Digitale Fotografie - Test & Praxis
Planet Google

Fotos verwalten: Automatische Bilderkennung und Urheberrecht

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Erkennungsdienst: Die App findet hier automatisch Bilder, die zum Suchbegriff „Weinberg“ passen.

RAW-Dateien zeigt Google Fotos in der Übersicht mit einem kleinen Blendensymbol. Automatisch erkennt die App viele Motive auf Ihren Bildern. Zum Test haben wir den Begriff „Weinberg“ eingetippt – und aus vielen Hundert RAW- und JPEG-Dateien fischte Google Fotos genau die passenden Szenen heraus (siehe Abbildung).

Möchten Sie den Ort einer Handy-Aufnahme noch einmal nachschlagen, tippen Sie unter dem Einzelbild auf das eingekreiste „i“. Dann zeigt Google Fotos Belichtungszeit und Empfindlichkeit an, außerdem erscheint der Aufnahmeort in einer Karte. Um diese Funktion zu nutzen, müssen Sie in Ihrer Kamera-App die Positionsaufzeichnung zulassen.

Tipp:

Auch andere Motive wie „Haus“, „Straße“, „Person“ oder „Strand“ findet Google Fotos sicher. Tippen Sie einen einzelnen Buchstaben in das Fotos-Suchfeld, schlägt die App mögliche Suchbegriffe vor. iCloud bietet vergleichbare Funktionen.

Diskretion & Urheberrecht

Alle Daten, die Sie zu Google hochladen, sind zunächst nur für Sie sichtbar. Erst wenn Sie ausdrücklich Links zu Dateien oder Ordnern weitergeben, sehen auch andere Ihre Bilder. Zum Recht an Ihren Bildern sagt Google: „Sie behalten alle bestehenden gewerblichen Schutzrechte an den Inhalten, die Sie in unsere Dienste einstellen. Kurz gesagt: Was Ihnen gehört, bleibt auch Ihres.“

Der Internetkonzern behält sich aber vor, Ihre „Inhalte weltweit zu verwenden, zu hosten, zu speichern, zu vervielfältigen, zu verändern, abgeleitete Werke daraus zu erstellen (einschließlich solcher, die aus Übersetzungen, Anpassungen oder anderen Änderungen resultieren, die wir vornehmen, damit Ihre Inhalte besser in unseren Diensten funktionieren), zu kommunizieren, zu veröffentlichen, öffentlich aufzuführen, öffentlich anzuzeigen und zu verteilen.“

Google hat Server-Farmen auf mehreren Kontinenten. Gehen Sie im Zweifel davon aus, dass Ihre Bilder amerikanischem Datenschutzrecht unterliegen und recht schnell von Behörden eingesehen werden können.

Mehr zum Thema

Google Play - eigene Musik
Kostenlose Musik-Cloud

Google Play Music schraubt das Limit für hochgeladene Musik nach oben. Ganze 50.000 Songs aus der eigenen MP3-Bibliothek können sich Nutzer so in die…
Google Tools
Nützliche Tipps

Bei Google Drive gibt es 15 Gigabyte Speicherplatz gratis. Allerdings nehmen auch E-Mails in G-Mail Platz weg. Wir geben Tipps, wie Sie Speicher…
Shutterstock Teaserbild
Cloud-Dienste im Vergleich

Welcher Cloud-Speicher ist der beste? Im Triell treten Dropbox, Google Drive und Microsoft OneDrive gegeneinander an.
Cloud Dienst
Online

Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive und OneDrive machen das Arbeiten deutlich angenehmer. Wir geben praktische Tipps zur Nutzung.
Google Fotos: Tipps und Tricks
Tipps und Tricks

Google Fotos speichert Bilder, generiert unterhaltsame Videos und erkennt Gesichter. Nur das Handbuch fehlt. Das liefern wir, inklusive Tipps und…