Luxuriöse Multimediazentrale fürs Wohnzimmer

Loewe Connect 37 im Test - LCD-Fernseher & Boxenset

Die Connect-Serie von Loewe hat ein Update erhalten. Für magnus.de ein Grund, erneut einen Blick unter die Haube des Multimedia-Fernsehers zu werfen.

Fernseher & Boxenset von Loewe

© Archiv

LCD-Fernseher & Boxenset: Loewe Connect 37

© Archiv

Im "Auge" des Loewes zeigt er den Status des Recorders an. Bei einer laufenden Aufnahme leuchtet das "DR+"-Symbol rot auf.

Loewe steht für ausgefallenes Design und praxisnahe Ausstattungskonzepte. So entwarfen die Kronacher den ersten voll recyclebaren Edelstahl-Fernseher oder implantierten schon zu Bildröhren-Zeiten doppelte Sat-Tuner in ihre Fernseher.

Die Connect-Serie ist die Verschmelzung dieser beiden Ansprüche und sie gehört somit zu der Topklasse der TV-Hardware. Schon Ende 2007 berichtete unser Schwestermagazin VideoHomeVision vom ersten Loewe-Fernseher dieser Serie mit Wireless-LAN-Antenne. Und seither hat die Modellpflege das Ihre bewirkt, um mit der Konkurrenz weiterhin mithalten zu können.

Der Name Connect 37 Media Full-HD+ 100/DR+ beschreibt kryptisch, was in ihm steckt: Er beinhaltet ein neues FullHD-Panel, schreibt seine Bilder mit 100 Hertz auf den Schirm und beherrscht die Wiedergabe von etlichen Datenformaten über USB sowie drahtgebundenem und drahtlosem Netzwerk.

Das letzte Kürzel "DR+" steht für die eingebaute 250-GByte-Festplatte, die als digitaler Recorder arbeitet. Das Kunststück beherrscht er mit analogem Fernsehen ebenso, wie mit digitalen Signalen seiner HD- tauglichen Kabel-oder Sat-Tuner.

Bildergalerie

LCD-Fernseher & Boxenset: Loewe Connect 37
Galerie

Letzteren kann sich der Kunde für 280 Euro als Twin-Tuner nachrüsten lassen. Billig ist der weiße Hochglanz-Fernseher jedoch nicht. 3.200 Euro kostet allein das hier vorgestellte Grundgerät mit verchromtem Tischfuß.

Ohne Extras wie etwa dem Digital Recorder und den Media-Funktionen gibt es den 37-Zöller allerdings auch schon für 2.300 Euro. Das passende externe Zubehör kommt jedoch auch noch dazu: Ein trapezförmiger Standfuß aus stabilem, ebenfalls verchromtem Stahlrohr kostet 240 Euro extra.

Das Sound-Update, bestehend aus Subwoofer für 750 Euro und passendem Standlautsprecherpaar für 1.300 Euro, lässt die Kosten für das Set auf 5.500 Euro anwachsen. Für diesen Komfort bekommt der Kunde aber auch alles mit, was man für den alltäglichen Fernsehkonsum braucht.

Aufstellung, bitte!

Farbraum-Einstellung bei Loewe

© Archiv

Laut Loewe lässt sich der Fernseher im Händler-Menü optimal justieren. Mit Boardmitteln driftet der Farbraum im Grün leicht Richtung Blau. Der RGB-Verlauf zeigt einen zu hohen Rot-Anteil.

Die Installation des Pakets geht recht einfach vonstatten. Nach dem Antennen- und dem Netzkabel braucht der Benutzer nur noch das mitgelieferte Audio-Link-Kabel zum Subwoofer zu legen, die Lautsprecher anzuklemmen - fertig. Dank der ausführlichen Hilfefunktion auf dem Schirm können auch Anfänger problemlos mit dem Fernseher umgehen. Selbst die Aufnahmeprogrammierung des Recorders ist einfach per Tastendruck aus dem EPG und sogar aus dem Videotext möglich.

Mit seiner 250-GByte- Festplatte bietet er reichlich Platz für Mitschnitte von jedem der vier ins Testgerät eingebauten Tuner. Ein Lösch-Manager hilft dabei, die jeweils ältesten Aufnahmen automatisch zu löschen, es sei denn sie werden vom Benutzer ausdrücklich geschützt. Er kann zudem die einzelnen Aufnahmen komfortabel schneiden, etwa um Werbung zu entfernen. Das Auslagern der Daten per Netzwerk oder auf USB-Festplatte ist derzeit nicht möglich.

Der Medien-Spezialist

Zunächst liest der Loewe über seine USB-Buchsen schon mal JPEG-Fotos und MP3-Musik ein. Das Herzstück ist jedoch ein Network Mediaplayer, der via drahtgebundener oder drahtloser Netzwerk- Verbindung seine Daten erhält. Ein DLNA-Client verarbeitet Musikstücke, Fotos und Videos vom Computer oder einer Netzwerk-Festplatte. Und bei der Wahl der Formate ist er nicht zimperlich.

Besonders bei den Video-Fomaten gab sich der Connect Media sehr zugänglich: Mit MPEG-, AVI oder WMV- Dateien spielt er quasi alle gängigen Formate in unterschiedlichen Auflösungen ab. Sogar pure Transportstreams von einer Tunerkarte oder einem digitalen Sat-Receiver kann er wiedergeben. Hin und wieder gab es Probleme mit der Audiospur, diese lassen sich jedoch umgehen, wenn der Benutzer die Streams in MPEG-Dateien umwandelt.

Nur bei der MP3-Wiedergabe gab es noch kleinere Unstimmigkeiten. So stürzte die Maschine bei der Zufallswiedergabe ab, wenn mehrere Tausend Dateien im Serverprogramm TwonkyMedia freigegeben waren. Abgesehen davon ist der Network Mediaplayer ein Musterbeispiel dafür, wie man seine Daten vom PC auf den Schirm holt.

Als Dreingabe bauten die Entwickler noch den Empfang von Radiosendern aus dem Internet ein. Für Nutzer der digitalen Sat-oder Kabel-Tuner dürfte das Streaming angesichts von rund 200 DVB-Radiosendern allerdings eher ein Gimmick darstellen.

Testprofil

LoeweConnect 37 Media Full-HD+ 100/ DR+
www.loewe.de
3.200 Euro

LCD-Fernseher & Boxenset

Weitere Details

75 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Der Tontest des Fernsehers fiel recht ordentlich aus, wenngleich er stets etwas näselnd und flach klang. Den richtigen Sound erhielt die Anlage jedoch durch das optionale Lautsprecher-Set. Die großen schlanken Standlautsprecher klangen ausgewogen und spielten bis in die Höhen sauber mit. Im Tieftonbereich wurden sie dabei tatkräftig vom eleganten Subwoofer unterstützt. Er sorgte für brachiale Bässe, ohne aufdringlich zu klingen und vermied störende Nebengeräusche.

Fazit

Im Bildtest überzeugte der Loewe zunächst mit einem tadellosen, analogen PAL-Bild. Die dort unerlässliche Rauschreduktion arbeitet weitgehend ohne Nachzieher, Motivkanten sind stabil und fast exakt. Der Schärferegler sollte jedoch beim digitalen Empfang auf Minimum eingestellt sein, da sonst Doppelkonturen entstehen. Bei digitalem Kabel- und Sat-Empfang zeigte das scharfe Panel besonders deutlich MPEG-Artefakte an, wenn Sender mit zu geringer Datenrate übertragen.

HD-Signale dagegen schrieb er sehr sauber auf den Schirm. Hier brillierte der Kronacher vor allem mit geschmeidigen Schwenks. Mit seiner hohen Schärfe, der Bildruhe und der gediegenen Farbdarstellung macht der Loewe Connect Media richtig Spaß.

Mehr zum Thema

Soundbar
Heimkino

Soundbar, Sounddeck oder Soundprojektor? Wir stellen die verschiedenen Varianten vor und zeigen die Unterschiede zwischen den Soundbars.
Sounbar Sonos Playbar
Sonos Playbar

So schön Soundbars von außen sind, so spannend ist meist ihr Innenleben. Wir zeigen Ihnen anhand des Sonos Playbar, wie die Innenausstattung eines…
Soundbars
Heimkino-Tipps

Heimkino-Expertin Yasmin Vetterl gibt Tipps zu Platzierung und Einstellung von Soundbars und Sounddecks für optimalen TV-Klang im Wohnzimmer.
Ultima 40 Surround
Heimkino-Tipps

Welche Boxen passen ins Heimkino und muss ein Subwoofer sein? Audio-Experte Stefan Schickedanz gibt Tipps rund um Surround-Systeme im Heimkino.
NFC - Nahfeldfunk - Logo
Technik extrem

Immer mehr Geräte verstehen sich bestens, weil sie ihre Wünsche über Nahfeldkommunikation (NFC) austauschen. Was kann die Technik und wie…