Wissen

Kurtosis-Messung

Je schlechter die Kamera zwischen den zu erhaltenden rauschähnlichen Bilddaten und dem zu reduzierenden Kamerarauschen unterscheiden kann, desto stärker wird sie das "Bild" verändern. Da auch hier nicht für jedes Pixel ein Idealwert aus der Vorlage bekannt ist, bestimmen wir die Veränderung anhand statistischer Größen: Das in der Vorlage benutzte Motiv zeigt eine Art Rauschen mit hellen und dunklen Flächen.

Bekannt sind die Helligkeitsdifferenzen der aneinander grenzenden Flächen: Wir wissen also, bei wie vielen Nachbarflecken die Helligkeitsdifferenz den Wert X beträgt, wie oft Y, usw. Die Häufigkeit der verschiedenen Helligkeitsdifferenzen entspricht einer Gaußschen Normalverteilung mit einer Kurtosis (genauer Exzess-Kurtosis) von 0. Kurtosis (auch Wölbung) ist ein statistisches Maß für die Spitzigkeit einer Wahrscheinlichkeitsverteilung. Je höher dieser Wert, desto spitzer ist die Verteilung: Es gibt dann mehr kleine Differenzen.

image.jpg

© ColorFoto

Mit steigender Empfindlichkeit und damit stärkerer Rauschreduktion verändert sich die Verteilung der Grauwerte im Bild (blau). Im Vergleich dazu die Normalverteilung (rot).

Und genau dies macht ein zu aggressiv arbeitender Rauschfilter: Er hält Bilddetails für Rauschen und setzt benachbarte Pixel auf einen gemeinsamen Wert, um das vermeintliche Rauschen zu löschen. Damit steigt in der statistischen Betrachtung die Zahl der Nachbarpixel mit geringen Helligkeitsdifferenzen, die Kurve über der statistischen Verteilung wird spitzer, die Wölbung enger, der Wölbungswert (= Kurtosis) größer. Eine hohe Kurtosis ist damit ein Maß für die statistische Häufigkeit unerwünschter Eingriffe der Signalverarbeitung ins Bild. Eine wirkliche Aussagekraft hat dieser Wert allerdings nur im Zusammenspiel mit einer Auflösungs- und Rauschmessung.

image.jpg

© ColorFoto

Das interessante hierbei: Dieser Wert ist unabhängig von der Optik, da eine schlechte Optik zwar die Auflösung der Kamera reduziert und somit das Rauschen der Vorlage vorwäscht, dies aber nicht die Kurtosis beeinflusst. Nur adaptive Rauschreduktion, die also Teile des Bilds bearbeitet und andere nicht, führt zu einer Änderung der Kurtosis. Wenn eine Kamera das Bild insgesamt weich zeichnet, um das Rauschen zu unterdrücken, hat dies keinen Einfluss auf die Kurtosis, reduziert jedoch die Auflösung: Die Messergebnisse für Kurtosis und Rauschen sind gut, der Auflösungswert ist schlecht.

image.jpg

© ColorFoto

Wenn eine Kamera selektiv eingreift und dabei Rauschen und Bilddetails zu wenig unterscheidet, führt dies ebenfalls zu einem hässlichen detailarmen Bild: Nun sind die Messwerte für Auflösung und Rauschen gut, jedoch der Kurtosiswert ist schlecht. Seit einigen Monaten kommen nun allerdings Kameras, die auch die Kurtosismessung teilweise austricksen. Die Algorithmen sind so selektiv, dass die Unterscheidung Fläche, Rauschfeld und Kante nicht ausreicht.

Mehr zum Thema

Blende, Blendenstufe & Schärfentiefe bei Objektiven
Fototografie-Wissen

Fotografie-Wissen im Detail: Wir erklären alles rund um Blendenstufen, Lichtstärke und Schärfentiefe bei Objektiven und DSLRs.
Beratung Recht Personen Fotografieren mit Helm
Recht

Personen mit Helm sind nur schwer zu erkennen. Reicht das als Begründung, um sie ohne Erlaubnis zu fotografieren? Fachanwalt Mathias Straub klärt…
Recht am eigenen Bild - Einwilligung einholen
Leitfaden Bildnisrecht

Beim Fotografieren von Personen ist das Recht am eigenen Bild zu beachten. Wie Sie die Einwilligung einholen, erfahren Sie hier.
Leica M Elektronik
Wissen Digitalfotografie

In den Entwicklungslabors von Leica diskutiert ColorFoto über die Zukunft von Sensoren, Signalverarbeitung und die Herausforderungen des M-Systems.