Computer:Drucker

Fotos drucken wie die Profis

Als ambitionierter Hobbyfotograf gibt man die Herstellung eines Fotos von der Motivwahl bis hin zur Ausgabe auf Papier nur ungern aus der Hand. Wir möchten Ihnen einige Methoden für den Fotodruck vorstellen. Sicher ist auch etwas für Sie dabei.

Fotodrucker

© Archiv

Fotodrucker

Als ambitionierter Hobbyfotograf gibt man die Herstellung eines Fotos von der Motivwahl bis hin zur Ausgabe auf Papier nur ungern aus der Hand. Wir möchten Ihnen einige Methoden für den Fotodruck vorstellen. Sicher ist auch etwas für Sie dabei.

Wurde der Fotodruck noch vor einem Jahrzehnt milde belächelt und nicht als Konkurrenz zu den üblichen Laborbelichtungen gesehen, lag das hauptsächlich an der oft schlechten Druckqualität der damaligen Farbdrucker. Die Fotoprints konnten aufgrund der doch recht einfachen Drucktechnik nicht so richtig überzeugen. Das hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert, sodass auch Profifotografen immer mehr den Drucker für die Bildausgabe nutzen. Mit einem Fotodrucker ist man sowohl in der Lage ein Bild schnell auf das Papier zu bringen sowie kreative Eingriffe sofort zu beurteilen. Der Umweg über ein Labor benötigt oft viel zu viel Zeit und behindert beispielsweise schnelle Entscheidungen zur Bildqualität oder Bildgestaltung. Außerdem ist man bei einem Labor immer auf die dort herrschende Qualität festgelegt. Mit einem Drucker hat man die Möglichkeit, den Ausdruck seinen persönlichen Ansprüchen anzupassen. Profi-Fotodrucker bieten hier die umfangreichsten Möglichkeiten, sei es mit der Anbindung an professinelle Bildbearbeitungsprogramme oder einer großen Anzahl von Druckfarben, die den Farbumfang (Farbraum) des Druckers der menschlichen Warnehmung nahezu angleichen.

Fotodrucker

© Archiv

Fotos in guter Qualität sorgen für schöne Erinnerungen.

Drucker der Extraklasse

Wer besonders gern und oft Fotos selber drucken und dabei keine Kompromisse bei der Ausgabequalität eingehen möchte, sollte sich einen Tinten-Fotodrucker der Profiklasse zulegen. Diese Modelle sind zwar nicht billig und mittlerweile mit 500 bis 700 Euro teurer als ein einfaches Farblasergerät, die Ausgabequalität ist jedoch nur noch bei genauester Analyse von einem Laborbild zu unterscheiden. Mit zusätzlichen "Foto"-Tinten für den Schwarz-Weiß- und Farbfotodruck kann ein Tintensatz mittlerweile bis zu zehn Einzeltinten enthalten. Auch hier muss man beim Nachkauf eines kompletten Satzes mit 100 bis über 200 Euro recht tief in die Tasche greifen. Doch wer keine Qualitätskompromisse eingeht, weiß auch aus anderen Bereichen, dass eine gute Qualität ihren Preis hat, nicht zuletzt durch die hohen technischen Entwicklungskosten der Hersteller. Eine große Anzahl von Forschern und Entwicklern sind auch im Druckergewerbe auf der Suche nach immer optimaleren Lösungen in Bezug auf die Ausgabequalität, der Ausgabegeschwindigkeit und neuen Feinheiten in Bezug auf die Drucktechnik. Bei Tintenstrahldruckern wird zudem sehr viel Geld in die Tinten- und Papierforschung investiert.

Diese beiden Faktoren bestimmen weitestgehend in Zusammenarbeit mit einem ausgeklügelten Drucksystem das Endergebnis eines hochkomplexen Fotodrucks. Dass natürlich auch das eigentliche Foto in optimaler Qualität vorliegen sollte, sei hier einmal vorausgesetzt. Besonders bei der Druckumsetzung von Schwarz-Weiß-Fotos hat sich die Qualität durch zusätzliche Foto-Schwarz- oder Grau-Tinten erheblich verbessert. In den Anfangsjahren beherrschte es kein Tintenstrahldrucker, ein richtiges Schwarz sowie die Feinheiten der Grauabstufungen in einem Schwarz-Weiß-Foto darzustellen. Bei normalen Tintenstrahldruckern ist das bis heute so.

Obwohl in der Regel eine Schwarztinte zum Tintensatz gehört, werden Graustufen und Schwarz beim Fotodruck aus den Grundfarben Gelb, Magenta und Cyan zusammengemischt. Das Ergebnis ist ein undefiniertes Grau-Bräunliches bis hin ins grünliche abschweifende Etwas. Auch zusätzliche Fotofarben wie Foto-Magenta und Foto-Cyan schaffen das Problem nicht aus der Welt. Erst mit zusätzlichen Schwarz- und Grautinten, speziell für den Einsatz im Fotomodus entwickelt, gelang der Durchbruch, der mittlerweile auch Profis durchaus überzeugt und sie bei Schwarz-Weiß-Produktionen zum Tintenstrahler greifen lässt. Bei Ausdrucken von Farbfotos hatte man auch mit Anfangsproblemen zu kämpfen. Die drei Grundfarben boten einen relativ begrenzten Farbraum, große Düsenöffnungen für Tintentropfen mit fünf bis sechs Picolitern erzeugten grobe Bildstrukturen mit wenig Kontrast und schlechten Farbübergängen. Die heutigen Fotodrucker, auch schon die etwas preiswerteren Modelle mit zusätzlicher Fototinte wie beispielsweise Foto-Magenta und Foto-Cyan, arbeiten mit einem recht großen Farbraum, der harmonische Farbübergänge und Farbabstufungen ermöglicht. Minidüsen, mit Tröpfchengrößen unter 2 Picolitern, erlauben eine genauere Platzierung der Farbpartikel, was einen erhöhten Kontrast ermöglicht. Weiterhin konnte aufgrund der Verkleinerung die Anzahl der Düsen im Druckkopf sowie die Dichte der Tröpfchenplatzierung erheblich gesteigert werden.

Fotodrucker

© Archiv

Profidrucker nutzen neben den Grundfarben mehrere Foto-Tinten für einen realistischen Schwarz-Weiß- und Farbfotodruck.

Mit der steigenden Tröpfchendichte verschwanden die sichtbaren Druckpunkte nahezu völlig aus dem Gesamtbild und sind nur noch bei erheblicher Vergrößerung zu erkennen. Neue Tintensorten und Fotopapiere mit hochkomplexen Oberflächen schützen die Fotoprints über lange Jahre vor Umwelteinflüssen, lassen die Tinte schnell trocknen und erzeugen eine Haptik, die mit den Fotos aus dem Labor vergleichbar ist. Am Ende des Artikels haben wir Ihnen in einer Tabelle drei Profi-Tintendrucker mit ihren technischen Eigenschaften gegenübergestellt. Auf den folgenden Seiten lesen Sie, mit welchen Druckern auch im Alltag gute Ergebnisse zu erzielen sind. Allerdings muss man bei diesen oft schon recht preiswerten Geräten einige Kompromisse eingehen. Oft lassen sich nur bestimmte Formate ausdrucken, oder man ist bei dem Verbrauchsmaterial an die Angebote des Druckerherstellers gebunden. Dennoch gelingen auch mit diesen Geräten gute Fotoprints.

Fotodrucker

© Archiv

Klartinten überziehen die Farbpigmente auf dem Papier mit einer Ausgleichsschicht.

Hersteller Canon Epson Hewlett Packard
Modell Pixma Pro9500 Stylus Photo R2880 Photosmart Pro B9180
Preis lt. Hersteller 820,- Euro 799,- Euro 700,- Euro
Straßenpreis (idealo.de ohne Versandkosten) 767,- Euro 737,- Euro 639,- Euro
Internet (www.) canon.de epson.de hp.com/de
Allgemeine Angaben
Preis 1x kompl.Tintenset (Online Store Hersteller) 150,- Euro 117,- Euro 253,- Euro
Abmessungen (BxTxH im druckbereitem Zustand) 66 x 36 x 20 cm 62 x 80 x 42 cm 68 x 43 x 25 cm
Gewicht 14 kg 12 kg 17 kg
Technische Daten
Unterstützte Windows-Betriebssysteme Windows 98SE, ME, 2000, XP, Vista Windows 2000, XP, Vista Windows 2000, XP, Vista
Farbtechnologie,Farbprofile ICM, ColorSync, ExifPrint ICC-Profile Colorsmart/sRGB, Adobe RGB, ICM, Management via Anwendung
Druckqualität Farbe 4.800 x 2.400 dpi 5.760 x 1.440 dpi 4.800 x 1.200 dpi
Druckqualität Schwarz-Weiß 4.800 x 2.400 dpi 5.760 x 1.440 dpi 4.800 x 1.200 dpi
Tintentanks (komplettes Set) 10 Einzelpatronen (Canon Lucia) 9 Einzelpatronen (Epson UltraChrome K3) 8 Einzelpatronen (HP Vivera)
Fototinte Foto-Schwarz, Grau, Foto-Magenta, Fotocyan, Grün, Rot Photo Schwarz, Light Black, Light Light Black, Vivid Light Magenta, Light Cyan Schwarz Foto, Grau hell, Magenta hell, Cyan hell
Standardformate A3+, A3, A4, B4, A5, B5, Letter, Legal, 25 x 30, 20 x 25, 13 x 18, 10 x 15 cm A3+, A3, A4, B4, A5, B5, A6, Half Letter, 20 x 25, 13 x 18, 10 x 15, 9 x 13 cm, 16:9 Panoramaformat A3, A4, B5, DL, C6, 10 x 15 cm(mit/ohne Abreißstreifen)
empfohlenes Mediengewicht 64 bis 270 g/m2 (Stärke bis 1,2 mm) 64 bis 255 g/m2 Stärke bis 1,3 mm) 80 bis 800 g/m2 (Stärke bis 1,5 mm)
Standardpapierfächer 2 2 2
Duplexdruckoptionen manuell manuell manuell
Druckgeschwindigkeit (Schwarz, optimale Qualität, A4) PCgo-Labor 4,8 S./Min. 4,3 S./Min 5,3 S./Min.
Druckgeschwindigkeit (Farbe, normale Qualität, A4) PCgo-Labor 5 S./Min. 5,3 S./Min. 6,5 S./min
Druckgeschwindigkeit (Foto, optimale Qualität, 10 x 15 cm) PCgo-Labor 237 Sek. 140 Sek. 108 Sek.
Druckgeschwindigkeit (Foto, optimale Qualität, A3) PCgo-Labor 850 Sek. 550 Sek. 420 Sek.
Schnittstellen USB 2.0, PictBridge USB 2.0, PictBridge USB 2.0, Netzwerk
Display ohne ohne zweizeiliges LCD-Textdisplay
Standardhauptspeicher keine Angaben keine Angaben 64 MByte
Zubehör
Hardware Netzstecker (Netzteil integriert), Caddy für CD/DVD-Direktdruck Netzstecker (Netzteil integriert), Rollenpapierhalter, Caddy für CD/DVD-Direktdruck Netzstecker (Netzteil integriert)
Software Easy-PhotoPrint Pro, Easy-WebPrint, PhotoRecord, Easy-PrintToolBox, CD-LabelPrint Epson Easy Photo Print, Web to Page, Epson FileManager, Camera RAW-Plugin, Epson Print CD, Adobe Photoshop Elements 5 HP Photosmart Premier Software

Tinten-Fakten

HP Vivera-Tinte HP Vivera Tinten sind so konzipiert, dass sie perfekt mit ausgewählten HP Druckern und HP Premium Plus Fotopapier harmonieren. Die kleinsten Teilchen der HP Vivera Tinten werden so "konstruiert", dass ihnen Licht und Luftverschmutzung kaum etwas anhaben können. So bleiben die Farben viele Jahre lebendig. Die Brillanz der Farben geht nicht zulasten der Lichtbeständigkeit. Ein Neun-Farb-Tintendrucksystem (inklusive grauer HP Vivera Fototinten) kann auf HP-Spezialpapier bis zu 72,9 Millionen Farbkombinationen erzeugen. Die Konsequenz: brillante Farben, eine präzise Detaildarstellung selbst in dunklen Bildbereichen und noch weniger Körnigkeit.

Canon Lucia -Tinte Bei den Canon Lucia Tinten handelt es sich um pigmentierte Tinten. Canons 12-Tintensysteme arbeiten beispielsweise mit Hinzunahme von Rot, Grün und Blau für eine äußerst präzise Farbwiedergabe, sowie Grau und Foto-Grau für saubere und neutrale Grauverläufe und eine reduzierte Körnigkeit. Natürlich gehört zum optimalen Ergebnis auch das passende Canon-Fotopapier.

Epson Ultra Chrome K3-Tinten Die Epson Ultra Chome K3 ink Vivid Magenta liefert hervorragende Grauabstufungen und präzise Farbkontrolle ohne Farbverschiebungen auf einer Vielzahl von Medien. Außerdem liefert diese spazielle Tinte von Epson gute Farbstabilität und verfügt über eine hohe Lichtbeständigkeit. Weiterhin ermöglicht sie auf entsprechendem Papier sanfte Farbverläufe und zeigt beste Schwarz-Weiß-Qualität durch drei unterschiedliche Schwarztinten. Auch hier ist das Spezialfotopapier von Epson die beste Wahl.

Bildergalerie

Fotodrucker
Galerie
Foto:Kameras

Profidrucker nutzen neben den Grundfarben mehrere Foto-Tinten für einen realistischen Schwarz-Weiß- und Farbfotodruck.

Mehr zum Thema

So fügen Sie einen Drucker zum Netzwerk hinzu
WLAN-Drucker

Wenn ihr Drucker nicht über einen speziellen WLAN-Treiber verfügt, müssen Sie ihn manuell zum Netzwerk hinzufügen - So geht's!
Laser- oder Tintenstrahldrucker?
Vergleich

Welcher Drucker ist sinnvoller: Laser oder Tintenstrahl? Einfacher Drucker oder Multifunktionsgerät? Wir helfen bei der Entscheidung.
3D-Modelle als Free-Download
3D-Drucker

Um ein Objekt mit einem 3D-Drucker herzustellen, benötigen Sie ein 3D-Modell. Wir stellen Ihnen die besten Vorlagen als Free-Download vor.
Ist der 3D-Drucker-Bausatz des K8200 auch für Anfänger geeignet?
3D-Druckerbausatz

Der 3D-Druckerbausatz Vellemann K8200 kostet 699 Euro. Wir haben ihn uns näher angeschaut und verraten, ob der Bausatz auch für Anfänger geeignet…
Wir zeigen Drucktipps für Sondermedien.
Etiketten, Umschläge, T-Shirts

Wenn Sie sich einen Tintenstrahldrucker oder ein Multifunktionsgerät mit Tintenpatronen zulegen, haben Sie nicht nur die Möglichkeit in Farbe oder…