Eigene Knoppix-CD

Knoppix Remastered

Knoppix eignet sich prima für viele Standardaufgaben. Doch was, wenn aus Knoppix eine die eigene Virenscanner-DVD entstehen soll? Wir stellen Wege des Remasterns vor.

  1. Knoppix Remastered
  2. Teil 2: Knoppix Remastered
Eigene Knoppix-CD

© Mattias Schlenker

Eigene Knoppix-CD

Erste Linux-Live-CDs kamen Ende der 1990er auf: Besonders beliebt waren CDs in Scheckkartengröße, die auf gut 50 Megabyte die wichtigsten Rettungswerkzeuge unterbrachten. Viel Staat war mit diesen - vornehmlich auf Messen verteilten CDs - nicht zu machen, da keine grafische Oberfläche mit an Bord war und viele Funktionen wie das Netzwerk von Hand konfiguriert werden mussten. Einen echten Quantensprung stellten deshalb die ersten Knoppix-CDs am Anfang des Jahrtausends dar:

Klaus Knopper nutzte erstmals ein komprimiertes Dateisystem-Image, mit dem etwa zwei Gigabyte an Daten auf einer gewöhnlichen CD untergebracht werden konnten. Knopper setzte als Basis auf Debian, während die Konkurrenz noch auf komplett aus Quellen gebaute Systeme schwor, was zu einer recht flotten Entwicklung führte. Eine weitere Neuerung war das mit Knoppix 3.7 im Jahr 2004 eingeführte UnionFS. Das transparent überlagernde Dateisystem sorgt dafür, dass praktisch der gesamte Inhalt der Live-CD überschrieben werden kann. So lässt sich im Live-System Software in die gewohnten Pfade installieren, ohne dass Verrenkungen mit Umgebungsvariablen notwendig sind. Dank der Debian-Basis erlaubt Knoppix so die Nachinstallation gewöhnlicher DEB-Pakete - lediglich genügend Arbeitsspeicher für die entpackten Dateien muss vorhanden sein.

Knoppix-CD: Antivirus-CD

© Mattias Schlenker

Typische Modifikation: Die PC-Magazin-Antiviren-CD basierte auf Knoppix.

Der Bootprozess

Der Knoppix-Bootprozess beginnt wie der jeder anderen Distribution auch: Ein Bootloader lädt den Kernel und die initiale Ramdisk. Die Ramdisk besteht in der Regel aus einem Befehlsinterpreter (also einer rudimentären Shell), einem kleinen Script linuxrc und Kernelmodulen. Auf einem normalen Linux-System hat die Ramdisk nicht viel mehr zu tun, als die zum Mounten des Root-Dateisystems erforderlichen Treiber zu laden und schließlich den Mountpoint der Initrd mit dem Mountpoint des Root-Dateisystems zu vertauschen.

Relativ schnell übergibt linuxrc nach dem Mounten die Kontrolle an das Programm init auf der Festplatte. Anders sieht es bei der Live-CD aus: Das Script linuxrc muss hier zunächst einmal das Laufwerk finden, auf dem die Containerdatei liegt. Bereits aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten (IDE-, SATA-, USB-, Firewire- oder PCMCIA-CD und DVD-Laufwerke und dazu noch zulässige Images auf USB-Stick oder Festplatte) fällt die Logik des Scriptes linuxrc deutlich komplexer aus.

Knoppix-CD: knoppix.sh

© Mattias Schlenker

Das Script knoppix.sh wird beim Start automatisch ausgeführt - hier reichen wenige Zeilen für eine Knoppix-CD, die im lokalen Netz automatisch Daten sichert.

Auch das Mounten zusätzlicher Dateisysteme erledigt Knoppix innerhalb der Initrd und erreicht so, dass die folgenden Prozesse bereits schreibbaren Zugriff auf fast das gesamte Dateisystem haben. Auf das "Pivotieren" des Mountpoints und die Freigabe des von der Initrd beanspruchten Arbeitsspeichers verzichten viele Live-Distributionen deshalb - die Initrd verbleibt während der gesamten Benutzung des Systems im Speicher. Auf halbwegs aktuellen PCs sollten die unnütz belegten vier bis acht MB nicht weiter ins Gewicht fallen.

Quick and Dirty

Erste Gehversuche beim Knoppix-Remastering können Sie unternehmen, ohne die große Containerdatei KNOPPIX/KNOPPIX zu öffnen und anzupassen. Knoppix führt gegen Ende des Bootvorganges das Shellscript KNOPPIX/knoppix.sh mit Rootrechten aus - sofern dieses vorhanden ist. Im Shellscript sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt: Sie können mittels dpkg -i Software installieren oder für eine Webseitendemo Datenbankserver und Webserver starten sowie die Webverzeichnisse füllen.

Beispielsweise lässt sich ein beim Kunden deponiertes Notfallknoppix nutzen, um einen SSH-Daemon zu starten, eine Public-Key-Authentication bereit zu halten und nach außen zu tunneln, um bei einem nicht mehr bootfähigen PCs eingreifen zu können. Ein denkbares Szenario ist die mit einer Jukebox wie Jajauk aufgewertete Knoppix-DVD mit der CD-Version von Knoppix, die fast vier GByte MP3s transportieren kann. Eine solche DVD kann im Gegensatz zu einem iPod nach dem Partyrausch auch vergessen werden, ohne dass ein großer Schaden entsteht.

Bildergalerie

Knoppix-CD: knoppix.sh
Galerie
Software:Betriebssysteme:Mac, Linux & Co.:Linux

Das Script knoppix.sh wird beim Start automatisch ausgeführt - hier reichen wenige Zeilen für eine Knoppix-CD, die im lokalen Netz automatisch Daten…

Die Vorgehensweise für den Bau einer derartig modifizierten Knoppix-CD ist äußerst simpel. Zunächst kopieren Sie den Inhalt einer Knoppix-CD in Ihr Arbeitsverzeichnis. Hierfür genügt es, das ISO "loopback" zu mounten und dann mit rsync auf Festplatte zu kopieren:

mount -o loop knoppix.iso /tmp/knoppix
rsync -av /tmp/knoppix/ work

Vergeben Sie schließlich noch Schreibrechte auf dem Arbeitsverzeichnis:

chmod -R +w work

Das Verzeichnis work entspricht dem späteren Wurzelverzeichnis der eigenen Knoppix-CD. In ihm können Sie nun zusätzliche Daten unterbringen und im Unterordner KNOPPIX das Script knoppix.sh anlegen, welches beim Start ausgeführt wird. Sind die Änderungen vorgenommen, erstellen Sie das ISO-Image mit mkisofs oder genisofs. Ein minimaler Aufruf, der den Bootloader boot/isolinux/isolinux. bin erneut integriert, sieht wie folgt aus:

mkisofs \
-r -J -pad \
-o meinknoppix.iso \
-b boot/isolinux/isolinux.bin \
-c boot/isolinux/boot.cat \
-no-emul-boot -boot-info-table \
-boot-load-size 4 \
work

Da der Bootloader isolinux.bin während der Erstellung verändert wird, sollten Sie vor jedem Erzeugen des ISOs eine frische Datei verwenden. Ein unverfälschtes Original finden Sie im Syslinux-Tarball. Insbesondere bei größeren Images ist es darüber hinaus ratsam, Sortierinformation heranzuziehen, mit denen Sie dafür sorgen, dass Bootloader und Knoppix-Dateien nahe beieinander liegen. An erster Stelle steht immer der Bootloader, es folgen die relevanten Dateien und Verzeichnisse, nicht angegebene Dateien werden in alphabetischer Sortierung abgelegt. Bei einer modifizierten Knoppix-CD mit einem Ordner mp3 könnte die sort.txt wie folgt aussehen:

Knoppix-CD: sidux

© Mattias Schlenker

Emanzipierter Abkömmling: sidux wird derzeit aktiv entwickelt und eignet sich gut für eigene Anpassungen.
work/boot/isolinux/isolinux.bin 200
work/boot/isolinux/isolinux.cfg 190
work/boot/isolinux/german.kbd 180
work/boot/isolinux/menu.c32 170
work/boot/isolinux/ 160
work/boot/ 150
work/KNOPPIX 100
work/mp3 -100

Mit dem zusätzlich angehängten Paramter -s sort.txt weisen Sie mkisofs an, die Sortierung einzubeziehen.

Wie Sie Ihre Knoppix-Version clever abspecken, damit es auf eine CD passt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Beschreibung Website
Syslinux Download
Cloop-Kernelmodul Download
UCK - Ubuntu Customization Kit Download
AUFS - Another UnionFS Download
genext2fs Download
BusyBox Download

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Xbox-One-Tagesangeboten, Denon AV-Receiver, Asus Smartphone und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.