Datenschutz

Google-Datenschutz: Werbekategorien steuern und Konto löschen

Google: Daten löschen

© PC Magazin

Wofür interessieren Sie sich? Google weiß das in der Regel ganz genau.

Männlich, zwischen 45 und 54 Jahren, mit Interesse an Fernsehdramen, Essen und Trinken, Smartphones, Korsika und 43 anderen Themen: So könnte​ Google Sie sehen. Zu jedem Nutzer legt der Konzern eine Liste mit Interessensgebieten an. Die ergibt sich aus dem, was Sie gesucht und welche Links sie dann angeklickt haben.

Das meiste wird stimmen, manches erscheint merkwürdig: Woher kommt bloß das angebliche Interesse an Bodybuilding? Google sammelt die Daten, um für Sie passende Werbung einzublenden. Sie können sich das Google-Protokoll​ ansehen und Einträge löschen. Soll Google keine personalisierte Werbung anzeigen und keine Daten sammeln, schieben Sie den Regler oben rechts auf der Seite auf Aus. Damit hat sich diese Google-Sammelei erledigt.​

Google: Daten löschen

© PC Magazin

Im Protokoll sehen Sie nach, welche externen Dienste auf Ihr Google-Konto zugreifen.

Google-Daten auf einen Schlag löschen​

Auf der Seite Meine Aktivitäten​ entfernen Sie alle hinterlegten Daten auf einmal. Klicken Sie im Menü links auf Aktivitäten löschen nach. Jetzt dürfen Sie filtern: Wählen Sie den Zeitraum aus, am besten gesamt bisher und entscheiden unter Alle Produkte, für welche Dienste das gilt. Bestätigen Sie mit Löschen. Gehen Sie zurück zur Übersicht und klicken auf Andere Aktivitäten im Menü links. Rufen Sie weitere gespeicherte Verläufe auf, zum Beispiel zu Geräteinformationen oder zur Musiksuche bei Google Play. Klicken Sie jeweils auf den blauen Button Aufrufen und wählen im linken Menü Alle löschen.​

Google-Dienste und das ganze Konto löschen

Wahlweise löschen Sie gleich den kompletten Dienst mit allen Inhalten, etwa Ihr YouTube-Konto​ mit hochgeladenen Videos, Kommentaren und Suchverlauf. Wählen Sie in der Liste den Dienst aus und klicken auf den Mülleimer. Die Verknüpfung externer Dienste​ mit dem Google-Konto entfernen Sie hier.

Sie wollen Google gleich ganz den Rücken kehren und das Konto löschen​, inklusive sämtlicher gespeicherter Daten? Bevor Sie das jedoch tun, sollten Sie die wichtigen hinterlegten Informationen sichern: Das klappt über die Seite www.google.com/settings/takeout​​. Sie definieren, was Sie herunterladen, und bekommen das Archiv anschließend zusammengefasst als Zip-Datei.​

Mehr zum Thema

Project Zero: Das Security-Team soll Sicherheitslücken aufstöbern.
Security-Gruppe

Google hat die Security-Gruppe "Project Zero" gegründet. Die Elite-Mitglieder sollen Sicherheitslücken in Software und Web-Anwendungen aufstöbern.
Wikipedia - Recht auf Vergessen
Google-Ergebnisse löschen

Google muss Suchergebnisse entfernen, wenn sich jemand beschwert. Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" betrifft dies nun erstmals…
Sichere Google-Accounts für Kinder
Eltern bekommen Kontrolle

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…
James Comey, FBI
iOS & Android

Da Verschlüsselungen und Datensicherheit die Strafverfolgung für das FBI und andere Behörden unmöglich machen würden, fordert FBI-Chef James Comey…
Google Allo im Test.
Messenger

69,0%
Auf die Videotelefonie-App Duo lässt Google die Whatsapp-Alternative Allo folgen. Die Messenger-Features zeigen sich im…