Ladezeiten verkürzen

Mehr Speed für Ihre Site

Die Geduld von Webseitenbesuchern ist kurz. Seiten mit zu langer Lade- und Reaktionszeit werden schnell wieder verlassen oder ganz gemieden. Auch Google belohnt schnelle Seiten mit einem besseren Ranking.

internet, webdesign, google, ranking, website

© Internet Magazin

internet, webdesign, google, ranking, website

Die Optimierung der Ladezeit einer Internetseite war in den Anfangszeiten des Webs ein wichtiges Thema. Die Bandbreiten waren begrenzt. Benutzer hatten nur langsame Modems zur Verfügung und die Server waren nicht mit jenen dicken Leitungen an das Netz angeschlossen, wie sie es heute sind. Damals wurde versucht, jedes überflüssige Byte aus Grafiken und Content zu entfernen. Für die Optimierung wurde eine Menge Zeit eingesetzt.Das Aufkommen breitbandiger Netzanschlüsse führte allerdings dazu, dass sich Entwickler immer weniger Gedanken um Optimierung machten. Heute wird beispielsweise mehr auf die Qualität der verwendeten Grafiken geachtet, als auf deren Größe.Zugegeben, es macht keinen Sinn mehr ein paar Byte zu sparen, indem man Kommentare aus den Dateiheadern der Grafiken entfernt oder auf Kosten der Bildqualität die Grafiken massiv komprimiert. Heute sind andere Optimierungen gefragt, da sich im Web-2.0-Zeitalter auch das Verhalten und die Anforderungen an eine Webseite geändert haben.In den Fokus des Interesses ist das Thema Ladezeiten auch durch eine Ankündigung von Google getreten, dass sich zukünftig die Ladezeit einer Webseite im PageRank mit größerer Gewichtung niederschlägt. Zeitgleich mit Bekanntwerden dieser Tatsache hat Google einige Tools veröffentlicht, mit denen sich die Ladezeit verbessern lässt.Diese Tools finden sich unter code.google.com/intl/de-DE/speed/page-speed . Auf dieser Seite sind zusätzlich auch sogenannte Best Practises verfügbar. Eine Sammlung von Ideen, wie sich Webseiten schneller laden lassen. Wer sich mit dem Thema Performance- Optimierung von Webseiten auseinandersetzt, der wird feststellen, dass sich manche Regeln nicht von den althergebrachten unterscheiden, einige früher bekannte Regeln gelten heute aber nicht mehr, sind ganz im Gegenteil sogar kontraproduktiv.

Kompression

internet, webdesign, google, ranking, website

© Internet Magazin

Das beliebte Debugging-Tool Firebug bietet mit der Überwachung des Netzwerkverkehrs ein wichtiges Tool zur Optimierung von Webseiten.

Aus Performance-Sicht betrachtet, ist der beste Content derjenige, der erst gar nicht übertragen werden muss. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass Sie jetzt anfangen sollen, Inhalte von Ihrer Seite zu entfernen. Vielmehr stellt sich die Frage, wie die Übertragungsgröße verringert werden kann. Moderne Webseiten bestehen nicht mehr nur aus dem HTML-Quelltext der eigentlichen Seite, sondern in der Regel zusätzlich aus einer Unmenge an Javascript- und Stylesheet- Dateien.Die effektivste Möglichkeit, die zu übertragende Menge an Daten zu reduzieren, ist sie zu komprimieren. In der Version 1.1 wurde das HTTP-Protokoll um die Möglichkeit erweitert, Daten komprimiert zu übertragen und steht damit in den meisten Browsern und Servern. Überraschenderweise machen selbst heute noch wenige Seiten davon Gebrauch, obwohl mittlerweile alle populären Browser diesen Standard unterstützen.Der Aufwand, der zur Komprimierung getrieben werden muss, ist minimal. Für alle gängigen Webserver existieren Module oder Erweiterungen, die dies ermöglichen. Für den besonders weit verbreiteten Apache-Webserver genügt es das Modul mod_gzip (ab der Version 2.0 mod_deflate) in der Konfiguration zu aktivieren. Das folgende Beispiel zeigt einen Ausschnitt aus der httpd.conf-Datei eines Apache 1.3 Servers zur Aktivierung der GZIP-Komprimierung.

mod_gzip on
mod_gzip_item_include mime
^application/x-Javascript$
mod_gzip_item_include mime ^text/
html$
mod_gzip_item_include mime ^text/
css$

Alternativ kann die Aktivierung auch nach Dateinamen erfolgen, was jedoch weniger zuverlässig funktioniert. Je nach Daten führt eine serverseitige Komprimierung zu einer Reduzierung der Datenmenge von 40 bis 70 Prozent. Auf der Clientseite muss nichts beachtet werden. Die Webbrowser erkennen anhand eines HTTP-Headers automatisch, dass der Inhalt komprimiert übertragen wurde und verarbeiten diesen entsprechend.Während Textdaten wie HTML, CSS und Javascript dankbare Ziele für eine Kompression mittels GZIP sind, macht diese bei Binärdaten, die auf einer Webseite vorkommen, in den meisten Fällen keinen Sinn. Bilder liegen beispielsweise bereits in komprimierter Form vor.Eine GZIP-Komprimierung bewirkt hier dann das Gegenteil: Die Dateien werden geringfügig größer. Aus diesem Grund sollte man immer in der Serverkonfiguration die Komprimierung, wie im vorangegangenen Beispiel auf Text- Inhalte beschränken.Die Komprimierung von Bildern innerhalb eines Grafikprogrammes sollte immer mit Augenmaß durchgeführt werden. Viele moderne Bildbearbeitungsprogramme unterstützen das Speichern von Grafiken für das Web. Meist kann hier gezielt auf das Format und die Qualität Einfluss genommen werden.

Mehr zum Thema

HTML5: Quick Reference Guide
Ratgeber: "HTML5"

Die wichtigsten Tags auf einen Blick: In unserem praktischen Arbeitsblatt finden Sie einen wertvollen Begleiter für die Umstellung Ihrer Webprojekte…
internet, webdesign, google, content, ranking, seo, suchmaschine
Ratgeber: Urheberrecht

Einzigartige Inhalte bieten Lesern Mehrwert und sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Ärgerlich, wenn sich jemand durch Kopieren an fremden Ergebnissen…
Die besten HTML5-Tipps
Neue Tipps & Tricks für blitz.io

Wer die Leistung einer Applikation ermitteln möchte, braucht keine Skripte zu schreiben, sondern kann einen der zahlreichen Online-Dienste einspannen.…
image.jpg
Ratgeber: Webentwicklung

Die clientseitige Javascript-Entwicklung bietet fast keine Entwicklungsumgebungen und auch keine vernünftigen Werkzeuge zur Fehlersuche. Eine der…
internet, webdesign, meteor, webapplikationen
Ratgeber

Mit Meteor sollen Entwickler in kurzer Zeit Umgebungen für Webapplikationen erstellen können, ohne sich um lästige Details kümmern zu müssen. Wir…