Freiheit für Apples Player

MediaMonkey, CopyTrans

Die Größeren

image.jpg

© PC Magazin

Der Mediaplayer und -Verwalter MediaMonkey kann auch in der kostenlosen Version mit iPods und iPhones kommunizieren.

Wem die Musikverwaltung der genannten Programme etwas zu puristisch oder im Falle von foobar2000 zu technisch ist, findet im MediaMonkey von http://www.mediamonkey.com ein umfangreicheres Musik-Management-Tool, das ebenfalls mit neueren iPod-Modellen umgehen kann.

Die Standard-Version ist kostenlos und unterstützt bereits den iPod-Transfer, Komfortfunktionen wie Dateiüberwachung (automatische Aktualisierung des Archivs beim Hinzufügen neuer Files), erweiterte Suche, Auto-Playlisten und mehr sind der Gold-Version vorbehalten, die rund 20 US-Dollar kostet.

Das Überspielen von Titeln auf den iPod funktioniert hier wie bei anderen Mediaplayern auch, beim Transferieren zurück auf den PC muss man allerdings ähnlich wie bei foobar2000 vorgehen: Während der Kontextmenüeintrag Senden an/Ordner (kopieren) die Files nur mit den kryptischen Dateinamen im Zielverzeichnis speichert, sorgt Senden an/Ordner (rippen/konvertieren) für eine entsprechende Umbenennung auf Basis der in den ID3Tags enthaltenen Informationen.

Auch hier bestimmen Sie die Struktur des Dateinamens selbst, analog zu obigem foobar2000-Beispiel wären es bei Unterverzeichnissen "<Interpret> - <Album> (<Jahr>)" und beim Dateinamen "<Song#:2>. <Interpret> - <Titel>".

Die schweizer Firma WindSolutions LLC hat sich ganz der iPod-/iPhone-Befreiung verschrieben und bietet sogar eine Suite zur Sync-Problematik an. Wer unter http://www.copytrans.de die Demo-Version herunterlädt, findet im Paket auch den kostenlosen CopyTrans Manager, der Audio- und Videodaten zum iPod/iPhone überträgt - nicht umgekehrt.

image.jpg

© PC Magazin

Klein und fein: Mit der Freeware SharePod ist das Übertragen einzelner Musik- oder Videodateien ein Kinderspiel.

Dafür benötigen Sie das kostenpflichtige CopyTrans, das die Stücke vom Player sowohl in einen Ordner, als auch in die iTunes-Datenbank übertragen kann. CopyTrans Photo hingegen vereinfacht das Transferieren von Fotos, während es iLibs erlaubt, mehrere iPods- und iTunes-Mediatheken zu verwalten, also die Datenbank-Beschränkungen von iTunes aufzuheben.

Die Tools iCloner, mit dem man Komplett-Backups erstellen kann, sowie CopyTrans Doctor, der den iPod reparieren und fehlende oder gelöschte Musik wiederherstellen können soll, funktionieren leider derzeit nur mit älteren iPod-Modellen. Die Einzelprodukte gibt es ab zirka 15 Euro, der Hersteller bietet jedoch derzeit die Produkte CopyTrans, CopyTrans Foto, iCloner und iLibs im Paket auch für 29,96 Euro an.

Fazit

Ein Leben ganz ohne iTunes ist derzeit nicht möglich - spätestens für die Firmware-Updates kommt man um das Schwergewicht nicht herum. Die alternativen Tools sind aber jedem zu empfehlen, der es einfacher und unkomplizierter mag.

Man muss allerdings im Hinterkopf behalten, dass man nicht sofort bei Erscheinen auf die neueste iTunes- oder Firmware-Version updated, da Apple immer wieder versuchen wird, alternative Tools auszusperren, selbst wenn es hier in keiner Weise um das rechtlich sehr fragwürdige Jailbreak geht.

Mehr zum Thema

image.jpg
Handy-Fotografie

Unscharf, verrauscht, zu dunkel - Fotos, die man mit der Handy-Kamera schießt, leiden alle unter ähnlichen Problemen. Wie Sie typische Fehler…
drm 2.0, leserbriefe
Neue Entscheidungen zu DRM

Apple wird seine Nutzungsbedingungen für das iPhone ändern müssen, denn eine US-Behörde entschied, dass Jailbreaken nicht verboten ist.
intenet, webdesign, Titanium, Appcelerator, Webtechnologien,iPhone, iPad, objective-c
Apfel für die Hosentasche

Titanium von Appcelerator ermöglicht die Erstellung von mobilen Anwendungen auf Basis von etablierten Webtechnologien - auch für iPhone und iPad.
image.jpg
Interaktive App

Nach Hörspiel, Buch, Spielfilm und Computerspiel von "Per Anhalter durch die Galaxis" fehlte noch - genau: eine App fürs Smartphone. DIese hat…
Das Update auf iOS 7.1 Beta 4 macht Jailbreaks unmöglich
iOS 7 Jailbreak

Mit iOS 7.1 Beta 4 ist es Apple gelungen, Sicherheitslücken zu schließen und somit auch den iOS 7 Jailbreak von Evad3rs zu verhindern.