Tipps & Tricks

Linux-Umstieg: Tipp 2 bis Tipp 4

Tipp 2: Chrome/Chromium: Daten mit Windows-PC synchronisieren 

Google Chrome und auch das freie Chromium synchronisieren die Browserdaten über das Google-Konto. Melden Sie sich über das Personensymbol oben rechts mit Ihrem persönlichen Google-Konto auf beiden Geräten an. Danach wählen Sie im Menü Einstellungen und klicken auf Erweiterte Synchronisierungseinstellungen. Hier können Sie auswählen, welche Daten auf den neuen Linux-PC übernommen werden sollen. 

Tipp 3: Eigenes Hintergrundbild verwenden 

Da Linux viele verschiedene Benutzeroberflächen verwenden kann, gilt nicht immer der gleiche Weg, um ein persönliches Hintergrundbild festzulegen. Bei Bodhi Linux wählen Sie im Hauptmenü Einstellungen/Hintergrundbild und dann Ihr Lieblingsbild. In Ubuntu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Hintergrund des Schreibtischs ändern.​

Screenshot: FTP-Server

© Weka/Archiv

Die meisten Linux-Distributionen bieten im Dateimanager Zugriff auf Windows-Freigaben und ftp-Server.

Tipp 4: Windows-Freigaben im Netzwerk nutzen 

Mit einem Linux-PC auf freigegebene Laufwerke im Windows-Netzwerk zuzugreifen, ist genauso einfach wie unter Windows. Die meisten Linux-Distributionen haben den dafür notwendigen Samba-Client bereits vorinstalliert. Im Dateimanager finden Sie dann einen Punkt Netzwerk. Hier können sie direkt auf Windows-Freigaben zugreifen. Sie müssen nur Benutzernamen und Passwort des jeweiligen Windows-PCs eingeben. Bei allen derartigen Passworteingaben können Sie festlegen, ob das Passwort sofort oder nach Abmeldung vergessen oder auf dem Linux-PC gespeichert werden soll. 

Zur Passwortverwaltung verwendet Linux einen sogenannten Schlüsselring, den Sie mit einem persönlichen Passwort verschlüsseln und vor Fremdzugriff schützen können. Bietet ein Dateimanager keinen direkten Zugriff auf Windows-Freigaben im Netzwerk an, tragen Sie in der Adressleiste smb:/// ein. Damit werden die Freigaben angezeigt. Zusätzlich gibt es meistens einen Menüpunkt Mit Server verbinden, worüber ftp- und WebDAV-Server, aber auch Windows-Freigaben erreicht werden können. Für diese Verbindungen können Sie sich Lesezeichen im Dateimanager anlegen, ähnlich den Laufwerksbuchstaben für verbundene Netzwerklaufwerke unter Windows. 

Vorsicht: Von einem Linux-PC können Sie gefahrlos über das Netzwerk auf einen virenverseuchten Windows-PC zugreifen, da Windows-Malware Linux nichts anhaben kann. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Linux-PC als Überträger dient. Wenn eine verseuchte Datei von einem Windows-PC kopiert wird, bleibt sie verseucht, da unter Linux üblicherweise keine Virenscanner im Hintergrund laufen. Sie sind hier einfach nicht nötig.​

Mehr zum Thema

LicenseCrawler
Lizenz-Nummern-Tool

Hier finden Sie den kostenlosen Download für LicenseCrawler, dem praktischen license-finder. Das Tool durchforstet ihre Windows Registry nach…
Qubes OS Screenshot
Sicherheit

Edward Snowden hat einen Sicherheits-Tipp über Twitter abgegeben und dabei das seiner Meinung nach sicherste Betriebssystem gekürt.
Bees
Desktop-Designs

Im Vorgriff auf das Creators Update sind im Windows Store 13 Themes für Windows 10 aufgetaucht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese schon heute…
Windows 10 Linux Dual Boot
Anleitung

Wer Windows 10 und Linux parallel nutzen möchte, verwendet am besten eine Dual-Boot-Konfiguration. Unsere Anleitung erklärt, wie es geht.
Netbook
Windows zu langsam?

Ein aktuelles Windows lässt sich auf einem alten PC, Notebook oder Netbook kaum noch betreiben. Wegwerfen? Nein, installieren Sie Bodhi Linux.