Anonym surfen

Flash- und Silverlight-Cookies

Besondere Cookies

Tracking

© PC Magazin

Tracking eingebaut: Achten Sie darauf, dass im Chrome-Browser diese Option deaktiviert ist. Sonst hat sie Google bei jedem Schritt im Auge.

Flash-Cookies werden beim Löschen des Browser-Verlaufs nicht erfasst. Für Firefox gibt deshalb das Add-on Better Privacy (addons.mozilla.org/de/firefox/addon/betterprivacy/), mit dem Sie Flash-Cookies (Local Shared Objects, LSO) gezielt überwachen. In anderen Browsern rufen Sie die Site www.macro media.com/support/documentation/de/flashplayer/help/settings_manager03.h tml auf.

Entfernen Sie unter dem Reiter Globale Speichereinstellungen das Häkchen vor Zulassen, dass Flash-Inhalte von Drittanbietern Daten auf dem Computer speichern. Die bereits gespeicherten Cookies finden Sie unter Windows 7 im Verzeichnis C:\Users\DerUser\AppData\Roaming\Macromedia\Flash Player\#SharedObjects.

Statt DerUser setzen Sie den Namen des Kontos ein, mit dem Sie arbeiten. Unter Windows XP liegen die Flash-Cookies in den Verzeichnissen C:\Dokumente und Einstellungen\DerUser\Anwendungsdaten\Macromedia\#SharedObjects und C:\Dokumente und Einstellungen\DerUser\Anwendungsdaten\Macromedia\macromedia.com\support\ flashplayer\sys.

Eine weitere Cookie-Form, die nicht vom Browser automatisch beseitigt wird, sind die Silverlight-Cookies. Falls Sie Microsofts Silverlight-Plug-in installiert haben, können Sie das Setzen von Cookies verhindern, indem Sie eine Silverlight-Anwendung rechts anklicken und Silverlight wählen. Wechseln Sie auf den Reiter Anwendungsspeicher. Hier löschen Sie bereits vorhandene Cookies oder lehnen kommende ab, indem Sie das Häkchen vor Anwendungsspeicher aktivieren entfernen.

Sowohl Flash-als auch Silverlight-Cookies werden bei den neuen Browser-Versionen im privaten Modus abgelehnt. Besonders teuflisch sind deshalb die von Samy Kamkar (samy.pl/evercookie ) entwickelten Ever-Cookies, die sogar diese Anonymisierungstechniken austricksen.

Tracking

© PC Magazin

Mit diesen Cookie-Einstellungen surfen Sie unter Chrome anonymer. Mit Ausnahmen verwalten steuern Sie die Cookies noch feiner.

Statt Tracking-Informationen nur in eine harmlose Textdatei zu schreiben, schreibt das Ever-Cookie-Skript sie überall hin, wo es der Browser zulässt - also zum Beispiel in den Verlauf, als Flash- und als Silverlight-Cookie. Besuchen Sie eine Site erneut und findet das Skript dabei an irgendeiner der 13 auf Kamkars Website beschriebenen Stellen Cookie-Reste, werden sofort alle anderen, gelöschten Cookies wieder rekonstruiert.

Doch auch hiergegen ist ein Kraut gewachsen. Skript-Blocker verhindern das Setzen von Ever-Cookies. Löschen Sie beim Beenden des Browsers außerdem konsequent alle Surf-Spuren und mit den beschriebenen Techniken auch Flash- und Silverlight-Cookies.

In fünf Stufen zur Anonymität

Nicht jeder fühlt sich durch User-Tracking und neugierige Site-Betreiber so gestört, dass er gleich schwere IT-Geschütze dagegen auffahren möchte. Entscheiden Sie deshalb selbst, bis zu welcher Anonymitätsstufe Sie gehen wollen. Von Stufe eins bis fünf kommen immer mehr Maßnahmen hinzu.

Jede Stufe enthält andererseits kumulativ alle Maßnahmen der tieferen Stufen. Unabhängig von der Anonymitätsstufe sind Virenscanner, Firewall und eine aktuelle Browser-Version Pflicht. Verzichten Sie für mehr Anonymität auf alle Browser-Add-ons, die Benutzungsstatistiken ins Netz funken.

  1. Verwenden Sie die Cookie-Verwaltung Ihres Browsers. Blocken Sie damit Cookies von unerwünschten (Werbe-)Sites und löschen Sie nach jeder Sitzung alle nicht-benötigten Cookies.
  2. Benutzen Sie zusätzlich zur Cookie-Verwaltung einen Werbeblocker. Löschen Sie nach jeder Sitzung den gesamten Browserverlauf. Seiten, die Sie sich merken wollen, parken Sie in den Favoriten
  3. Installieren Sie einen Skript-Blocker und schalten Sie gezielt Skripte von unerwünschten Sites aus. Benutzen Sie zusätzlich Tools wie Ghostery, die Webbugs blockieren können. Schalten Sie entweder mit Browser-Bordmitteln oder mit Add-ons die Übertragung des Referrers aus.
  4. Ab Stufe 4 wird es technisch aufwändig. Benutzen Sie zusätzlich zu den Maßnahmen bis Stufe 3 einen Anonymisierungsdienst.
  5. Falls Ihr Anonymisierungsdienst das nicht anbietet, setzen Sie ein Filterprogramm wie Privoxy ein, das verräterische Daten Ihres Browsers vor dem Weg ins Web ausfiltert. Andererseits werden so auch Webbugs und Skripte beseitigt, bevor sie Ihren Browser erreichen.

Mehr zum Thema

Home Cloud mit Laptop, Smartphone, Tablet und WD Festplatte.
WD My Cloud, MyFritz & Co.

Wir zeigen, wie Sie Cloud-Server im Heimnetzwerk einrichten. Wir erklären Western Digital My Cloud, AVM MyFritz und Synology Quickconnect.
Spam-Mails
6 Tipps gegen E-Mail Betrug

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing E-Mails erkennen und sich schützen.
Mann kommt aus dem Laptop und ballt die Faust
Trolle im Internet

Trolle vergiften die Diskussionskultur im Internet - Mit diesen Strategien entledigt man sich der Störenfriede endgültig.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Spam-Mails
Vorsicht vor Phishing

E-Mail von Amazon: "Verdächtige Aktivitäten" sollen die Eingabe von Anmelde- und Bankdaten nötig machen. Ignorieren Sie die Phishing-Mail!