Datentransfer mit Hindernissen

Importieren der Dateien

Im letzten Schritt importieren Sie die konvertierten Daten in Windows Mail unter Vista. Dazu öffnen Sie das Mail-Programm, schließen gegebenenfalls den Einrichtungs-Assistenten und klicken in der Menüleiste auf "Datei/Importieren/Windows-Kontakte".

Hier markieren Sie den Eintrag "Windows-Adressbuch (Outlook Express-Kontakte)", drücken auf "Importieren", wählen die gewünschte Datei (meist die mit Ihrem Namen) aus dem zuvor erstellten Ordner aus und bestätigen mit "Öffnen". Danach finden Sie alle Ihre bisherigen Adressdaten aus Outlook Express im Kontakte-Ordner von Windows Mail.

Nun gehen Sie analog über "Datei/Importieren/Nachrichten" für Ihre E-Mails vor. Als Format wählen Sie "Microsoft Outlook Express 6", bestätigen mit "Weiter/OK" und wählen nochmals den Ordner mit den konvertierten Daten. Bestätigen Sie jeweils mit "Weiter", um Ihre gespeicherten Nachrichten sowie Konten direkt in Windows Mail zu übernehmen. So haben Sie alle bisherigen Mails erfolgreich importiert.

3. Schritt: Konto in Windows Mail einrichten

Vista: Auf Windows Mail umsteigen

© Archiv

Die Angaben für den POP3- und SMTP-Server entnehmen Sie bitte der Tabelle auf Seite 124.

Wenn Sie statt des Imports Ihrer bisherigen Daten aus Outlook Express ganz neu mit Windows Mail anfangen möchten, zeigen wir Ihnen hier, wie das geht.

Windows Mail starten Sie das erste Mail über "Start/Windows Mail" oder über "Start/Alle Programme/Windows Mail". Um ein neues Mail-Konto einzurichten, klicken Sie in der Menüleiste auf "Extras/Konten/Hinzufügen/E-Mail-Konto/Weiter":

Hier geben Sie Ihre persönlichen Daten ein: In das Feld "Anzeigename" gehört Ihr Vor- und Nachname. Diese Bezeichnung erscheint später als Absendername in allen E-Mails, die Sie verschicken.

Im nächsten Fenster erfolgt Ihre persönliche Mail-Adresse, beispielsweise Max.Mustermann@gmx.de. Daraufhin richten Sie den Mail-Server ein. Das klingt kompliziert, ist aber mit den richtigen Daten ganz einfach - und die liefern wir Ihnen selbstverständlich mit. Lassen Sie als "Typ des Posteingangsservers" die Voreinstellung auf "POP3" stehen.

Die Abkürzung steht für"Post Office Protocol 3", das alternative "IMAP" (Internet Message Access Protocol) bietet keine entscheidenden Vorteile. Denn entgegen weit verbreiteter Ansicht lassen sich die Mails auch mit POP3 auf mehreren Rechnern empfangen und bearbeiten.

In die Felder "Posteingangsserver" und "Postausgangsserver" gehören nun die Angaben Ihres Providers ein. Diese entnehmen Sie der Tabelle am Ende der Seite, welche die wichtigsten Providerdaten zusammenfasst. Eine ausführliche Datentabelle finden Sie auf der Seite Netzwerktotal.de.

Bestätigen nochmals mit "Weiter", tippen Sie im nächsten Schritt hinter "Kontoname" eine aussagekräftige Kontobezeichnung ein, zum Beispiel "T-Online Max". Um nicht jedes Mal Ihr Passwort neu eintippen zu müssen, geben Sie es hier einmal an und aktivieren darunter das Kästchen vor "Kennwort speichern".

Mit "Weiter/Fertig stellen" schließen Sie die Einrichtung ab. Je nach Provider müssen Sie im nächsten Schritt Ihren Kontonamen sowie Ihr Passwort nochmals wiederholen. Sie haben Ihr Konto nun eingerichtet und automatisch alle neuen Mails im Postfach. Das Versenden von Nachrichten testen Sie am einfachsten, indem Sie eine Mail an sich selbst schicken.

4. Schritt: Konten und Regeln individuell konfigurieren

Wenn Sie an ein und demselben Rechner mit mehreren Mail-Konten oder Familienmitgliedern arbeiten, kommen Sie um eine individuelle Anpassung der Konten nicht herum. Wie Sie ein oder gar mehrere zusätzliche Konten einrichten, wissen Sie ja bereits.

Verwenden Sie mehr als ein Konto, legen Sie eines über die Schaltfläche "Als Standard" als Hauptkonto fest. Dieses wird immer als Versendekonto gewählt, wenn Sie es beim Verschicken einer Mail nicht ausdrücklich ändern.

Anbieter Posteingangsserver Postausgangsserver
1&1 pop.1und1.com smtp.1und1.com
AOL imap.de.aol.com (IMAP) smtp.de.aol.com
Arcor pop3.arcor.de mail.arcor.de bzw. postman.arcor.de
Compuserve pop.compuserve.de smtp.compuserve.de
Gmail (Google) pop.gmail.com smtp.gmail.com
GMX pop.gmx.net mail.gmx.net
Lycos Mail pop.lycos.de smtp.lycos.de
ePost mail.epost.de mail.epost.de
Firemail pop.firemail.de smtp.firemail.de
Freenet pop3.freenet.de mx.freenet.de
Schlund + Partner pop.kundenserver.de auth.smtp.kundenserver.de
Strato post.strato.de post.strato.de
Tiscali pop.tiscali.de smtp.tiscali.de
T-Online pop.t-online.de mailto.t-online.de
Web.de pop3.web.de smtp.web.de
Yahoo Mail pop.mail.yahoo.de smtp.mail.yahoo.de

Mehr zum Thema

Word - Text um Bild
Office-Tipp

In Word 2010 und 2013 gibt es Bilderrahmen mit einer pfiffigen Funktion für das Freistellen von Bildinhalten. Wir zeigen, wie es geht.
Wir zeigen den normgerechten Aufbau bei Briefen mit Microsoft Word.
Anleitung

Ein DIN-gerechter Aufbau erleichtert dem Lesenden die Übersicht. Word bietet dafür mit seinen Vorlagen und Funktionen alle Voraussetzungen.
Excel - Nettoarbeitstage
Office-Tipp

Wir erklären, wie Sie in Excel etwa für eine Arbeits- oder Urlaubsplanung die Wochenenden herausrechnen und die Nettoarbeitstage berechnen.
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!
Outlook - Logo
Office-Tipp

Wir zeigen, wie Sie in Outlook die Kalenderwoche anzeigen lassen können. Unser Office-Tipps sorgt für Durchblick bei der Terminplanung.