Ratgeber: "Home-Entertainment"

HD-Stream und mobile Geräte

Während fast alle HDTV-Netzwerk-Lösungen den Abruf von Aufnahmen von der Festplatte durch eigene Empfangsgeräte und DLNA-Clients anderer Hersteller erlauben, klappt das Streaming des Live-Programms meistens nur mit Apps oder Empfangsgeräten des Herstellers.

Vernetztes Heim

© Hersteller/Archiv

HD-Stream und mobile Geräte

Das liegt daran, dass der DLNA-Standard beim Medien-Streaming von einer kompletten Datei ausgeht. Dagegen kommt beim Live-TV der Datenstrom aus dem Orbit und soll sofort an den Empfänger weitergereicht werden.

Die Streaming-Server behelfen sich mit einem Trick: Einige Sekunden des Fernsehprogramms speichern sie unter einem ganz bestimmten Dateinamen. Das Empfangsgerät ruft diese Datei ab. Zuvor muss der Client aber dem TV-Empfänger mitteilen, welchen Sender er empfangen und in den Zwischenspeicher laden soll. Diese Kombination aus Umschalt- und Speicherbefehl mit dem Abruf einer bestimmten Datei ist im DLNA-Standard nicht klar definiert; deshalb funktioniert Live-TV-Streaming nur, wenn Server und Client aneinander angepasst sind.

Streaming auf mobile Geräte

Auf Mobilgeräte streamen derzeit Kathrein, Panasonic und Samsung das Live-Programm mit jeweils speziellen Apps. Bei Samsung-TVs lässt sich auf diese Weise allerdings immer nur das Programm übertragen, das der Fernseher gerade auf seinem eigenen Bildschirm zeigt.

Die HD-Rekorder der neuesten Generation besitzen dagegen einen zweiten Tuner, somit können sie - ähnlich wie die Geräte von Kathrein und Panasonic - im Wohnzimmer ein anderes Programm zeigen als per Streaming auf dem Smartphone. Die Samsung-App ist allerdings nur für bestimmte Android-Geräte wie etwa das Galaxy S II und die Galaxy Tab-Modelle verfügbar, nicht aber etwa fürs iPhone.

HD-Stream stellt Herausforderung dar

Beim Übertragen per WLAN etwa stockt die Übertragung von HD-Inhalten oft. Teilweise kommen auch Mobilgeräte mit der Bildauflösung nicht zurecht.

Beim HD-Streaming von Kathrein-Geräten etwa gelingt der Empfang via iPhone oder iPad nur verruckelt - es empfiehlt sich, nur SD-Sender und -Aufnahmen zu streamen. Mit Panasonic-Rekordern und Samsung-TVs klappt der HDTV-Abruf nach den Testerfahrungen dagegen einwandfrei: Sie rechnen HD-Inhalte vor dem Streaming auf Mobilgeräte in eine geringere Auflösung um.

HD-Plus-Aufnahmen streamen

Ein weiterer Stolperstein ist die Übertragung verschlüsselter Inhalte. So lassen sich etwa HD-Plus-Sendungen im Kathrein-Receiver UFS-925 auf Festplatte aufnehmen, über das Netzwerk kann man sie aber mit Bordmitteln nicht streamen. Die Entschlüsselung klappt nur auf dem Gerät selbst.

Ausnahme: Wenn Server und Client HD-Plus-Geräte sind, dann kann auch das funktionieren - zum Beispiel bei HUMAX. Allerdings muss im Client-Gerät eine aktivierte HD-Plus-Karte stecken. Das kostet dann 100 Euro Empfangsgebühr pro Jahr für beide Geräte, erlaubt aber, HD-Plus-Sendungen in verschiedenen Räumen zu sehen. Live-TV streamt der iCord HD+ allerdings nicht.

Immer mehr Geräte erlauben auch Aufnahmen auf Netzwerk-Festplatten. Ein NAS (Network Attached Storage) hat meist einen Medien-Server an Bord, auf den DLNA-Clients und Mobilgeräte ebenfalls zugreifen können. Wer seine Fernseh-Mitschnitte hier speichert, hat sie immer im gesamten Heimnetzwerk parat - auch wenn der HDTV-Empfänger ausgeschaltet ist oder gar kein Streaming unterstützt. Neben aktuellen Modellen von Topfield beherrschen auch Kathrein-HDTV-Receiver das Speichern auf einem NAS.

Fazit

So ganz im Traum klappt das Ganze zwar noch nicht, doch aus eigener Erfahrung lässt sich berichten: Das Fernsehen übers Netzwerk hat was - vor allem über Mobilgeräte und deren Apps, die gleichzeitig auch den jeweiligen HDTV-Receiver steuern. Damit lassen sich nicht nur häusliche Konflikte zwischen KiKA und der Sportschau lösen, sondern eben auch ein ganz normaler Fernsehabend besonders gemütlich abschließen - in den Federn.

Mehr zum Thema

Loewe connect ID 40 DR+
Übersicht

Wir nennen die optimalen Einstellungen für Loewe-Fernseher. Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Geräte sowie den optimalen…
Panasonic DMR-BCT720
Testbericht

Blu-ray-Rekorder schreiben auf Festplatten, Discs und Speicherkarten. Nur waren sie lange Sat-TV-Nutzern vorbehalten. Jetzt kommt der erste…
TV-Innovationen
TV-Innovationen

Amsterdam war der Schauplatz für das Debüt der neuen Panasonic-Fernseher. UHD steht fürs laufende Jahr genauso auf dem Programm wie High Dynamic…
historisches Wohnzimmer
Essay

1885 legte der Techniker Paul Nipkow mit einem Geniestreich den Grundstein für die Entwicklung des Fernsehens. Ein Essay von Konrad L. Maul.
Amazon Fire TV Stick
Amazon

Der Streaming-Dongle Amazon Fire TV Stick kann ab Dienstag auch in Deutschland gekauft werden. Zum Start lockt Amazon mit Sonderangeboten.