Digitale Fotografie - Test & Praxis
Fotopraxis

iCloud und iPhone optimal nutzen

Das iPhone liefert tolle Bilder - ColorFoto verrät, wie Sie mit dem iPhone RAW-Fotos machen und mit iCloud optimal „in der Wolke“ speichern.

iPhone und iCloud optimal nutzen

© Galushko Sergey / shutterstock

Aktuelle iPhones ermöglichen, hochwertige RAW-Aufnahmen mit großem, gut korrigierbarem Kontrastumfang anzufertigen. Per iCloud können Sie Ihre Fotos automatisch im Internet speichern, präsentieren und auf andere Geräten herunterladen.

Besitzer eines iPhones erhalten gratis 5 Gigabyte Speicherplatz bei Apples Online-Speicher iCloud. 50 Gigabyte kosten 1 Euro pro Monat, für 3 Euro gibt es 200 Gigabyte, und für 2 Terabyte zahlt man 10 Euro monatlich. 

Sie können Apple-Geräte jedoch nicht mit Speicherkarten erweitern, Sie sind also auf 16 bis zu 256 GB Gerätespeicher beschränkt. Dazu kommt noch Ihr Online-Speicher, doch die kostenlosen 5 Gigabyte bei Apples iCloud reichen nicht immer aus. 

So nutzen Sie die Fotomediathek

Öffnen Sie die „Einstellungen“ Ihres Apple-Mobilgeräts, tippen Sie oben auf den Benutzernamen und dann auf „iCloud“. Nennen Sie Apps, die Dateien im Internet („in der Wolke“) speichern dürfen. Tippen Sie also auf „Fotos“ und schalten Sie „iCloud-Fotomediathek“ ein – das ist Ihre Bildverwaltung.

Ab jetzt können Sie Ihre Fotos ganz einfach elektronisch weitergeben, als Galerie präsentieren und auf anderen Geräten abrufen; am iPhone nutzen Sie dafür die „Fotos“-App. Die Bilder sind zunächst nur für Sie sichtbar. Wenn Sie Bilderalben für andere ins Netz stellen und dort auch Kommentare und Fotos von Betrachtern erhalten wollen, nutzen Sie zusätzlich ganz unten die „iCloud-Fotofreigabe“. 

Lese-Tipp: Alte Fotos mit dem Smartphone scannen - Apps im Vergleich

Tippen Sie unter einem Einzelbild auf die drei Regler, ändern Sie Kontrast, Farbe, Horizont und Ausschnitt – genug für schnelle Korrekturen. Anspruchsvollere Aufgaben erledigen Sie besser in Snapseed oder Lightroom mobile, in einer Kamera-App wie ProCamera oder in Affinity Photo am iPad.

Tipp: Bei aktivierter „iCloud-Fotomediathek“ können Sie den „iPad-Speicher optimieren“: Auf diese Weise sichern Sie die großen Foto- und Video-Originale nur im Netz; auf den Geräten verbleiben kleine, platzsparende Varianten. Doch Achtung: RAW wird zu JPEG. Diese Komprimierung beginnt erst bei knapp werdendem Speicher und bei selten verwendeten Daten.

Tipp: In unserem Gutschein-Portal finden Sie aktuelle Foto Premio-Gutscheine und -Gutscheincodes.

Fotomediathek iPhone

© Apple

1 Einstellungssache: Richten Sie die iCloud-Fotomediathek für Online-Nutzung ein. 2 Übersicht: Die Aufnahmen aus der Fotomediathek lassen sich auch auf anderen Geräten betrachten. 3 Bildbearbeitung: Korrigieren Sie mit der Fotos-App Bildausschnitt und Kontrast.

Mehr zum Thema

Mit unseren Tipps machen Sie mehr aus iPhone und iPad.
iOS 6 & iOS 7

Mit unseren Tipps machen Sie mehr aus Ihrem iPhone oder iPad. Wir zeigen Ihnen Tricks und stellen Ihnen Apps zum Betriebssystem iOS 6 und 7 vor.
Handy verloren
Gestohlen oder verloren

Ihr Smartphone wurde gestohlen, ist verloren oder einfach weg? Was tun? Mit diesen Apps für iOS oder Android können Sie Ihr Handy orten, sperren oder…
Die besten Tipps für die Cloud
Dropbox und Google Drive

Wir zeigen Ihnen die besten Tipps für die Cloud-Dienste Dopbox und Google Drive. Wie Sie gelöschte Daten wiederbekommen und Dateien offline verfügbar…
image.jpg
Unternehmenssicherheit

Laut einer Untersuchung des Fraunhofer SIT eignen sich rund 2800 der 4600 populärsten kostenlosen iPhone- und iPad-Apps nicht für den Einsatz in…
Screenshot
iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…