Erinnerungen zum Anfassen

Fotos und Filme in 3D drehen und bearbeiten

3D entspricht dem menschlichen Sehen eher als 2D und vereinfacht daher das Filmen. 3D-Filmen ist ein Hobby, das eine neue Dimension von Realismus und Faszination gerade in der Heimvideografie eröffnet.

  1. Fotos und Filme in 3D drehen und bearbeiten
  2. Funktionsreduktion
  3. Filmbearbeitung
  4. Panasonic HDC-SDT750 EG
Fotos und Filme in 3D drehen und bearbeiten

© Video-HomeVision

Fotos und Filme in 3D drehen und bearbeiten

Wie beeindruckend 3D-Filmen sein kann, haben wir beim Test des Panasonic HDC SDT750 erfahren. Er ist der erste Consumer-HD-Camcorder der 1.000- Euro-Klasse mit 3D-Optik.

Dieser 9,5 Zentimeter lange Tubus besteht aus zwei Linsensystemen mit einem Abstand von rund 1,5 Zentimetern, die zwei parallele Bilder aufnehmen und diese auf der Bildebene der normalen Frontlinse scharf abbilden. Als Ergebnis erscheint eine Datei mit zwei fast quadratischen Teilbildern nebeneinander. "Side by Side" nennt das der 3D-Fachmann. Fast alle Marken-TVs der neuesten Generation können das als 3D-Bild interpretieren.

Über eine HDMI-Verbindung zum Fernseher kann man die Szenen der Kamera auch live in 3D betrachten. Doch es existiert bereits günstige Software, die 3D-Szenen zu Filmen zusammenschneidet und als Blu-ray ausgibt.

Bevor die ersten Raumbilder im Kasten sind, müssen die Linsenpaare aneinander angeglichen werden. Das erfordert ein wenig Zeit. Die Schutzkappe des Vorsatzes enthält die Markierungen zum Einstellen. Ein Menü konditioniert das Linsensystem.

Diese Konvergenz-Anpassung hält auch härteren Stößen stand, solange der Vorsatz aufgesteckt bleibt. Wird er jedoch neu angesteckt, ist in jedem Fall eine Kontrolle nötig.

3D-Filmen in der Praxis

Linsensystem

© Video Homevision

Damit 3D funktioniert, ist ein Bildsplitter im Einsatz, der über ein Zusatz-Linsensystem (im Vorsatz) die Bilder mit Parallaxen-Unterschied zusammen auf eine Bildebene führt.

Enttäuschend ist zunächst, dass sich mit dem Einschalten der 3D-Funktion die meisten schönen Features der Kamera verabschieden: Der Nutzer kann weder zoomen noch manuell fokussieren. Auch Gesichtserkennung, Blendenjustage und parallele Fotografie mit 12 Megapixeln fallen weg.

Sogar die intelligente Automatik, die dem Filmer sonst vorschreibt, ob er im Portrait- oder Nachtmodus zu filmen hat, verabschiedet sich. Der Automatik helfen nur noch der Weißabgleich, der Wackelschutz und eine Gegenlichtfunktion - weit unten im Menü.

Die enge Parallaxe erzeugt streng genommen ein etwas anderes 3D, als es der Mensch mit seinen 6,5 cm Augenabstand gewohnt ist. Da muss der Prozessor beim Errechnen der Bilder noch ein wenig tricksen. Das Ergebnis ist erstaunlich räumlich.

Begeisterung bei den Gefilmten ist vorprogrammiert. In Beispielpräsentationen befanden nur zwei Damen, die Aufnahmen verfälschten die Realität: Sie seien eindeutig zu füllig abgebildet. Wie Pappkameraden dargestellt sahen sich einige männliche Zuschauer.

Anamorph

© Video Homevision

Am 3D-Monitor werden die Side-by-Side-Bilder überlagert und entzerrt, dabei geht rund die Hälfte der HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln verloren.

Für diesen Eindruck, der bisweilen auch in Kinoproduktionen auftaucht, gibt es einen Grund: Die freistellende Tiefenschärfe steigt mit der Brennweite. Werden Hintergründe auf kleinem Betrachtungsraum schnell unscharf, steht das 3D-Objekt unnatürlich freigestellt vor einem unscharfen Raum - ohne dass sich das Auge anstrengen müsste, wie es das im wahren Leben tut.

Dort fokussiert es ein bestimmtes, meist näheres Objekt und vernachlässigt die Wahrnehmung des unscharfen Hintergrundes, der doppelt erscheint. Probieren Sie es mal aus.

Der Raumeffekt mit dem cleveren Panasonic-Vorsatz funktioniert besonders gut aus kurzen Distanzen zwischen 50 cm und drei Metern. Der Konvergenzpunkt, bei dem der Tiefeneindruck der Bildebene der Mattscheibe entspricht, liegt bei rund zwei Metern. Alles, was näher liegt, scheint aus dem Bildschirm in den Raum zu ragen.

Mehr zum Thema

Fernsehsteuerung via App
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
Fernseher: nur schauen, nicht kaufen!
Löst die IFA die Probleme der TV-Branche?

Deutsche kaufen weniger TVs. Kann die IFA 2015 das Problem lösen? video-Chefredakteur Andreas Stumptner kommentiert.
UHD HDR Test v11
Download-Special

High Dynamic Range hält auf immer mehr Fernsehern Einzug. Wir bieten einen Testfilm zum kostenlosen Download, mit dem Sie das HDR-Bild testen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.