Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Systemkamera

Fujifilm X-T2: Bedienung einstellen und individualisieren

Fujifilm X-T2

© Fujifilm

Viele Bedienelemente - Die Einstellräder für die Ver­schlusszeiten und ISO-Werte haben eine Entriegelungs­taste, damit man sie nicht unabsichtlich verstellt. Das Rad für die Belichtungskor­rektur lässt sich dagegen frei drehen, rastet aber fest in den Einstellpositionen. Am besten, man dreht es mit Daumen und Zeigefinger.

Eine der am häufigsten genutzten Funktionen einer Kamera ist die Belichtungskorrektur. Das dazugehörige Einstellrad rechts oben am Body erlaubt Korrekturen zwischen ±3 EV-Werten (Blenden) und rastet in Drittelblendenstufen. Sollte dieser Einstellbereich nicht ausreichen, lässt er sich auf ±5 EV-Werte erweitern. Dafür stellt man das Belichtungskorrekturrad auf „C“. Anschließend dient das dem Auslöser vorgelagerte vordere Einstellrad der Belichtungskorrektur, ebenfalls in Drittelblendenstufen.

Außerdem bietet das Einstellrad eine Druckfunktion zum Umschalten zwischen Belichtungskorrektur und Programm-Shift-Funktion, wenn die Kamera in Programmautomatik arbeitet. Im Menü „Einrichtung“ kann man unter „Tasten/Rad-Einstellung“ – „S.S.-Betätigung“ wählen, ob für die Programm-Shift-Einstellung das vordere oder hintere Einstellrad zuständig ist. In Aufnahmesituationen, die ein häufiges Korrigieren der Belichtung erfordern, empfiehlt sich die Methode über das vordere Einstellrad als die schnellere und komfortablere. 

Das Rad ist leichtgängig und lässt sich gut mit dem Mittelfinger bedienen, während man mit dem Zeigefinger auslösebereit bleibt. Das eigentliche Belichtungskorrekturrad rastet zuverlässig in der eingestellten Position, was wiederum den Vorteil hat, dass man das Rad nicht ungewollt verstellt. 

Zum Einstellen benutzt man am besten Daumen und Zeigefinger in Kombination. Um die Funktionsvielfalt der X-T2 besser kontrollieren zu können, lassen sich die meisten Bedientasten individualisieren. Wer etwa oft Drahtlosfunktionen nutzt, legt sich das entsprechende Menü am besten auf die Fn-Taste an der Oberseite, zwischen dem Belichtungskorrekur- und dem Zeitenrad. Der Funktionstaste an der Vorderseite, links unter dem Einstellrad, ordneten wir das Blitzmenü zu, um schnellen Zugriff auf Blitzmodus und Blitzlichtkorrektur zu haben. 

Ebenfalls frei belegbar sind AE-L- und AF-L-Taste, die in Standardbelegung als Belichtungs- bzw. Fokusspeichertaste dienen. Die Tasten des 4-Wege-Schalters sind ab Werk mit folgenden Auswahlmenüs verknüpft: „Filmsimulation“ (links), AF-Modus (oben), Weißabgleich (rechts) und „Leistungs-Normalmodus/Verstärkungsmodus“ (unten). Dabei beließen wir es. Wer will, kann die Tastenbelegungen neu definieren. 

Tipp: Drücken Sie die „Disp/Back“-Taste unterhalb des 4-Wege-Schalters länger als zwei Sekunden, dann gelangen Sie ohne Umweg in das Tasten-Einstellmenü, wo eine Kameragrafik die Lage der Tasten anzeigt. Im dazugehörigen Auswahlmenü können Sie unter 33 Funktionen wählen. Da ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. 

Im Schnelleinstellmenü, erreichbar über die Q-Taste, hat man Zugriff auf 16 Funktionsfelder, die sich mittels Pfeiltasten oder Joystick anwählen lassen. Einstellungen verändert man über das hintere (Daumen-)Rad. Welche Funktionsfelder im Q-Menü angezeigt werden, kann der Anwender selbst bestimmen. Und zwar so: Q-Taste länger als 2 s drücken, dann ein Feld anwählen und mit der OK-Taste bestätigen. Jetzt öffnet sich ein Auswahlmenü, in dem man der zuvor gewählten Position im Q-Menü eine neue Funktion zuweisen kann – 24 Möglichkeiten stehen zur Wahl. 

Neu eingeführt wurde mit der X-T2 die Kategorie „My Menu“ (MY), wo man sich Einträge ganz nach Belieben selbst zusammenstellen kann („Einrichtung – „Benutzer-Einstellung“ – „Meine Menü-Einstellung“). Monitor und elektronischer Sucher können in Helligkeit und Farbwiedergabe angepasst werden ( „Einrichtung“ – „Display-Einstellung“); den Abgleich zwischen Sucher- und Umgebungshelligkeit kann man allerdings auch der Automatik überlassen (Standard). 

Au- ßerdem lassen sich unter „Display-Benutzereinstellung“ Sucherinformationen aus- bzw. einblenden; 27 Möglichkeiten stehen zur Wahl, darunter auch Live-Histogramm, Gitterlinien und künstlicher Horizont. Last but not least bietet die X-T2 sieben Benutzer-Speicher für Aufnahmekonfigurationen („I.Q“ – „Cust. Bearb./Speich.“).

Mehr zum Thema

Fujifilm X Test Systemkameras
Test-Übersicht

Von der X-E3 bis zur X-T2: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.
Systemkamera Test 2016
Systemkamera-Test 2016

Im Systemkamera-Test 2016 tritt die Sony Alpha 6300 gegen die Fujifilm X-E2, Fujifilm X-Pro2 und Olympus Pen-F an.
Fujifilm X-Pro-2
Systemkamera

Die Fujifilm X-Pro2 ist eine der aktuell besten spiegellosen Modelle mit APS-C-Sensor. Wir geben Tipps für die Praxis
Fujifilm GFX 50S Test
Mittelformat-Systemkamera

Mittelformat zum Preis von 7.000 Euro: Fujifilm legt mit der GFX 50S einen fulminanten Start seines neuen G-Systems hin. Hier unser Test.
Fujifilm X-T20 in schwarz
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T20 ist eine spiegellose APS-C-Kamera im Retrostil. Mit 4K-Videofunktion und schnellem Autofokus bietet sie viel fürs Geld.