Digitale Fotografie - Test & Praxis
Planet Google

Fotos verwalten: Tipps für Google Drive und Alternativen

Bilder verwalten und archivieren – Google Drive zählt zu den besten Online-Speichern: Sie erhalten hohe Kapazität, und RAW-Dateien werden perfekt angezeigt.

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Wir zeigen, wie Sie mit Google Drive am besten Ihre Fotos verwalten.

Wohin mit den Bildern? Wer mit mehreren Geräten, Kameras, Smartphones und Laptops arbeitet, muss irgendwann einmal feststellen: Nein, an dieses Bild komme ich jetzt nicht heran, denn es liegt wahrscheinlich 500 km entfernt auf Festplatte 4. Ideal ist deshalb, wenn Sie von jedem Gerät auf alle Bilder in der letzten Version Zugriff haben. Genau das leisten Cloud-Services, also kostenlose Speicherdienste im Internet von Anbietern wie Google, Apple oder Microsoft. Sie müssen sich lediglich kostenlos registrieren.

Die Technik bietet gleich mehrere Vorteile: Via Wolke können Sie die gewünschten Bilder oder Ordner auf mehreren Geräten sehen, zum Beispiel auf Handy, Tablet, PC und Laptop. Fügen Sie auf einem Gerät neue Aufnahmen hinzu, erscheinen sie sofort auch auf allen anderen – die Inhalte werden also „synchronisiert“. Praktisch: Bei einem Geräteschaden können Sie die Daten noch aus dem Internetspeicher holen. Und weil die Bilder schon onlinestehen, kann man sie blitzschnell per Mail verschicken, als Link teilen und als Galerie mit Downloadmöglichkeit ins Netz stellen – privat oder für ausgewählte Nutzer.

Mehr lesen

Google Fotos: Tipps und Tricks
Tipps und Tricks

Google Fotos speichert Bilder, generiert unterhaltsame Videos und erkennt Gesichter. Nur das Handbuch fehlt. Das liefern wir, inklusive Tipps und…

Zu den besten Bilderspeichern imInternet zählt Google Drive in Verbindungmit Google Fotos. Denn mit einer Kapazität von 15 Gigabyte bietet Google Drive besonders viel Gratisspeicher. Bei Bedarf kaufen Sie einfach Platz hinzu: 100 GB kosten monatlich rund 2 Euro, ein Terabyte 10 Euro. Weitere Vorteile bei Google Drive in Verbindung mit der Gratis-App Google Fotos: Aufnahmen lassen sich leicht bearbeiten; und dank Motiv- und Gesichtserkennung finden Sie gesuchte Motive schnell, ohne lange zu suchen oder zu verschlagworten.

Wir stellen Google Drive darum hier ausführlich vor. Andere große Anbieter haben ähnliche Leistungen, zum Beispiel Microsoft OneDrive und AppleiCloud. Gute Apps für die besonders vielseitig korrigierbaren RAW-Aufnahmen per Handy haben wir in ColorFoto 7-8/2017 vorgestellt.

Tipp: In unserem Gutschein-Portal finden Sie aktuelle Foto-Walser-Gutscheine und -Gutscheincodes.

Mehr lesen

Bildqualität optimieren
Optimale Bildqualität

RAW-Fotos lassen sich ideal bearbeiten. In unserem Artikel mit Tipps zur RAW-Bildbearbeitung lesen Sie, wie Sie Kontrast und Farben optimieren.

Mehr zum Thema

Google Play - eigene Musik
Kostenlose Musik-Cloud

Google Play Music schraubt das Limit für hochgeladene Musik nach oben. Ganze 50.000 Songs aus der eigenen MP3-Bibliothek können sich Nutzer so in die…
Google Tools
Nützliche Tipps

Bei Google Drive gibt es 15 Gigabyte Speicherplatz gratis. Allerdings nehmen auch E-Mails in G-Mail Platz weg. Wir geben Tipps, wie Sie Speicher…
Shutterstock Teaserbild
Cloud-Dienste im Vergleich

Welcher Cloud-Speicher ist der beste? Im Triell treten Dropbox, Google Drive und Microsoft OneDrive gegeneinander an.
Cloud Dienst
Online

Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive und OneDrive machen das Arbeiten deutlich angenehmer. Wir geben praktische Tipps zur Nutzung.
Google Fotos: Tipps und Tricks
Tipps und Tricks

Google Fotos speichert Bilder, generiert unterhaltsame Videos und erkennt Gesichter. Nur das Handbuch fehlt. Das liefern wir, inklusive Tipps und…