Aufstiegschancen auf Windows 7

Nachrüsten und USB-Setup

Zwar sollte man meinen, dass diese unter Windows 7 nicht mehr notwendig sei, weil sie DirectX 11 enthält, Meldungen z.B. von Videoplayern über das Fehlen von DirectX 9 beweisen jedoch das Gegenteil. Zudem weist Microsoft selbst darauf hin, dass das Paket auch für Windows 7 gedacht ist.

Grosser Upgrade-Leitfaden

© Archiv

Gehen Sie die "Ordneroptionen" durch - gerade das Ausblenden von Dateierweiterungen kann im täglichen Einsatz oft eher störend sein.

Holen Sie sich gerade bei Freeware-Tools die neuesten verfügbaren Versionen und bei kommerziellen Programmen die Updates aus dem Web. Ob ältere Software noch funktioniert, erfahren Sie bei Microsoft unter http://www.microsoft.com/windows/compatibility/windows-7/en-us/default.aspx sowie weiteren Webseiten wie http://www.drwindows.de/win7_software.php und http://www.iexbeta.com/wiki/index.php/Windows_Vista_Software_Compatibility_List.Besitzen Sie die Pro- oder Ultimate-Version sowie einen neueren Prozessor mit Virtualisierungsfunktionen, bekommen Sie unter http://www.microsoft.com/windows/virtual-pc/default.aspx Microsofts Virtualisierer Virtual PC kostenlos inklusive Windows-XP-Image, um widerspenstige Programme trotzdem laufen lassen zu können. Ansonsten können Sie alternative Virtualisierer wie VirtualBox einsetzen (www.virtualbox.org).

Sammeln Sie alle zu installierenden Files am besten auf einem USB-Datenträger oder einer NAS. Machen Sie sich Notizen zur Installa-tionsreihenfolge. Eine durchdachte Einrichtung kann Ihnen gerade in Bezug auf Dateizuordnungen später Arbeit ersparen. Installieren Sie also z.B. zunächst Mediaplayer wie den RealPlayer und Quicktime, die Sie vielleicht seltener verwenden, und erst zum Schluss Player wie PowerDVD oder VLC.

Bildergalerie

Grosser Upgrade-Leitfaden
Galerie

Gleiches gilt für Komprimierer wie WinZip, RAR und 7-Zip - sofern Ihnen Letzerer nicht ausreicht. Natürlich können Sie auch wie bisher im Nachhinein Dateizuordnungen mit der rechten Maustaste und Öffnen mit... ändern.

Manche Programme sind allerdings Universal-Tools, die unabhängig von der Dateierweiterung zu öffnender Files zum Einsatz kommen können. Dazu gehören z.B. Notepad und WordPad, da sie nicht nur txt-Files öffnen, sondern beispielsweise auch für htm, cfg, ini und nfo nützlich sind.

Daher sollten Sie Verknüpfungen von Notepad und WordPad erstellen und diese nach C:\Benutzer\{Benutzername}\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\SendTo kopieren - dann finden Sie die beiden Texteditoren in Zukunft auf im Kontextmenü unter Senden an... wieder.

Anwender von Outlook Express werden sich wundern, dass der Vista-Nachfolger Windows Mail hier nicht mehr vorhanden ist - die Setup-Datei wurde lediglich nach http://download.live.com/wlmail "ausgelagert" und kann dort kostenfrei heruntergeladen werden. Das Adressbuch von Outlook Express wird in die Windows-7-Kontakte übertragen, indem Sie in Outlook Express Datei/Exportieren/Adressbuch (WAB) und unter Windows 7 bei Kontakten den Menüpunkt Importieren wählen.

Installation vom USB-Stick

Im Web gibt es zahlreiche Anleitungen, wie man mithilfe des Windows-Tools diskpart einen USB-Stick einrichtet, um Windows 7 davon installieren zu können. Da das Hantieren in der Kommandozeile nicht jedermanns Sache ist, hat Microsoft unter http://store.microsoft.com/Help/ISO-Tool ein Tool veröffentlicht, das die notwendigen Schritte automatisch erledigen soll - in unserem Test aber ohne Erfolg.

Grosser Upgrade-Leitfaden

© Archiv

Mit WinSetupFromUSB lässt sich ein USB-Stick zum Installationsmedium für Windows 7, Windows XP und Windows Vista machen.

Stattdessen funktionierte WinSetupFromUSB von http://www.msfn.org/board/install-usb-winsetupfromusb-gui-t120444.html tadellos - sowohl mit Windows 7, als auch mit Windows Vista. Sie benötigen einen 4-GByte-USB-Stick, den Sie in WinSetupFromUSB unter USB Disk Selection auswählen.

Formatieren Sie dann den Stick am besten mit dem HP USB Format Tool, das Sie im Unterordner files/tools unter dem Namen HPUSBFW.EXE finden, und setzen Sie anschließend in WinSetupFromUSB einen Haken vor Vista/7 setup/PE/RecoveryISO.

Geben Sie dann im nebenstehenden Feld den Pfad zu den Windows-7-Setup-Files an (wenn Sie nur eine ISO-Datei besitzen, entpacken Sie diese zuvor mit Tools wie 7-Zip oder laden Sie sie in einen CD-Emulator) und klicken Sie schließlich auf Go. Nach wenigen Minuten kann der Stick für die Windows-7-Installation z.B. auf Netbooks verwendet werden.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.