So wird ihr Rechner zur werbefreien Zone

Junk-Filter

Tipp 16: Junk-Filter von Thunderbird

So funktioniert der im beliebten E-Mail-Programm Mozilla Thunderbird (Thunderbird-mail.de) integrierte Junk-Filter:Klicken Sie auf "Extras/Einstellungen/Datenschutz", setzen Sie ein Häkchen vor "Wenn Nachrichten manuell als Junk markiert werden", und aktivieren Sie "Verschiebe diese in den für Junk bestimmten Ordner des Kontos". Stoßen Sie im Posteingang auf eine Spam-Mail, markieren Sie diese mit einem linken Mausklick und gehen anschließend in der Werkzeugleiste auf "Junk". Dadurch wird der Spamfilter trainiert, und gleichzeitig landet die E-Mail im Junk-Ordner. Umgekehrt sollten Sie fälschlich dorthin verschobene E-Mails als "Kein Junk" markieren, um den Spamfilter von seinem Irrweg abzubringen.

Tipp 17: Junk-Filter von GMX

Auch wenn Sie kein E-Mail-Programm verwenden, können Sie von Spamfiltern profitieren. Das zeigt das Beispiel GMX (gmx.de).GMX setzt sieben verschiedene Filter ein. Dazu gehören DCC-Filter und DNS-Blacklist, ein Briefkopf-Analysierer, den Profis unter dem Namen Spamassassin kennen, eine persönliche Blacklist generell gesperrter Absender etc.Aktivieren können Sie den Spamfilter nach dem Login am linken Rand der GMX-Website unter "E-Mail/Spamschutz".

Anschließend legt der Filter als Werbung erkannte Mails automatisch im Ordner "Spamverdacht" ab, wo sie bis zu dreißig Tage lang aufbewahrt werden. Wird eine Mail zu Unrecht als Spam eingestuft, können Sie sie wieder in den Posteingang befördern, indem Sie im Spamverdacht- Ordner ein Häkchen vor der Nachricht setzen, unten auf der Seite die Aktion "nicht als Spam behandeln" wählen und mit "Go" bestätigen. Nutzer eines kostenpflichtigen GMX-Kontos verfügen auch über einen "Lernenden Filter", der sich an ihre persönlichen Mail-Gewohnheiten anpasst.

Tipp 18: Junk-Filter von Yahoo Mail

Auch Yahoo bietet seinen Freemail-Kunden einen Spamfilter.

20 neue Tipps gegen Spam

© Archiv

Bei Yahoo Mail sind Wegwerf-E-Mail-Adressen direkt in den Freemail-Dienst integriert.

Um den Filter zu konfigurieren, klicken sie nach dem Log-in rechts oben auf "Optionen/Mail Optionen" und dann links auf "Spam". Der "SpamGuard" getaufte Filter ist bereits sinnvoll voreingestellt. Als nützlich erweist sich die Option "Blockierte Mail-Adressen": In dieser schwarzen Liste tragen Sie Absender ein, von denen Sie keine Post mehr erhalten möchten. Zudem bietet Yahoo auch Wegwerf-Adressen. Mit einem Klick auf "Wegwerfadresse einrichten" starten Sie einen Assistenten, der Sie durch die Einrichtung führt.

Tipp 19: Gefährlichen Spam mit Delphish erkennen

Das kostenlose Tool Delphish (delphish.com) integriert sich als Plug-in in Outlook, Outlook Express und Thunderbird, wo es Sie vor betrügerischen Phishing-Mails warnt.

20 neue Tipps gegen Spam

© Archiv

Delphish warnt vor betrügerischen Websites, die in Spam-Mails beworben werden.

Nach dem Neustart von Outlook oder Outlook Express erscheint Delphish am oberen Rand des Programmfensters. Um eine verdächtige Mail zu prüfen, markieren Sie diese im Posteingang und gehen anschließend auf "Auf Phishing prüfen". Bei Gefahr erscheint ein auffälliger Warnhinweis. Delphish arbeitet auch mit Mozilla Thunderbird zusammen und ergänzt dabei die in diesem Mail-Programm bereits serienmäßig vorhandene Anti-Phishing-Funktion.

Tipp 20: Richtig über Spam beschweren

Auf Spam sollte man nie reagieren - es sei denn mit einer Beschwerde beim Provider. Der englischsprachige Dienst Spamcop.net erledigt ebenfalls Beschwerden für Sie. Als erstes registrieren Sie sich kostenlos auf Spamcop.net. Dabei müssen Sie lediglich Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse angeben. Bei Yahoo Mail sind Wegwerf-E-Mail-Adressen direkt in den Freemail-Dienst integriert. Um Spam zu melden, brauchen Sie die vollständige E-Mail inklusive der Kopfzeilen (so genannte "Mail-Header").

20 neue Tipps gegen Spam

© Archiv

Mit Klick auf "Send Spam Report Now" geht die Beschwerde auf die Reise.

Das sind einige Zeilen Text, die jede E-Mail enthält, die die meisten E-Mail-Programme aber verstecken. Wie Sie die Header sichtbar machen, zeigen Anleitungen für diverse Mailprogramme, die Sie auf Spamcop.net finden. Beispielsweise klicken Sie in Outlook die Spam-Nachricht mit der rechten Maustaste an und gehen auf "Optionen". Setzen Sie den Cursor mit einem linken Mausklick in das Feld hinter "Internetkopfzeilen".

Dann kopieren Sie dessen gesamten Inhalt in die Windows-Zwischenablage, in dem Sie zuerst "Strg + A" und dann "Strg + C" drücken. In Outlook Express finden Sie den Nachrichtenquelltext mit einem Rechtsklick auf die E-Mail und anschließende Klicks auf "Eigenschaften" und "Details". In Thunderbird markieren Sie die Spam-Mail mit einem linken Mausklick und drücken "Strg + U". Jetzt loggen Sie sich bei Spamcop.net ein, fügen den Inhalt der Zwischenablage mit "Strg + V" in das Web-Formular ein und drücken auf "Process Spam". Nun wird Ihre Spam-Beschwerde generiert. Mit Klicks auf "Report Now" und "Send Spam Report Now" schicken Sie die Nachricht ab.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.