Kartendiebe

Navi-Karten für 0 Euro

Raubkopierer sind nicht nur für die Verbreitung von Musik, Filmen und Software verantwortlich. Ganz aktuell liegen Karten für portable Navigationsgeräte voll im Trend.

  1. Navi-Karten für 0 Euro
  2. Teil 2: Navi-Karten für 0 Euro
Navi-Karten für 0 Euro

© Archiv

Navi-Karten für 0 Euro

Bei Verkaufspreisen von unter 100 Euro, stellen portable Navigationsgeräte inzwischen fast schon so etwas wie Mitnahmeware dar. Richtig teuer wird die Angelegenheit allerdings für alle Navi-Besitzer, die zusätzliches oder aktualisiertes Kartenmaterial kaufen möchten. Hier langen die Hersteller richtig zu. So kostet etwa das "Kartenupdate 2008-1 Europa" für Falk- Navis der Serien E, N und P im Online-Shop des Herstellers knapp 100 Euro. Der Falk Navigator E30 D/A/CH + Westeuropa, also das Navigationssystem selbst, ist für rund 70 Euro zu haben.

Immer mehr Anwender durchforsten das Internet auf der Suche nach kostenlosen Alternativen. Dass diese meistens nicht legal sind, ist vielen Nutzern inzwischen egal. Wir haben uns bei den einschlägig bekannten Anlaufstellen im Internet umgesehen und herausgefunden, dass es im Netz tatsächlich fast alle aktuellen Navi-Karten für lau gibt.

Wie kommt die Karte auf das Navi?

Bevor sich ein Anwender auf die Suche nach neuem Kartenmaterial macht, muss er sich erst einmal informieren, was zu seinem Navi passt. Denn nicht alle Systeme eines Herstellers unterstützen zwangsläufig alle angebotenen Kartentypen. Hier spielen vor allem Versionsnummern von Navigationssoftware und Kartenmaterial eine Rolle. Beispielsweise lassen sich mit aktuellen TomTom-Geräten keine Karten der Version 6.x nutzen. Ähnliches gilt auch für Handys, die mit einem GPS-Modul ausgestattet sind. Hier kommt es auf das verwendete Betriebssystem an.

Navi-Karten für 0 Euro

© Archiv

Auf den Webseiten der Navi-Hersteller finden sich meist Anleitungen zum Aufspielen neuer Karten.

Die zweite Frage: Wie werden Updates der Navigationssoftware und neue Karten auf das Navi gespielt? In diesem Zusammenhang stellen die Support-Bereiche der Gerätehersteller-Homepages ausgezeichnete Infoquellen dar.

In den meisten Fällen läuft die Aktualisierung so ab: Der Nutzer legt die CD oder DVD mit dem Kartenmaterial in das Laufwerk seines Rechners ein und startet die zum Lieferumfang des Navis gehörende Software, beispielsweise Falk Navi Manager oder TomTom Home. Das Gerät selbst wird per USB-Kabel mit dem Computer verbunden. Alternativ dazu lässt sich bei zahlreichen Modellen auch das Speichermedium aus dem Navi nehmen und mittels eines USB-Kartenlesers am PC anschließen. Dann überspielt der Anwender das neue Kartenmaterial mit Hilfe der Software auf das Gerät bzw. die Speicherkarte.

Unbedingt zu beachten ist, dass genügend freier Speicherplatz vorhanden ist. Während das TomTom One T Regional mit einem internen Flash-Speicher von 512 MByte ausgestattet ist, verfügt das TomTom One T Europe über 1 GByte Speicherplatz. Somit lässt sich die Westeuropa-Karte, die rund 950 MByte groß ist, überhaupt nicht auf dem TomTom One T Regional installieren.

Aktivierung ist selten ein Problem

Hat der Anwender die Karten erfolgreich auf sein Gerät kopiert, steht die Aktivierung an. Hacker, die Kartenmaterial kopieren und im Internet verbreiten, liefern in den meisten Fällen eine Installationsbeschreibung in Form einer NFO-Datei mit. Solche Dateien lassen sich etwa mit dem zur Windows- Grundausstattung gehörenden Editor öffnen. In der Szene bekannt ist etwa der so genannte Guam-Trick, mit dessen Hilfe sich beliebige TomTom-6-Karten installieren lassen. Hierbei kopiert der Anwender das im heruntergeladenen Archiv befindliche Guam-Kartenpaket auf eine leere SD-Karte, entscheidet sich in den Geräteeinstellungen für die manuelle Aktivierung und schaltet die Karte mit einer allgemein bekannten Seriennummer frei. Anschließend werden die anderen Karten auf das Speichermedium übertragen.

Ein spezieller Key-Generator, der es ermöglicht, nahezu jede beliebige TomTom-Karte für die Nutzung zu aktivieren, findet sich im Internet ebenfalls. Das von einem anonymen Cracker namens HackeRabbit programmierte Tool erzeugt Seriennummern, die exakt auf die ID des Geräts abgestimmt sind. Die derzeit aktuelle Version 0.3 Beta 3 unterstützt die Varianten One und Go, PocketPC Palm und Symbian. Raubkopierer, die im Besitz dieses Programms sind, können also nahezu alle gängigen Karten passend zum verwendeten Gerät registrieren.

Navi-Karten für 0 Euro

© Archiv

Mit Hilfe eines Key-Generators lässt sich ein Großteil aller erhältlichen TomTom-Karten registrieren.

Unbedingt zu beachten ist, dass bei einem Kartenupdate oft auch Betriebssystem und Firmware des Navis aktualisiert werden. An dieser Stelle kann es Probleme geben. Denn um zu verhindern, dass Besitzer eines portablen Navis ausschließlich zu raubkopiertem Kartenmaterial greifen, könnten Hersteller auf die Idee kommen, die eingegebene Seriennummer online zu checken. Aus diesem Grund warten vorsichtige Raubkopierer lieber ein bisschen und laden sich ein neues Kartenpaket erst dann herunter, wenn ein funktionstüchtiger Crack angeboten wird.

Kostenloses Kartenmaterial findet sich im Internet zuhauf. Allerdings handelt es sich bei allen angebotenen Navi-Karten um Raubkopien, deren Nutzung natürlich nicht erlaubt ist. Die Suche nach solchen Karten ist nicht besonders kompliziert. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Nutzer das File-Sharing per eMule/eDonkey und Bittorrent bevorzugt, auf Web-Warez steht oder lieber aus dem Usenet saugt.

Im Internet finden sich etliche Anleitungen, wie sich die Navigationssoftware eines Systems durch das Produkt eines anderen Herstellers ersetzen lässt. Besonders beliebt ist das NavGear Multimedia GPS-Navisystem StreetMate GP-35.2, das bei Pearl für 99 Euro angeboten wird. Hackern ist es gelungen, die auf dem Gerät vorinstallierte Software durch alternative Programme, unter anderem gecrackte Versionen von MioMap 3.3, Mobile Navigator 6.0 und Destinator 7 zu ersetzen, ohne dadurch die Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen.

Hersteller Modell Navigationssoftware Kartenmaterial Preis
Asus R60 Destinator 6.1.6.47186 Navteq 280 Euro
Falk N240L Falk Navigator 6.0 Navteq 400 Euro
Garmin Nüvi 660 Garmin 2.30 Navteq 470 Euro
Magellan RoadMate 1200 Magellan 1.23 Navteq 100 Euro
Medion GoPal P4410 Medion GoPal PE 3.0 Navteq 370 Euro
Navigon 7110 Navigon 6.5.0 Navteq 450 Euro
Navman S90i Navman SmartST 2008 5.00.0104 TeleAtlas 340 Euro
Route 66 Chicago 9000 Route 66 Navigate 7.0.3183 Navteq 350 Euro
Sony NV-U93T Navigon AG 2.1.00 Navteq 330 Euro
TomTom Go 720 T TomTom Navcore 7.010 TeleAtlas 500 Euro

Mehr zum Thema

Geocaching
Der rätselhafte Weg zum großen Schatz -…

Wer schon immer mal auf Schatzsuche gehen wollte, kann das heute Mit GPS und guter Spürnase jederzeit tun. Auf Reichtum darf man dabei allerdings…
Navigieren mit dem Smartphone
Zielführend

Wer braucht heute noch ein Navigationsgerät, wenn Mobiltelefone auch ans Ziel führen? Die Jackentaschen-Computer werden immer größer und…
Routenplanung im Web
Ratgeber: "Navigation"

Auf ins Grüne! Wandern ist längst kein Rentnersport mehr - dank Geocaching lassen sich sogar Teenager dazu überreden. Im Web finden Wanderer, Biker…
Garmin Nüvi 3590 LMT
Ratgeber: Navigation

Das Aufspielen von Blitzerdatenbanken auf dem Navi ist praktisch, wenngleich in Deutschland verboten.
Wandern
Openstreetmap

Was können die kostenlosen Navi-Karten? Wir zeigen wie Sie das Kartensystem OpenStreetMap als tolle Alternative zu Bezahl-Navis völlig gratis…