Software

Grundlagen zum Datenbankserver MySQL

Wer sich mit Datenbanken beschäftigt, kommt an dem relationalen Datenbankserver MySQL nicht vorbei. Diese Datenbank ist als Open-Source-Software kostenlos erhältlich, es gibt auch kommerzielle Enterprise-Versionen.

  1. Grundlagen zum Datenbankserver MySQL
  2. Der Befehl "Alter Table"
figuren, pc, blätter

© PC Magazin

figuren, pc, blätter

Der verwöhnte Windows-Anwender, der von Datenbanken wie MS Access kommt, ist zunächst mal stark ernüchtert und sucht die installierte Datenbank. Von einer Client-Oberfläche zum Anlegen von Datenbanken, Tabellen, Formularen, Abfragen und Berichten ist nichts zu entdecken. Das liegt daran, dass MySQL als Server auf der Eingabeoberfläche läuft.

Sie müssen zurück zu den Wurzeln und Ihre Befehle manuell auf der Eingabeoberberfläche eingeben. Windows-Clients finden Sie zwar im Netz, diese sind aber meistens kostenpflichtig und nur eine eingeschränkte Zeitspanne als Trial nutzbar. Eine Alternative bietet hier die kostenfreie VB.net Express Version.

Vor der Benutzung der MySQL-Datenbank muss allerdings der .net-Treiber geladen und installiert werden. Das Einbinden eines MySQL-Datenbanksystems ist aber nicht trivial und mit einigem Aufwand verbunden.

Download, Hilfe und neue Datenbank

SQL

© PC Magazin

Klare Kommandozeile: Die ersten Schritte in SQL erinnern an Befehle aus alten Zeiten.

Zum Einstieg in den MySQL-Datenbankserver benötigen Sie zunächst nichts weiter als die Datenbank. Den kostenlosen Download der Datenbank finden Sie unter der Adresse www.mysql.de/downloads. Dort laden Sie den MySQL Community Server herunter und führen dann die Installations-Routine aus. Auf dieser Seite finden Sie bei Bedarf auch die Downloads für Konnektoren, zum Beispiel Connector / Net 6.3.2, den Sie benötigen, falls Sie eine eigene Client-Oberfläche mit .net erstellen wollen.

Oder auch einen ODBC-Treiber zum Einbinden von Tabellen in andere Datenbanksysteme wie zum Beispiel MS-Access. Hilfe zum Thema MySQL erhalten Sie im Internet massenhaft. Googeln Sie doch mal mit dem Begriff Hilfe MySQL durchs Internet. Neben kompletten Handbüchern finden Sie auch Blogs und Artikel, die bei vielen Problemen weiterhelfen. Die offizielle Dokumentation zu MySQL finden Sie auf der Seite http://dev.mysql.com/doc.

Nachdem der Schock einer fehlenden Windows-Oberfläche verdaut ist, fällt es nicht allzu schwer, eine Datenbank anzulegen. Was Sie für diese Datenbank lernen müssen, ist SQL (Structured Query Language). Dabei handelt es sich um eine fast einheitliche Sprache für Datenbanken. An den grundsätzlichen Befehlen kommen Sie nicht vorbei.

Rufen Sie zunächst das Programm auf: MySQL Command Line Client. Geben Sie dann Ihr Passwort ein. Die Kommandozeile meldet sich mit MySQL>. Legen Sie zunächst eine neue Datenbank an, die MeineDB heißen soll. Dazu geben Sie die Anweisung create database MeineDB; ein, um mit dieser SQL-Anweisung die neue Datenbank zu erzeugen.

Wichtig ist, dass Sie alle Anweisungen mit einem Semikolon abschließen. Wenn Sie erfolgreich waren, belohnt Sie die Bestätigung Query OK, 1 row affected. Damit Sie Tabellen auch in dieser Datenbank einbauen, müssen Sie diese mit dem Befehl use MeineDB; dieser Datenbank zuweisen.

Tabelle in der Datenbank

Nachdem Sie die Datenbank angelegt haben, verschaffen Sie sich die benötigten Tabellen. Hierfür brauchen Sie einen Überblick der gängigsten Datentypen, da Sie diese bei der Arbeit genau benennen müssen. Nach diesem kurzen Ausflug in die Welt der Datentypen, von denen es noch ein paar mehr gibt, bauen Sie die erste Tabelle auf, die Kontaktdaten enthalten soll.

Die Felder dieser Tabelle finden Sie auf der Heft-DVD. Nachdem der Tabellenname und die Felder bekannt sind, hauchen Sie der Tabelle mit dem SQL-Statement create gleichsam Leben ein. Der Tabellentyp InnoDB wird angegeben, damit die Tabelle transaktionssicher ist. Diese wenigen Befehle reichen für Ihre erste Tabelle. Um jederzeit die Struktur einer Tabelle zu überblicken, nutzen Sie den Befehl Explain. Dies zeigt beispielhaft die Eingabe von Explain Kontakte; .

Mehr zum Thema

Phishing Schutz - 19 Produkte im Vergleich
Angeln verboten

Der dickste Fisch in den unendlichen Tiefen der virtuellen Meere ist der Anwender. Kriminelle Online-Phisher werfen die Angel nach ihm aus. Schutz…
Cloud-Dienste versus Freeware
Von wolkenlos bis bedeckt

E-Mail-, Termin- und Kontaktmanagement, Textverarbeitung, Bildbearbeitung und Videoschnitt: Für beinahe jede Aufgabe gibt es kostenlose…
Twitter Promoted Products
Internet Tipps

Sie suchen ein gutes Webhosting-Angebot, eine Software für die Social-Web-Aktivitäten Ihres Unternehmens oder eine günstige Werbemöglichkeit? Das…
Refinder: Ordnung in der Dropbox
Internet-Tipps

Sie wollen Ihren Online-Shop an die neue Rechtslage anpassen oder Ordnung in Ihre Dropbox bringen? Das Internet Magazin hat für Sie aktuelle…
Soziales Netzwerk So.cl
Internet Tipps

Sie möchten sich mit Gleichgesinnten vernetzen, komfortabler Surfen oder Ihren Webstore prominenter bei Google platzieren? Das Internet Magazin hat…