten. Besonderheit für Office 2013: Hier haben Sie die Wahl zwischen einer Schnellreparatur und einer Onlinereparatur. Probieren Sie zunächst die Schnellreparatur, weil diese deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt.

Tipp 9: Häufige Outlook-Meldung: Fehler beim E-Mail-Versand

Falls Outlook 2010 beim Verschicken von E-Mails mit Dateianhängen den Fehler 0x80048002 meldet, sollten Sie zunächst die Kontoeinstellungen über den Menüpunkt Datei prüfen. Doppelklicken Sie auf den Kontoeintrag, der Probleme verursacht. Wählen Sie dort die Option Kontoeinstellungen testen. Verläuft der Test ohne Probleme, reicht es vielleicht schon aus, den Servertimeout hochzusetzen. Sie finden die Einstellung, wenn Sie auf Weitere Einstellungen klicken und dann in den Internet-E-Mail-Einstellungen das Register Erweitert öffnen. Verschieben Sie den Regler bei Servertimeout von 1 Minute auf etwa 3 Minuten oder mehr. Führt das nicht zum gewünschten Erfolg, lassen Sie bitte die PST-Datei reparieren, wie im Tipp 5 beschrieben.

Tipp 10: Outlook kann keine empfangenen Hyperlinks mehr öffnen

Sie erhalten beim Klick auf einen Hyperlink in einer empfangenen E-Mail die Outlook-Fehlermeldung: Dieser Vorgang wurde wegen Beschränkungen auf diesem Computer abgebrochen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.

Die häufigste Ursache für diese Meldung ist ein weiterer Browser, den Sie jüngst - bewusst oder versehentlich - aus dem Web geladen haben und der sich mehr Rechte nimmt, als ihm zustehen. Der einfachste Lösungsweg für Windows 7 oder Windows 8 besteht in der Ausführung des Fix-it-Tools (Download), das Microsoft im Internet bereitstellt.

Tipp 11: Word reagiert unglaublich langsam auf Tastatureingaben

In der Regel reicht es aus, wenn Sie einen Moment warten und/oder andere Programme schließen. Tritt das Problem aber regelmäßig auf, sollten Sie installierte Add-ins deaktivieren, wie im Mini-Workshop Outlook startet scheinbar nicht mehr: Das hilft! Außerdem sollten Sie die Hardware-Beschleunigung deaktivieren: Klicken Sie in Word auf Datei, Optionen und dann auf Erweitert. Scrollen Sie im rechten Fenster bis zum Bereich Anzeigen. Setzen Sie einen Haken bei Hardwaregrafikbeschleunigung deaktivieren und bestätigen Sie mit OK.

Tipp 12: Nach der Office-Installation: PowerPoint 2013 startet nicht

Korrigieren Sie in diesem Fall die Kompatibilitätseinstellungen. Schließen Sie dafür alle Office-Anwendungen und starten Sie den Windows Explorer mit der Tastenkombination [Windows] + [E]. Navigieren Sie zum Ordner mit den Office-Anwendungsdateien. Je nach Ihrer Windows-Version werden Sie in einem dieser Pfade fündig: C:\Programme\Microsoft Office 15\root\Office15, C:\Programme (x86)\Microsoft Office 15\root\Office15, C:\Programme\ Microsoft Office\Office15 oder C:\Programme (x86)\Microsoft Office\Office15.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf PowerPoint.exe und wählen Sie Eigenschaften. Entfernen Sie im Register Kompatibilität alle Haken. Klicken Sie auf OK und prüfen Sie dann, ob das Problem gelöst ist. Führt das nicht zum Erfolg, versuchen Sie eine komplette Office-Reparatur wie in Tipp 8 beschrieben.

Lesetipp: Die nervigsten Windows-Fehler - und wie Sie sie lösen

Tipp 13: Excel: Die Gitternetzlinien des Tabellenblatts werden nicht gedruckt

Ausgedruckte Excel-Tabellen sind nur dann übersichtlich, wenn Sie Gitternetzlinien mitdrucken. Falls das nicht klappt, kontrollieren Sie bitte die Druckeinstellungen. Öffnen Sie die Tabelle, die Sie drucken möchten, und klicken Sie auf Seitenlayout und danach auf den kleinen Erweiterungspfeil bei Blattoptionen. Setzen Sie einen Haken bei Gitternetzlinien und entfernen Sie nun den Haken bei Entwurfsqualität. Jetzt sollte der Druck problemlos klappen.

Gitternetzlinien werden nicht gedruckt

© Hersteller

Tipp 14. Word wechselt unangekündigt die eingestellte Korrektursprache

Sie schreiben einen langen Text, haben dabei englischsprachige Zitate eingefügt und dann passiert es: Die Korrektursprache springt auf Englisch um. Mit einer kleinen Korrektur umgehen Sie dieses Problem. Klicken Sie auf Überprüfen in der Menüleiste. Klicken Sie auf den Pfeil bei Sprache und dann auf Sprachen für die Korrekturhilfen festlegen. Wählen Sie dort Deutsch (Deutschland) aus. Entfernen Sie den Haken bei Sprache automatisch erkennen. Klicken Sie abschließend auf Als Standard festlegen und OK.

Mehr zum Thema

Microsoft Office Workshop für Kopf- & Fußzeilen in Excel.
Anleitung zu Microsoft Office

Wie füge ich Kopf- und Fußzeilen in Excel ein? Die Lösung auf diese oft gestellte Frage, geben wir in dieser Anleitung zu Microsoft Office. So…
Outlook - Logo
Wiedervorlage, Markierungen & Co.

Cleveres E-Mail-Management, Wiedervorlage und mehr: Unsere Tipps für Microsoft Outlook helfen Ihnen, die tägliche E-Mail-Flut besser in den Griff zu…
Microsoft Outlook
Anleitung

Nervige E-Mails und zu viel Spam? Wir erklären, wie Sie in Outlook E-Mails und Absender blockieren und die Junk-E-Mail-Optionen richtig…
Excel - Nettoarbeitstage
Office-Tipp

Wir erklären, wie Sie in Excel etwa für eine Arbeits- oder Urlaubsplanung die Wochenenden herausrechnen und die Nettoarbeitstage berechnen.
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!