Wissenswert

Meta-Formate bei Bildern

Nur mit Titeln und Stichwörtern können Fotografen ihre digitalen Bilder dauerhaft bezeichnen und einordnen. Eine Vielzahl an Formaten bringt jedoch Chaos in die Meta-Informationen.Wir stellen Ihnen die drei Formate vor.

Meta-Formate bei Bildern

© Google

Meta-Formate bei Bildern

Viele Hobbyfotografen machen sich die Mühe und bereichern ihre Bilder mit Titeln, Stichwörtern, Personennamen oder Ortsangaben, um auch Jahre später zu wissen, was abgebildet ist. Erst Stichwörter ermöglichen das gezielte Wiederfinden einzelner Werke durch Desktop-Suchmaschinen. Diese Metadaten speichert man am sinnvollsten in den Bildern selbst, im so genannten Header.

Wir stellen Ihnen die drei gängigen Formate vor:

Exif

Das japanische Exchangeable Image File Format ist das älteste Meta-Format für Bilder und stammt aus dem Jahr 1988. Es sammelt reine Meta-Daten zur Kamera und Aufnahmesituation. Wichtigste Einträge sind Kamera, Blende, Belichtungszeit, Datum, Uhrzeit und Geo-Daten. Auch Lizenz und Urheberinformationen kann der Fotograf vermerken, aber keine individuellen Stichwörter, Titel oder Ähnliches.

IPTC  Dieser Standard heißt eigentlich Information Interchange Model (IIM). Er stammt aus dem Jahr 1990 vom International Press Telecommunications Council (IPTC) und der Newspaper Association of America (NAA). Die Kurzform IPTC hat sich aber etabliert. Im Gegensatz zu Exif hat der Fotograf hier die Möglichkeit, Titel, Kategorien und Stichwörter zu vergeben, um das spätere Sortieren und Ordnen der Bilder zu vereinfachen.

XMPDie Extensible Metadata Platform von Adobe aus dem Jahr 2001 hat etwas länger gebraucht, um sich jenseits der Produkte der Firma zu verbreiten. XMP fügt im Prinzip keine neuen Metadaten hinzu, sondern beschreibt, wie diese aufgebaut sein sollen, nämlich als XML-Datensätze (genaugenommen RDF). Damit sind sie maschinenlesbar und einfacher weiterzuverarbeiten.

In unserem Ratgeber "Picasa und Co.: Stichwörter in Fotos" zeigen wir Ihnen  wie Sie mit Bildverwaltungs-Programmen effektiv arbeiten und ein Meta-Daten-Chaos vermeiden.

Mehr zum Thema

Drahtloses HDMI,hdmi, drahtlos, ratgeber, kabel
Wireless-HDMI

HDMI verbindet Blu-ray-Player, Receiver oder Mediaplayer komfortabel mit einem Fernseher. Wenn sich Kabel nicht verlegen lassen, gibt es verschiedene…
Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute u.a. mit Acer-Bildschirmen ab 99 Euro, 10-TB-Festplatte, Solar-Powerbank und Desktop-PCs.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.