Wissen macht den Unterschied

LCD, LCoS, DLP

2. LCD, LCoS, DLP

Panasonic Plasmafernseher

© Archiv

Spitzenreiter: In der Bildqualität führen Plasmafernseher von Panasonic bereits seit Jahren die Bestenlisten an.

Abkürzungen in Fülle und keine Erklärungen - wie soll man da den Überblick bewahren? Doch auch hier ist es für die Praxis wichtig, Unterschiede zu beachten. Die drei Kürzel stehen für alle derzeit wichtigen Beamertechnologien. LC-Displays in Projektoren arbeiten dabei genau gleich wie unter "LCD und Plasma" beschrieben.

Allerdings werkeln statt nur einem großen Panel drei sehr kleine. Sie sind für die Farbdarstellung nötig: Jedes von ihnen stellt eine der Grundfarben bereit, aus denen sich das natürliche Bild zusammensetzt. Ausführliche Infos hierzu finden Sie unter "Bildpunkt und Pixel".

Liquid Crystal on Silicon (LCoS) liegt ebenfalls LCD-Technologie zugrunde. Hier scheint das Lampenlicht jedoch nicht durch die Panels hindurch, sondern wird von einer hinter dem LC-Display platzierten Schicht reflektiert.

Der Vorteil: Die Steuerelektronik sitzt statt zwischen den Bildpunkten dahinter, wodurch das Bildpunktraster enger zusammenrücken kann. Da das Raster auf diese Weise bei der Projektion praktisch unsichtbar wird, eignet sich LCoS besonders gut für sehr große Bilder. Allerdings ist die Technologie noch relativ kostspielig. Verwendet wird sie derzeit von Sony (SXRD) und JVC C (D-ILA).

Digital Light Processing (DLP) stammt von Chiphersteller Texas Instruments. Hier sind flexible Kleinstspiegel für die Bildpunktdarstellung zuständig. Kippen sie in Richtung Objektiv, wird das Lampenlicht zur Leinwand reflektiert, im andern Fall bleibt der Bildpunkt dunkel. Dabei agieren die Spiegel mit unterschiedlich hoher Frequenz: Je öfter das Licht auf die Leinwand fällt, desto heller wirkt der Bildpunkt.

Vor- und Nachteile

LCD: + helle Bilder + meist am günstigsten LCoS: + empfehlenswert für sehr große Projektionen - mit hoher Auflösung leichte Probleme mit der Schwarzdarstellung DLP: + sehr gute Schwarzdarstellung - bei Ein-Chip-DLPs durch sequenzielle Farbgebung unter Umständen Farbfehler an bewegten Motivkanten (Regenbogeneffekt)

So ähnelt das Prinzip ganz dem von Plasmaschirmen. Und auch mit LCoS hat DLP etwas gemein: Die Bildpunkte können ebenfalls sehr dicht beieinanderliegen. Es gibt Ein-Chip- und Drei-Chip-DLPs. Bei letzteren erfolgt die Farbgebung wie bei LCD und LCoS, bei den wesentlich häufigeren Ein-Chip- Lösungen rotiert ein Farbrad.

Hier wandern die Farben nicht gleichzeitig durchs Objektiv, sondern in sehr kurzem Zeitabstand hintereinander (sequenzieller Bildaufbau). Im Auge mischt sich schließlich alles passend zusammen.

Mehr zum Thema

Fernsehsteuerung via App
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
Fernseher: nur schauen, nicht kaufen!
Löst die IFA die Probleme der TV-Branche?

Deutsche kaufen weniger TVs. Kann die IFA 2015 das Problem lösen? video-Chefredakteur Andreas Stumptner kommentiert.
UHD HDR Test v11
Download-Special

High Dynamic Range hält auf immer mehr Fernsehern Einzug. Wir bieten einen Testfilm zum kostenlosen Download, mit dem Sie das HDR-Bild testen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.