Licht aus, Spot an!

Gewusst wie: Alles über Leinwände

Wer richtiges Heimkino mit Projektion haben möchte, braucht eine gute Leinwand. Wir sagen Ihnen, was Leinwände können müssen - und wie Sie die richtige für Ihren Anspruch finden.

Abfolge von verschiedenen Räumen

© Archiv

Service/Workshop Praxis 04/09

Leinwand ist ein sehr alter, aber immer noch der geläufigste Ausdruck für das, was heute eigentlich korrekt "Bildwand" heißen müsste. Insider sagen auch kurz "Tuch", obwohl die meisten Bildwände heute aus einer Kunststofffolie bestehen.

Doch was bewirkt eigentlich eine Leinwand? Einfach gesagt, reflektiert sie Licht, doch nicht wie ein Spiegel, der das auch tut, sondern diffus. Diffus bedeutet, dass jeder ankommende Lichtstrahl in alle Richtungen reflektiert wird, statt nur in eine wie beim Spiegel. Nur deshalb sehen Sie das Filmbild und nicht das Spiegelbild des Projektors.

Bildergalerie

Service/Workshop Praxis 04/09
Galerie

1. Was muss eine Leinwand wirklich können?

Das Wichtigste an einer Leinwand ist also die Art und Weise, wie sie Licht reflektiert. Diffus muss sie es reflektieren, nämlich möglichst von überall gleich viel in alle Richtungen. Das gilt übrigens auch für die Projektionsscheiben von Rückpro-TVs. Dann muss die Scheibe das Licht des internen Projektors diffus in alle Richtungen weiterleiten - sonst wäre der Rückpro-TV nur ein Fenster, durch das Sie den Projektor im Inneren sehen.

Zusätzlich müssen die Rückpro-Scheiben das Problem lösen, das Licht nur in eine Richtung - von drinnen nach draußen - hindurchzulassen und das Licht aus dem Zimmer zum Inneren abzublocken. Ansonsten gäbe es kein Schwarz im Bild. Aber zurück zu unserem eigentlichen Thema, der sogenannten Frontprojektion auf eine Leinwand oder besser Bildwand.

2. Kann eine weiße Wand die Leinwand ersetzen?

ScreenGoo Büchse

© Archiv

ScreenGoo ist quasi eine flüssige Leinwand und lässt sich wie Wandfarbe verarbeiten. Günstiger kommt man als Heimwerker nicht an eine gute Bildwand.

Eine Tapete oder getünchte Wand reflektiert das Licht schön diffus, sie sieht schließlich weiß aus. In der Tat projizieren nicht wenige ihr Heimkinobild direkt auf die Tapete. Kenner wenden sich hier mit Grausen ab und der stolze Besitzer der Tapetenleinwand ist sich selten bewusst, wie viel Qualität er verschenkt. Tapete und Wandfarbe besitzen leider viele Nachteile, was sie als Bildwand ungeeignet macht.

Die Oberfläche muss absolut plan sein und darf keine Wölbung, Falte oder Ähnliches aufweisen. Die Projektion auf die beliebte Raufasertapete muss deshalb unruhig wirken, schließlich erkennen Sie im Bild immer die Struktur der Tapete.

Eine Bildwand muss perfekt farbneutral weiß sein. Mit dem guten "Alpina-Weiß" geht das prima, wird der Heimwerker nun einwerfen. Richtig, schön weiß wird eine Wand damit, aber... Die Pigmente der Farbe wären gar nicht so ungeeignet für eine Videoprojektion, dummerweise besteht die Wandfarbe aber zum großen Teil aus Füllstoffen, die gar nicht gut für den Kontrast sind. Es kommt noch schlimmer: Damit die Wand immer schön "weiß" aussieht, besitzen fast alle Wandfarben UV-aktive Partikel, die ab einer gewissen Helligkeit quasi von selbst leuchten.

Sie kennen den Effekt vom Diskotheken- Schwarzlicht. Daher kommt dann auch das flaue, kontrastarme Bild - die Wandfarbe reflektiert überhaupt nicht das, was Sie als Filmbild sehen möchten. Je nach Projektor leuchtet schon der UV- Anteil der Projektorlampe weiß auf, unabhängig vom Videobild. Die Farbe verhält sich also nicht linear und schon gar nicht farbneutral - das Bild wirkt flau und blass.

Tatsächlich gibt es Spezialfarbe, die, wenn sie korrekt aufgetragen wurde, eine professionelle Bildwand ersetzt - und das ohne Qualitätseinschränkungen gegenüber einem Tuch. ScreenGoo und ProFlexx heißen die beiden Marken, welche viel Gestaltungsspielraum für Heimkinos geben, beispielsweise für quasi unsichtbare Bildwände. Außerdem sind die selbst gestrichenen Bildwände erstaunlich günstig, denn es gibt ja keine Mechanik, welche mitzubezahlen wäre.

Was es mit dem Gain-Faktor auf sich hat und wie hell das Bild sein muss, steht auf der nächsten Seite...

Mehr zum Thema

Toshiba YL985G
Messe Special

Riesengroß, extrem flach und extra scharf: Auf der IFA in Berlin werden die TV-Hersteller wieder mit Superlativen aufwarten.
Heimkino-Projektor
Heimkino-Serie

Größe zählt - insbesondere im Heimkino, wo echtes Kino-Feeling erst bei ganz großen Bildern aufkommt. Welcher Beamer ist geeignet?
Panasonic PT-AT6000E
Beamer-Markt

Die Mittelklasse der Heimkino-Projektoren bereitet zunehmend Sorgen: Obwohl die Stückzahlen seit Jahren stabil laufen, sinkt das Angebot zu…
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
Heimkino-Projektor
Heimkino-Tipps

Den Projektor justieren und die Surround-Anlage einmessen: Heimkino-Experte Raphael Vogt gibt Tipps zu AV-Receivern und Beamern.